Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Marktpotenziale eröffnen durch Vielfalt: Unternehmen im Ruhrgebiet können bei RUB-Projekt mitmachen

25.09.2009
Wie kommt ein Unternehmen an neue Kunden? Welche Kundengruppen sind bisher vielleicht wenig beachtet?

Es lohnt ein Blick in die Nachbarschaft: Wer in der Nähe wohnt, könnte interessiert sein, und wenn er noch kein Kunde ist, fehlt ihm vielleicht etwas.

Im Fall von Menschen mit Migrationshintergrund könnte es die Sprache sein, die eine Barriere darstellt, oder auch kulturelle Faktoren. Dem lässt sich abhelfen:

In Kooperation mit der Unternehmensberatung büscher kuntscher piorr (bkp) GbR entwickelt der Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung der Ruhr-Universität in den nächsten drei Jahren Ansätze für einen ökonomischen Umgang mit Vielfältigkeit für kleinere und mittelständische Unternehmen (KMU).

Interessierte Betriebe im Ruhrgebiet können teilnehmen. Infos unter:
http://www.aog.rub.de/xenos.html
http://www.bkp-team.de/127.0.html
Strategien überdenken
Das Projekt "Ökonomie mit Vielfalt", gefördert vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), ist ausgerichtet auf dienstleistungsorientierte Unternehmen, seien es Banken, Autohäuser, Pflegedienste, Versicherungen, Imbissbetriebe oder andere. In einem gezielten strategischen Beratungsprozess zeigt das Projektteam den Unternehmen ihr bisher kaum genutztes (Markt-)potenzial auf, das sie gewinnen könnten, indem sie neue Kunden spezifisch ansprechen. In der Umsetzungsphase erstellen die Forscher eine Analyse der bisherigen Marktnutzung, entwickeln im Anschluss eine neue Marketingstrategie und setzen sie gemeinsam mit den Betrieben um. Das kann von Betrieb zu Betrieb ganz unterschiedlich aussehen: So kann beispielsweise die Verdeutlichung der Kaufkraft der türkisch-stämmigen Bevölkerung (nach Angaben des Essener Zentrums für Türkeistudien liegt dies in Deutschland jährlich bei über 12 Mrd. Euro) dazu führen, die Marketingstrategie eines Unternehmens zu überdenken.

Sprach- und Kulturvielfalt

Wenn sich die Sprachbarriere als Hinderungsgrund für Neukunden herausstellt, wäre es denkbar, Produktinformationen, Informationen zum Unternehmen etc. anzupassen. Hierbei würden die Unternehmen bei der Öffentlichkeitsarbeit auch mit einem Budget bei der Umsetzung finanziell unterstützt. Die Strategie kann aber auch bedeuten, Dienstleistungen in einzelnen Bestandteilen neu zu definiert, um den Neukunden besser begegnen zu können. Das kann so weit gehen, dass Mitarbeiter mit Migrationshintergrund weitergebildet werden, um hier eine entsprechende Rolle einzunehmen. Auch Verhaltenstrainings sind möglich, in denen sich Beschäftigte mit den Gepflogenheiten der fremden Kultur vertraut machen um auf neue Kundengruppen zugehen zu können. "Eine Arztpraxis könnte neue Patienten anziehen, indem sie ihre Öffnungszeiten im Ramadan anpasst und abends arbeitet und das Potenzial einer türkischen Arzthelferin aktiv nutzt", illustriert Patricia Schütte. "Ein Pflegeheim könnte neue Kunden gewinnen, wenn die vorhandenen Mitarbeiter mit Migrationshintergrund ihre Stärken in Sprache und Kultur aktiv einbringen und eine kultursensible Pflegeleistung anbieten würden."

Ablauf: Analyse und Beratung durch Berater und RUB-Forscher

Um die Potenziale der teilnehmenden Unternehmen auszuloten, werden sie zunächst den Unternehmensberatern der bkp GbR besucht. Dann erstellen die Wissenschaftler des Lehrstuhls für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung der RUB (Prof. Dr. Heiner Minssen) eine genaue Marktanalyse. Wenn sich das Unternehmen dann für eine Umsetzungsstrategie entscheidet, schreitet es gemeinsam mit den Beratern zur Tat. Sämtliche Schritte werden wissenschaftlich evaluiert. Insgesamt sind pro Unternehmen 15 Beratungstage binnen zehn Monaten geplant. Neun Unternehmen können in der Pilotphase teilnehmen. Die Teilnahme an der Maßnahme ist für die Unternehmen kostenlos.

Gute Praxis geht in die Lehre ein

Erklärtes Ziel des Projekts ist es zudem, den Nutzen eines angewandten Diversity Managements sichtbar und greifbar zu machen, über gute Praktiken zu berichten und so andere Unternehmen zur Nachahmung anzuhalten. Die in der Pilotphase entwickelten "Good practice" - Beispiele werden didaktisch und methodisch für ein Ausbildungskonzept aufbereitet. Außerdem fließen die Ergebnisse in das Curriculum des Studienmoduls "Diversity Management" am Institut für Arbeitswissenschaft ein, um so die Aus- und Weiterbildung von Multiplikatoren unterschiedlicher Unternehmensbranchen zu gewährleisten. Das Projekt "Ökonomie mit Vielfalt" ist Teil des Bundesprogrammes "XENOS - Integration und Vielfalt" und wird gefördert vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Weitere Informationen

Mara Erlinghagen, Dipl.-Soz.Wiss. und Patricia Schütte, M.A., Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Gestaltung, Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-24370, E-Mail: mara.erlinghagen@rub.de, patricia.schuette@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.aog.rub.de/xenos.html
http://www.bkp-team.de/127.0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie