Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer RWI-Indikator verheißt schwachen Konsum im vierten Quartal

15.12.2011
Das RWI startet einen neuen Konsumindikator. Er wertet Anfragen der Internet-Suchmaschine Google aus, um den privaten Konsum vorherzusagen.

Der Indikator kann einen Wert zwischen 0 und 100 annehmen und beschreibt damit, welcher Prozentsatz der betrachteten Suchkategorien im jeweiligen Quartal ihren Anteil an den Gesamtanfragen gesteigert haben.

Für das vierte Quartal prognostiziert der RWI-Konsumindikator einen deutlich verlangsamten Anstieg des privaten Konsums, der im dritten Quartal bei +0,8% lag. Für das erste Quartal 2012 ist hingegen mit einer lebhafteren Entwicklung zu rechnen. Das RWI beabsichtigt, seinen Konsumindikator vierteljährlich zu veröffentlichen.

Der RWI-Konsumindikator ist im dritten Quartal auf 38,2 gesunken, nach 62,6 im zweiten Quartal. Für das vierte Quartal liegen bereits Angaben für die beiden ersten Monate vor. Diese lassen einen Anstieg des Indikators auf 52,4 erwarten. In der Vergangenheit wies der auf Suchanfragen im Internet basierende RWI-Indikator einen Vorlauf von einem Quartal gegenüber der Veränderung der Konsumausgaben auf.

Dies bedeutet, dass für das vierte Quartal 2011 saisonbereinigt ein Rückgang oder zumindest ein gegenüber dem dritten Quartal (+0,8%) deutlich verlangsamter Anstieg des privaten Konsums zu erwarten ist. Für das erste Quartal 2012 deutet der Indikator auf eine wieder etwas lebhaftere Entwicklung hin.

RWI-Konsumindikator greift auf Daten der Internet-Suchmaschine Google zurück

Der private Konsum ist mit einem Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) von rund 60% die wichtigste gesamtwirtschaftliche Verwendungskomponente. Er ist allerdings vergleichsweise schwer zu prognostizieren. Dies liegt unter anderem daran, dass die vorhandenen Frühindikatoren wie der von der GfK im Auftrag der EU-Kommission erhobene Konsumklimaindex oder die Einzelhandelsumsätze nur einen schwachen Zusammenhang mit der späteren tatsächlichen privaten Konsumnachfrage aufweisen.

Inzwischen wird das Internet zunehmend dazu genutzt, um sich im Vorfeld geplanter Käufe über das Angebot und die Preise zu informieren; nach einer Untersuchung des Statistischen Bundesamtes taten dies 2009 rund 86% der Internetnutzer. Drei Viertel von ihnen kaufen inzwischen Waren oder Dienstleistungen über das Internet. Internetsuchmaschinen nehmen dabei eine wichtige Rolle ein. Dies gilt insbesondere für die Suchmaschine Google mit ihrem Marktanteil von rund 90%.

Auswahl aus Google –Kategorien nach VGR-Verwendungszweck

Der neu entwickelte RWI-Konsumindikator versucht daher, Informationen zur Suchintensität, die von Google wöchentlich bereitgestellt werden, für die Prognose des privaten Konsums zu nutzen. Google weist den Anteil der Suchanfragen nach 605 Kategorien und Unterkategorien zum jeweiligen Zeitpunkt aus. Zur Konstruktion des Indikators werden aus den von Google angebotenen Kategorien 41 ausgewählt, die für die privaten Konsumausgaben relevant sind. Die Auswahl erfolgt anhand der Untergliederung der privaten Konsumausgaben nach Verwendungszwecken in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) des Statistischen Bundesamtes. Dabei werden nur Reihen entweder aus Ober- oder aus einzelnen Unterkategorien verwendet, um etwaige aus Dopplungen resultierende Verzerrungen zu vermeiden.

Index zeigt, wieviel Prozent der Einzelindikatoren gestiegen sind

Die Google-Zeitreihen liegen auf Wochenbasis für den Zeitraum ab 2004 vor und sind nicht saisonbereinigt. Sie werden zunächst über eine einfache Durchschnittsbildung zu Monatsdaten aggregiert und saisonbereinigt. Im nächsten Schritt werden die Einzelindikatoren zu einem Gesamtindex verdichtet. Dieser gibt an, wie groß der prozentuale Anteil der betrachteten Einzelreihen ist, die in einem Monat gestiegen sind. Anschließend wird dieser Index, der Werte zwischen 0 und 100 annehmen kann, zu einem Index auf Quartalsbasis aggregiert.

Der Indikator liegt ab dem ersten Quartal 2004 vor. Seitdem zeichnet er die Schwankungen in den Vorquartalsveränderungen des saisonbereinigten privaten Konsums durchweg gut nach. Dabei weist er gegenüber dem privaten Verbrauch einen Vorlauf von einem Quartal auf. Er eignet sich damit als Kurzfristindikator nicht nur für Prognosen des laufenden Quartals, sondern liefert auch gute Informationen für das jeweils kommende Quartal. Bisherige Erfahrungen lassen erkennen, dass der Konsumindikator die „endgültigen“ Veränderungsraten des Konsums besser abbildet als die aus der ersten Publikation des Statistischen Bundesamtes berechneten.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Torsten Schmidt Tel.: (0201) 81 49-287
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse/
http://www.rwi-essen.de/konsumindikator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE