Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Investmentfonds unterstützt den Transfer von Raumfahrttechnologien für die Anwendung auf der Erde

09.03.2010
Schon seit Jahren hat die ESA mit ihren Technologietransferprogrammen und Geschäftsgründungsinitiativen Raumfahrttechnologien zur Erde zurückgeholt.

Diese Massnahmen wird die ESA jetzt noch weiter ausbauen, indem sie neue Unternehmen, die Raumfahrtentwicklungen nutzen, mit einem Risikokapitalfonds unterstützt.

Bei dem Open Sky Technologies Fund (OSTF) handelt es sich um einen Risikokapitalfonds, der besonders viel versprechende Geschäftschancen, welche aus der Raumfahrttechnologie und den Satellitenanwendungen für herkömmliche Industrien erwachsen, bereits in einem Frühstadium fördert. Der OSTF wird im Namen der ESA durch die Triangle Venture Capital Group gemanaged.

Michel Courtois, ESA Director of Technical and Quality Management, unterzeichnete zusammen mit Bernd Geiger, Managing General Partner und Gründer von Triangle, am 4. März in den ESA-Headquarters den förmlichen Vertrag.

Der Fond verfügt über eine Anfangsausstattung von 15 Millionen Euro. Bis Juni 2011 ist eine Aufstockung auf bis zu 100 Millionen Euro geplant. Mit seiner Hilfe werden Investitionschancen in den 18 ESA-Mitgliedsstaaten gefördert, die über das Technology Transfer Programme Office der ESA (TTPO) und dessen Partner ausgewählt wurden.

"Der OSTF stellt den ersten Schritt der ESA in Richtung Risikokapital dar. Zugleich ist er eine logische Fortsetzung unserer bereits bestehenden Massnahmen zum Technologietransfer," erklärt Direktor Courtois. "Das TTPO hat in Zusammenarbeit mit dem European Space Incubation Network ESINET, welches zu dem European Business Incubator Network (EBN) gehört, ein umfangreiches System des Technologietransfers entwickelt. Die ESA hat vier ESA Business Incubation Center eingerichtet, die bisher bei der Gründung von mehr als 70 Unternehmen halfen.

"Damit diese neuen Unternehmen jedoch weiter wachsen können, benötigen sie Zugang zu Investitionsmitteln. Mit dem OSTF unterstützt die ESA junge und wagemutige Unternehmen, die innovative Ideen aus der Raumfahrtindustrie, den Dienstleistungen und Anwendungen für die Verwendung auf der Erde aufbereiten. Dies hilft, den Nutzen der Raumfahrt für die Bürger Europas zu erhöhen."

Der erste europäische Risikokapitalfonds, der der Raumfahrttechnologie zugedacht ist, wird von Triangle für die ESA verwaltet. Triangle ist ein angesehenes europäisches Risikokapitalunternehmen. Seit 13 Jahren arbeitet Triangle ausschliesslich für Spin-offs von Universitäten und Forschungszentren.

Mit derzeit vier gemangten Fonds ist Triangle zu einem führenden Technologieinvestor für Frühphasen geworden. Das Unternehmen hat seit langem einen engen Bezug zu dem Sektor und verfügt über einschlägige Erfahrungen, einschliesslich der, Investor in eine herausragende ESA-Spin-off-Firma wie iOpener Media zu sein. Diese verwendet aus der Satellitennavigation entwickelte Technologien, um die Integration realer Objekte wie Formel 1 Rennwagen in Echtzeit in virtuelle Spielumgebungen zu integrieren. iOpener gehört zu dem ESTEC Business Incubation Centre (BIC) in Noordwijk, Niederlande.

Über das Technology Transfer Programme Office der ESA

Das TTPO der ESA wurde 1990 gegründet und hat mehr als 200 Raumfahrttechnologien in Nicht-Raumfahrtsektoren überführt. Es brachte den Bürgern Europas beachtlichen Nutzen und erhöhte die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie. In Noordwijk in den Niederlanden, Darmstadt und Oberpfaffenhofen in Deutschland sowie Rom in Italien wurden vier ESA-BICs eingerichtet.

Jennifer Knoblach | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/ttp
http://www.esa.int/bic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie