Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Daten des IMK-Indikators Rezessionswahrscheinlichkeit bis Ende Januar 2015 stabil

14.11.2014

Das Risiko, dass die deutsche Wirtschaft bis Ende Januar 2015 in eine Rezession gerät, ist in den vergangenen Wochen in etwa konstant geblieben. Zu diesem Ergebnis kommt der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung.

Für den Zeitraum von November 2014 bis Ende Januar 2015 weist das IMK-Frühwarninstrument eine mittlere Rezessionswahrscheinlichkeit von 18,5 Prozent aus. Im Oktober waren es 18 Prozent. Damit liegt die Rezessionswahrscheinlichkeit nach dem Ampelsystem des Indikators am oberen Rand des „grünen Bereichs“ (niedriges Risiko unter 30 Prozent). Allerdings zeigt der Indikator, der die wichtigsten Daten für die aktuellen Konjunkturtendenzen systematisch auswertet, zugleich eine wachsende Unsicherheit für die nächste Zeit an.

„Das Statistische Bundesamt hat heute für das dritte Quartal eine Stagnation des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gemeldet. Das macht deutlich: Die konjunkturelle Situation ist fragil, aber zum Glück befindet sich Deutschland nicht in einer Rezession“, sagt Peter Hohlfeld, Konjunkturexperte des IMK. „Selbst wenn Destatis einen BIP-Rückgang von 0,1 oder 0,2 Prozent bekanntgegeben hätte, dürfte man das nicht überbewerten. Denn die erste Meldung solcher Quartalswerte ist stark revisionsanfällig.“

Schon minimale, rein statistische Korrekturen, die nicht selten vorkommen, könnten eine vermeintliche „technische“ Rezession so wieder verschwinden lassen, erklärt der Forscher. „Unser Indikator verwendet deshalb – im Einklang mit der gängigen wissenschaftlichen Konvention – ein etwas robusteres Kriterium für eine Rezession. Seine neuen Werte unterstreichen die Prognose, dass wir derzeit mit einem temporären Stocken der Konjunktur konfrontiert sind, aber nicht mit einem Abbruch des Aufschwungs.“

In die Gleichungen des Indikators fließen zahlreiche Daten aus der Real- und der Finanzwirtschaft ein. Darüber hinaus berücksichtigt das Instrument Stimmungsindikatoren. Das IMK nutzt bei seinem Indikator die Industrieproduktion als Referenzwert für eine Rezession, weil diese rascher auf einen Nachfrageeinbruch reagiert als das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Das Frühwarnsystem signalisiert eine Rezession, wenn die Industrieproduktion über fünf Monate um mindestens ein Prozent sinkt.

Wie schon zuletzt, wird die vom IMK-Indikator gemessene Rezessionswahrscheinlichkeit auch aktuell stark von der weiter verschlechterten Stimmung in der deutschen Wirtschaft geprägt. Dass der Indikator trotzdem keinen signifikanten Anstieg der Rezessionsgefahr meldet, hängt damit zusammen, dass er nicht nur den aktuellen Datenrand berücksichtigt, sondern auch den langfristigen Trend der Variablen.

Vor dem Hintergrund, dass die Industrieproduktion von Januar 2013 bis Juli 2014 langfristig aufwärtsgerichtet war und auch der Septemberwert wieder ein deutliches Plus verzeichnete, wertet der Indikator den Einbruch im August als Ausreißer. Gleiches gilt für die ausländischen Auftragseingänge, die seit zwei Jahren einen positiven Trend verzeichnen, wenngleich die monatlichen Schwankungen sowohl nach oben als auch nach unten beträchtlich sind. Diese beiden Größen gleichen aus Sicht des IMK den deutlichen negativen Trend beim ifo-Index und bei den inländischen Auftragseingängen aus.

Der IMK Konjunkturindikator wird monatlich aktualisiert.

Kontakt in der Hans-Böckler-Stiftung
Peter Hohlfeld
IMK
Tel.: 0211-7778-338
E-Mail: Peter-Hohlfeld@boeckler.de

Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de


Weitere Informationen:

http://www.boeckler.de/imk  - Zum Indikator

Rainer Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics