Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Marktpotenziale eröffnen durch Vielfalt: Unternehmen im Ruhrgebiet können bei RUB-Projekt mitmachen

25.09.2009
Wie kommt ein Unternehmen an neue Kunden? Welche Kundengruppen sind bisher vielleicht wenig beachtet?

Es lohnt ein Blick in die Nachbarschaft: Wer in der Nähe wohnt, könnte interessiert sein, und wenn er noch kein Kunde ist, fehlt ihm vielleicht etwas.

Im Fall von Menschen mit Migrationshintergrund könnte es die Sprache sein, die eine Barriere darstellt, oder auch kulturelle Faktoren. Dem lässt sich abhelfen:

In Kooperation mit der Unternehmensberatung büscher kuntscher piorr (bkp) GbR entwickelt der Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung der Ruhr-Universität in den nächsten drei Jahren Ansätze für einen ökonomischen Umgang mit Vielfältigkeit für kleinere und mittelständische Unternehmen (KMU).

Interessierte Betriebe im Ruhrgebiet können teilnehmen. Infos unter:
http://www.aog.rub.de/xenos.html
http://www.bkp-team.de/127.0.html
Strategien überdenken
Das Projekt "Ökonomie mit Vielfalt", gefördert vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), ist ausgerichtet auf dienstleistungsorientierte Unternehmen, seien es Banken, Autohäuser, Pflegedienste, Versicherungen, Imbissbetriebe oder andere. In einem gezielten strategischen Beratungsprozess zeigt das Projektteam den Unternehmen ihr bisher kaum genutztes (Markt-)potenzial auf, das sie gewinnen könnten, indem sie neue Kunden spezifisch ansprechen. In der Umsetzungsphase erstellen die Forscher eine Analyse der bisherigen Marktnutzung, entwickeln im Anschluss eine neue Marketingstrategie und setzen sie gemeinsam mit den Betrieben um. Das kann von Betrieb zu Betrieb ganz unterschiedlich aussehen: So kann beispielsweise die Verdeutlichung der Kaufkraft der türkisch-stämmigen Bevölkerung (nach Angaben des Essener Zentrums für Türkeistudien liegt dies in Deutschland jährlich bei über 12 Mrd. Euro) dazu führen, die Marketingstrategie eines Unternehmens zu überdenken.

Sprach- und Kulturvielfalt

Wenn sich die Sprachbarriere als Hinderungsgrund für Neukunden herausstellt, wäre es denkbar, Produktinformationen, Informationen zum Unternehmen etc. anzupassen. Hierbei würden die Unternehmen bei der Öffentlichkeitsarbeit auch mit einem Budget bei der Umsetzung finanziell unterstützt. Die Strategie kann aber auch bedeuten, Dienstleistungen in einzelnen Bestandteilen neu zu definiert, um den Neukunden besser begegnen zu können. Das kann so weit gehen, dass Mitarbeiter mit Migrationshintergrund weitergebildet werden, um hier eine entsprechende Rolle einzunehmen. Auch Verhaltenstrainings sind möglich, in denen sich Beschäftigte mit den Gepflogenheiten der fremden Kultur vertraut machen um auf neue Kundengruppen zugehen zu können. "Eine Arztpraxis könnte neue Patienten anziehen, indem sie ihre Öffnungszeiten im Ramadan anpasst und abends arbeitet und das Potenzial einer türkischen Arzthelferin aktiv nutzt", illustriert Patricia Schütte. "Ein Pflegeheim könnte neue Kunden gewinnen, wenn die vorhandenen Mitarbeiter mit Migrationshintergrund ihre Stärken in Sprache und Kultur aktiv einbringen und eine kultursensible Pflegeleistung anbieten würden."

Ablauf: Analyse und Beratung durch Berater und RUB-Forscher

Um die Potenziale der teilnehmenden Unternehmen auszuloten, werden sie zunächst den Unternehmensberatern der bkp GbR besucht. Dann erstellen die Wissenschaftler des Lehrstuhls für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung der RUB (Prof. Dr. Heiner Minssen) eine genaue Marktanalyse. Wenn sich das Unternehmen dann für eine Umsetzungsstrategie entscheidet, schreitet es gemeinsam mit den Beratern zur Tat. Sämtliche Schritte werden wissenschaftlich evaluiert. Insgesamt sind pro Unternehmen 15 Beratungstage binnen zehn Monaten geplant. Neun Unternehmen können in der Pilotphase teilnehmen. Die Teilnahme an der Maßnahme ist für die Unternehmen kostenlos.

Gute Praxis geht in die Lehre ein

Erklärtes Ziel des Projekts ist es zudem, den Nutzen eines angewandten Diversity Managements sichtbar und greifbar zu machen, über gute Praktiken zu berichten und so andere Unternehmen zur Nachahmung anzuhalten. Die in der Pilotphase entwickelten "Good practice" - Beispiele werden didaktisch und methodisch für ein Ausbildungskonzept aufbereitet. Außerdem fließen die Ergebnisse in das Curriculum des Studienmoduls "Diversity Management" am Institut für Arbeitswissenschaft ein, um so die Aus- und Weiterbildung von Multiplikatoren unterschiedlicher Unternehmensbranchen zu gewährleisten. Das Projekt "Ökonomie mit Vielfalt" ist Teil des Bundesprogrammes "XENOS - Integration und Vielfalt" und wird gefördert vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Weitere Informationen

Mara Erlinghagen, Dipl.-Soz.Wiss. und Patricia Schütte, M.A., Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Gestaltung, Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-24370, E-Mail: mara.erlinghagen@rub.de, patricia.schuette@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.aog.rub.de/xenos.html
http://www.bkp-team.de/127.0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie