Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Investmentfonds unterstützt den Transfer von Raumfahrttechnologien für die Anwendung auf der Erde

09.03.2010
Schon seit Jahren hat die ESA mit ihren Technologietransferprogrammen und Geschäftsgründungsinitiativen Raumfahrttechnologien zur Erde zurückgeholt.

Diese Massnahmen wird die ESA jetzt noch weiter ausbauen, indem sie neue Unternehmen, die Raumfahrtentwicklungen nutzen, mit einem Risikokapitalfonds unterstützt.

Bei dem Open Sky Technologies Fund (OSTF) handelt es sich um einen Risikokapitalfonds, der besonders viel versprechende Geschäftschancen, welche aus der Raumfahrttechnologie und den Satellitenanwendungen für herkömmliche Industrien erwachsen, bereits in einem Frühstadium fördert. Der OSTF wird im Namen der ESA durch die Triangle Venture Capital Group gemanaged.

Michel Courtois, ESA Director of Technical and Quality Management, unterzeichnete zusammen mit Bernd Geiger, Managing General Partner und Gründer von Triangle, am 4. März in den ESA-Headquarters den förmlichen Vertrag.

Der Fond verfügt über eine Anfangsausstattung von 15 Millionen Euro. Bis Juni 2011 ist eine Aufstockung auf bis zu 100 Millionen Euro geplant. Mit seiner Hilfe werden Investitionschancen in den 18 ESA-Mitgliedsstaaten gefördert, die über das Technology Transfer Programme Office der ESA (TTPO) und dessen Partner ausgewählt wurden.

"Der OSTF stellt den ersten Schritt der ESA in Richtung Risikokapital dar. Zugleich ist er eine logische Fortsetzung unserer bereits bestehenden Massnahmen zum Technologietransfer," erklärt Direktor Courtois. "Das TTPO hat in Zusammenarbeit mit dem European Space Incubation Network ESINET, welches zu dem European Business Incubator Network (EBN) gehört, ein umfangreiches System des Technologietransfers entwickelt. Die ESA hat vier ESA Business Incubation Center eingerichtet, die bisher bei der Gründung von mehr als 70 Unternehmen halfen.

"Damit diese neuen Unternehmen jedoch weiter wachsen können, benötigen sie Zugang zu Investitionsmitteln. Mit dem OSTF unterstützt die ESA junge und wagemutige Unternehmen, die innovative Ideen aus der Raumfahrtindustrie, den Dienstleistungen und Anwendungen für die Verwendung auf der Erde aufbereiten. Dies hilft, den Nutzen der Raumfahrt für die Bürger Europas zu erhöhen."

Der erste europäische Risikokapitalfonds, der der Raumfahrttechnologie zugedacht ist, wird von Triangle für die ESA verwaltet. Triangle ist ein angesehenes europäisches Risikokapitalunternehmen. Seit 13 Jahren arbeitet Triangle ausschliesslich für Spin-offs von Universitäten und Forschungszentren.

Mit derzeit vier gemangten Fonds ist Triangle zu einem führenden Technologieinvestor für Frühphasen geworden. Das Unternehmen hat seit langem einen engen Bezug zu dem Sektor und verfügt über einschlägige Erfahrungen, einschliesslich der, Investor in eine herausragende ESA-Spin-off-Firma wie iOpener Media zu sein. Diese verwendet aus der Satellitennavigation entwickelte Technologien, um die Integration realer Objekte wie Formel 1 Rennwagen in Echtzeit in virtuelle Spielumgebungen zu integrieren. iOpener gehört zu dem ESTEC Business Incubation Centre (BIC) in Noordwijk, Niederlande.

Über das Technology Transfer Programme Office der ESA

Das TTPO der ESA wurde 1990 gegründet und hat mehr als 200 Raumfahrttechnologien in Nicht-Raumfahrtsektoren überführt. Es brachte den Bürgern Europas beachtlichen Nutzen und erhöhte die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie. In Noordwijk in den Niederlanden, Darmstadt und Oberpfaffenhofen in Deutschland sowie Rom in Italien wurden vier ESA-BICs eingerichtet.

Jennifer Knoblach | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/ttp
http://www.esa.int/bic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften