Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Daten des IMK-Indikators Rezessionswahrscheinlichkeit bis Ende Januar 2015 stabil

14.11.2014

Das Risiko, dass die deutsche Wirtschaft bis Ende Januar 2015 in eine Rezession gerät, ist in den vergangenen Wochen in etwa konstant geblieben. Zu diesem Ergebnis kommt der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung.

Für den Zeitraum von November 2014 bis Ende Januar 2015 weist das IMK-Frühwarninstrument eine mittlere Rezessionswahrscheinlichkeit von 18,5 Prozent aus. Im Oktober waren es 18 Prozent. Damit liegt die Rezessionswahrscheinlichkeit nach dem Ampelsystem des Indikators am oberen Rand des „grünen Bereichs“ (niedriges Risiko unter 30 Prozent). Allerdings zeigt der Indikator, der die wichtigsten Daten für die aktuellen Konjunkturtendenzen systematisch auswertet, zugleich eine wachsende Unsicherheit für die nächste Zeit an.

„Das Statistische Bundesamt hat heute für das dritte Quartal eine Stagnation des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gemeldet. Das macht deutlich: Die konjunkturelle Situation ist fragil, aber zum Glück befindet sich Deutschland nicht in einer Rezession“, sagt Peter Hohlfeld, Konjunkturexperte des IMK. „Selbst wenn Destatis einen BIP-Rückgang von 0,1 oder 0,2 Prozent bekanntgegeben hätte, dürfte man das nicht überbewerten. Denn die erste Meldung solcher Quartalswerte ist stark revisionsanfällig.“

Schon minimale, rein statistische Korrekturen, die nicht selten vorkommen, könnten eine vermeintliche „technische“ Rezession so wieder verschwinden lassen, erklärt der Forscher. „Unser Indikator verwendet deshalb – im Einklang mit der gängigen wissenschaftlichen Konvention – ein etwas robusteres Kriterium für eine Rezession. Seine neuen Werte unterstreichen die Prognose, dass wir derzeit mit einem temporären Stocken der Konjunktur konfrontiert sind, aber nicht mit einem Abbruch des Aufschwungs.“

In die Gleichungen des Indikators fließen zahlreiche Daten aus der Real- und der Finanzwirtschaft ein. Darüber hinaus berücksichtigt das Instrument Stimmungsindikatoren. Das IMK nutzt bei seinem Indikator die Industrieproduktion als Referenzwert für eine Rezession, weil diese rascher auf einen Nachfrageeinbruch reagiert als das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Das Frühwarnsystem signalisiert eine Rezession, wenn die Industrieproduktion über fünf Monate um mindestens ein Prozent sinkt.

Wie schon zuletzt, wird die vom IMK-Indikator gemessene Rezessionswahrscheinlichkeit auch aktuell stark von der weiter verschlechterten Stimmung in der deutschen Wirtschaft geprägt. Dass der Indikator trotzdem keinen signifikanten Anstieg der Rezessionsgefahr meldet, hängt damit zusammen, dass er nicht nur den aktuellen Datenrand berücksichtigt, sondern auch den langfristigen Trend der Variablen.

Vor dem Hintergrund, dass die Industrieproduktion von Januar 2013 bis Juli 2014 langfristig aufwärtsgerichtet war und auch der Septemberwert wieder ein deutliches Plus verzeichnete, wertet der Indikator den Einbruch im August als Ausreißer. Gleiches gilt für die ausländischen Auftragseingänge, die seit zwei Jahren einen positiven Trend verzeichnen, wenngleich die monatlichen Schwankungen sowohl nach oben als auch nach unten beträchtlich sind. Diese beiden Größen gleichen aus Sicht des IMK den deutlichen negativen Trend beim ifo-Index und bei den inländischen Auftragseingängen aus.

Der IMK Konjunkturindikator wird monatlich aktualisiert.

Kontakt in der Hans-Böckler-Stiftung
Peter Hohlfeld
IMK
Tel.: 0211-7778-338
E-Mail: Peter-Hohlfeld@boeckler.de

Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de


Weitere Informationen:

http://www.boeckler.de/imk  - Zum Indikator

Rainer Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics