Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Marktpotenziale eröffnen durch Vielfalt: Unternehmen im Ruhrgebiet können bei RUB-Projekt mitmachen

25.09.2009
Wie kommt ein Unternehmen an neue Kunden? Welche Kundengruppen sind bisher vielleicht wenig beachtet?

Es lohnt ein Blick in die Nachbarschaft: Wer in der Nähe wohnt, könnte interessiert sein, und wenn er noch kein Kunde ist, fehlt ihm vielleicht etwas.

Im Fall von Menschen mit Migrationshintergrund könnte es die Sprache sein, die eine Barriere darstellt, oder auch kulturelle Faktoren. Dem lässt sich abhelfen:

In Kooperation mit der Unternehmensberatung büscher kuntscher piorr (bkp) GbR entwickelt der Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung der Ruhr-Universität in den nächsten drei Jahren Ansätze für einen ökonomischen Umgang mit Vielfältigkeit für kleinere und mittelständische Unternehmen (KMU).

Interessierte Betriebe im Ruhrgebiet können teilnehmen. Infos unter:
http://www.aog.rub.de/xenos.html
http://www.bkp-team.de/127.0.html
Strategien überdenken
Das Projekt "Ökonomie mit Vielfalt", gefördert vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), ist ausgerichtet auf dienstleistungsorientierte Unternehmen, seien es Banken, Autohäuser, Pflegedienste, Versicherungen, Imbissbetriebe oder andere. In einem gezielten strategischen Beratungsprozess zeigt das Projektteam den Unternehmen ihr bisher kaum genutztes (Markt-)potenzial auf, das sie gewinnen könnten, indem sie neue Kunden spezifisch ansprechen. In der Umsetzungsphase erstellen die Forscher eine Analyse der bisherigen Marktnutzung, entwickeln im Anschluss eine neue Marketingstrategie und setzen sie gemeinsam mit den Betrieben um. Das kann von Betrieb zu Betrieb ganz unterschiedlich aussehen: So kann beispielsweise die Verdeutlichung der Kaufkraft der türkisch-stämmigen Bevölkerung (nach Angaben des Essener Zentrums für Türkeistudien liegt dies in Deutschland jährlich bei über 12 Mrd. Euro) dazu führen, die Marketingstrategie eines Unternehmens zu überdenken.

Sprach- und Kulturvielfalt

Wenn sich die Sprachbarriere als Hinderungsgrund für Neukunden herausstellt, wäre es denkbar, Produktinformationen, Informationen zum Unternehmen etc. anzupassen. Hierbei würden die Unternehmen bei der Öffentlichkeitsarbeit auch mit einem Budget bei der Umsetzung finanziell unterstützt. Die Strategie kann aber auch bedeuten, Dienstleistungen in einzelnen Bestandteilen neu zu definiert, um den Neukunden besser begegnen zu können. Das kann so weit gehen, dass Mitarbeiter mit Migrationshintergrund weitergebildet werden, um hier eine entsprechende Rolle einzunehmen. Auch Verhaltenstrainings sind möglich, in denen sich Beschäftigte mit den Gepflogenheiten der fremden Kultur vertraut machen um auf neue Kundengruppen zugehen zu können. "Eine Arztpraxis könnte neue Patienten anziehen, indem sie ihre Öffnungszeiten im Ramadan anpasst und abends arbeitet und das Potenzial einer türkischen Arzthelferin aktiv nutzt", illustriert Patricia Schütte. "Ein Pflegeheim könnte neue Kunden gewinnen, wenn die vorhandenen Mitarbeiter mit Migrationshintergrund ihre Stärken in Sprache und Kultur aktiv einbringen und eine kultursensible Pflegeleistung anbieten würden."

Ablauf: Analyse und Beratung durch Berater und RUB-Forscher

Um die Potenziale der teilnehmenden Unternehmen auszuloten, werden sie zunächst den Unternehmensberatern der bkp GbR besucht. Dann erstellen die Wissenschaftler des Lehrstuhls für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung der RUB (Prof. Dr. Heiner Minssen) eine genaue Marktanalyse. Wenn sich das Unternehmen dann für eine Umsetzungsstrategie entscheidet, schreitet es gemeinsam mit den Beratern zur Tat. Sämtliche Schritte werden wissenschaftlich evaluiert. Insgesamt sind pro Unternehmen 15 Beratungstage binnen zehn Monaten geplant. Neun Unternehmen können in der Pilotphase teilnehmen. Die Teilnahme an der Maßnahme ist für die Unternehmen kostenlos.

Gute Praxis geht in die Lehre ein

Erklärtes Ziel des Projekts ist es zudem, den Nutzen eines angewandten Diversity Managements sichtbar und greifbar zu machen, über gute Praktiken zu berichten und so andere Unternehmen zur Nachahmung anzuhalten. Die in der Pilotphase entwickelten "Good practice" - Beispiele werden didaktisch und methodisch für ein Ausbildungskonzept aufbereitet. Außerdem fließen die Ergebnisse in das Curriculum des Studienmoduls "Diversity Management" am Institut für Arbeitswissenschaft ein, um so die Aus- und Weiterbildung von Multiplikatoren unterschiedlicher Unternehmensbranchen zu gewährleisten. Das Projekt "Ökonomie mit Vielfalt" ist Teil des Bundesprogrammes "XENOS - Integration und Vielfalt" und wird gefördert vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Weitere Informationen

Mara Erlinghagen, Dipl.-Soz.Wiss. und Patricia Schütte, M.A., Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Gestaltung, Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-24370, E-Mail: mara.erlinghagen@rub.de, patricia.schuette@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.aog.rub.de/xenos.html
http://www.bkp-team.de/127.0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE