Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nächste Stufe des Programms zur Optimierung operativer Prozesse und Kosten beschlossen

24.03.2010
Die Deutsche Börse AG hat wie zuletzt angekündigt Optionen für weitere Effizienzsteigerungen untersucht und heute die nächste Stufe des auf mehrere Jahre angelegten Programms zur Optimierung operativer Abläufe und Kostenstrukturen innerhalb der gesamten Gruppe beschlossen.

Wie bereits kommuniziert, zielen die Maßnahmen darauf ab, die Nutzung von Ressourcen innerhalb der Gruppe Deutsche Börse effektiver und flexibler zu gestalten, die Time-to-Market-Zeiten zu reduzieren, die Kosteneffizienz weiter zu verbessern und zugleich gezielt Wachstumschancen zu identifizieren und zu realisieren.

Das Unternehmen rechnet ab 2013 mit zusätzlichen Einsparungen von rund 100 Millionen € pro Jahr. Das Programm ergänzt damit die zwischen 2007 und Februar 2010 angestoßenen Kostensenkungsmaßnahmen.

Damit unternimmt die Gruppe Deutsche Börse einen weiteren Schritt, um sich frühzeitig auf den strukturellen Wandel an den Finanzmärkten wie auch auf veränderte Kundenanforderungen einzustellen. Zugleich investiert die Deutsche Börse verstärkt in die Erschließung von Wachstumsfeldern. Deshalb wurde das Budget für Wachstumsinitiativen im Jahr 2010 gegenüber dem Vorjahr bereits um mehr als 50 Prozent auf knapp 100 Millionen € erhöht. Die Gruppe Deutsche Börse ist damit gut aufgestellt, um auch weiterhin eine führende Position unter den Betreibern für Finanzmarkt-Infrastruktur einzunehmen. Dies gilt insbesondere für die Stärken des Unternehmens in den Bereichen Technologie, Risikomanagement und Produktinnovation.

Die zusätzliche Kostenoptimierung von rund 100 Millionen € pro Jahr im Zuge der jetzt beschlossenen nächsten Stufe soll bis 2013 vollständig realisiert sein. Schon 2011 sollen 1/3 der Einsparungen erreicht werden, bis 2012 wird mit 2/3 gerechnet. Die Kosten für diese zusätzlichen Restrukturierungsmaßnahmen werden sich auf unter 200 Millionen € belaufen und nach Detaillierung dem Aufsichtsrat zur formalen Entscheidung vorgelegt. Dieser Betrag soll zu einem Großteil bereits 2010 in der Gewinn- und Verlustrechnung in Form von Rückstellungen ausgewiesen werden. Das Aufsichtsgremium wurde heute über die Eckdaten des Programms informiert und unterstützt die unverzügliche Umsetzung.

Im Rahmen des Programms wird das Unternehmen Prozesse weiter optimieren und sich noch stärker auf seine Kernkompetenzen konzentrieren. Zudem wird die Gruppe Deutsche Börse auch operative Funktionen innerhalb der Europäischen Union neu verteilen. Die Eingliederung bisher ausgelagerter Dienstleistungen zum Beispiel im Bereich IT zählen dazu. Die Anzahl der externen Dienstleister wird durch das Programm rund halbiert. Parallel wird das Unternehmen seine technologische Kompetenz durch ein neues und innovatives Handelssystem für weitere Märkte öffnen. Damit wird auch die Harmonisierung der IT-Infrastruktur der Gruppe Deutsche Börse vorangetrieben. Die Konzernstandorte in Asien, insbesondere Singapur, werden ebenfalls weiter entwickelt, um die Kundennähe in Wachstumsregionen weiter zu verbessern.

Insgesamt sollen von diesen Maßnahmen rund 370 Stellen betroffen sein, ein Schwerpunkt soll dabei auf den Standorten Frankfurt und Luxemburg liegen.

Rund 2/3 dieser Stellen sollen den bereits bestehenden Konzernstandort Prag ausbauen. Auf Konzernebene soll in Summe aller seit Jahresbeginn beschlossenen Effizienzschritte die Stellenkapazität um knapp 3 Prozent oder knapp 100 Planstellen abnehmen; die Kosteneffizienz wird mithin erheblich verbessert.

Die heute beschlossenen Effizienzmaßnahmen in Höhe von rund 100 Millionen € addieren sich zu den bereits in diesem Jahr bekannt gemachten Einsparungen von rund 50 Millionen € auf insgesamt 150 Millionen € in 2013. Die Deutsche Börse rechnet für 2010 weiterhin mit Kosten von maximal 1.250 Millionen € vor Rückstellungen für Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von rund 40 Millionen € für den im Februar angekündigten Kostensenkungsplan und von unter 200 Millionen € für das heute bekanntgegebene Programm.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops