Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Marktpotenziale eröffnen durch Vielfalt: Unternehmen im Ruhrgebiet können bei RUB-Projekt mitmachen

25.09.2009
Wie kommt ein Unternehmen an neue Kunden? Welche Kundengruppen sind bisher vielleicht wenig beachtet?

Es lohnt ein Blick in die Nachbarschaft: Wer in der Nähe wohnt, könnte interessiert sein, und wenn er noch kein Kunde ist, fehlt ihm vielleicht etwas.

Im Fall von Menschen mit Migrationshintergrund könnte es die Sprache sein, die eine Barriere darstellt, oder auch kulturelle Faktoren. Dem lässt sich abhelfen:

In Kooperation mit der Unternehmensberatung büscher kuntscher piorr (bkp) GbR entwickelt der Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung der Ruhr-Universität in den nächsten drei Jahren Ansätze für einen ökonomischen Umgang mit Vielfältigkeit für kleinere und mittelständische Unternehmen (KMU).

Interessierte Betriebe im Ruhrgebiet können teilnehmen. Infos unter:
http://www.aog.rub.de/xenos.html
http://www.bkp-team.de/127.0.html
Strategien überdenken
Das Projekt "Ökonomie mit Vielfalt", gefördert vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), ist ausgerichtet auf dienstleistungsorientierte Unternehmen, seien es Banken, Autohäuser, Pflegedienste, Versicherungen, Imbissbetriebe oder andere. In einem gezielten strategischen Beratungsprozess zeigt das Projektteam den Unternehmen ihr bisher kaum genutztes (Markt-)potenzial auf, das sie gewinnen könnten, indem sie neue Kunden spezifisch ansprechen. In der Umsetzungsphase erstellen die Forscher eine Analyse der bisherigen Marktnutzung, entwickeln im Anschluss eine neue Marketingstrategie und setzen sie gemeinsam mit den Betrieben um. Das kann von Betrieb zu Betrieb ganz unterschiedlich aussehen: So kann beispielsweise die Verdeutlichung der Kaufkraft der türkisch-stämmigen Bevölkerung (nach Angaben des Essener Zentrums für Türkeistudien liegt dies in Deutschland jährlich bei über 12 Mrd. Euro) dazu führen, die Marketingstrategie eines Unternehmens zu überdenken.

Sprach- und Kulturvielfalt

Wenn sich die Sprachbarriere als Hinderungsgrund für Neukunden herausstellt, wäre es denkbar, Produktinformationen, Informationen zum Unternehmen etc. anzupassen. Hierbei würden die Unternehmen bei der Öffentlichkeitsarbeit auch mit einem Budget bei der Umsetzung finanziell unterstützt. Die Strategie kann aber auch bedeuten, Dienstleistungen in einzelnen Bestandteilen neu zu definiert, um den Neukunden besser begegnen zu können. Das kann so weit gehen, dass Mitarbeiter mit Migrationshintergrund weitergebildet werden, um hier eine entsprechende Rolle einzunehmen. Auch Verhaltenstrainings sind möglich, in denen sich Beschäftigte mit den Gepflogenheiten der fremden Kultur vertraut machen um auf neue Kundengruppen zugehen zu können. "Eine Arztpraxis könnte neue Patienten anziehen, indem sie ihre Öffnungszeiten im Ramadan anpasst und abends arbeitet und das Potenzial einer türkischen Arzthelferin aktiv nutzt", illustriert Patricia Schütte. "Ein Pflegeheim könnte neue Kunden gewinnen, wenn die vorhandenen Mitarbeiter mit Migrationshintergrund ihre Stärken in Sprache und Kultur aktiv einbringen und eine kultursensible Pflegeleistung anbieten würden."

Ablauf: Analyse und Beratung durch Berater und RUB-Forscher

Um die Potenziale der teilnehmenden Unternehmen auszuloten, werden sie zunächst den Unternehmensberatern der bkp GbR besucht. Dann erstellen die Wissenschaftler des Lehrstuhls für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung der RUB (Prof. Dr. Heiner Minssen) eine genaue Marktanalyse. Wenn sich das Unternehmen dann für eine Umsetzungsstrategie entscheidet, schreitet es gemeinsam mit den Beratern zur Tat. Sämtliche Schritte werden wissenschaftlich evaluiert. Insgesamt sind pro Unternehmen 15 Beratungstage binnen zehn Monaten geplant. Neun Unternehmen können in der Pilotphase teilnehmen. Die Teilnahme an der Maßnahme ist für die Unternehmen kostenlos.

Gute Praxis geht in die Lehre ein

Erklärtes Ziel des Projekts ist es zudem, den Nutzen eines angewandten Diversity Managements sichtbar und greifbar zu machen, über gute Praktiken zu berichten und so andere Unternehmen zur Nachahmung anzuhalten. Die in der Pilotphase entwickelten "Good practice" - Beispiele werden didaktisch und methodisch für ein Ausbildungskonzept aufbereitet. Außerdem fließen die Ergebnisse in das Curriculum des Studienmoduls "Diversity Management" am Institut für Arbeitswissenschaft ein, um so die Aus- und Weiterbildung von Multiplikatoren unterschiedlicher Unternehmensbranchen zu gewährleisten. Das Projekt "Ökonomie mit Vielfalt" ist Teil des Bundesprogrammes "XENOS - Integration und Vielfalt" und wird gefördert vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Weitere Informationen

Mara Erlinghagen, Dipl.-Soz.Wiss. und Patricia Schütte, M.A., Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Gestaltung, Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-24370, E-Mail: mara.erlinghagen@rub.de, patricia.schuette@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.aog.rub.de/xenos.html
http://www.bkp-team.de/127.0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie