Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeit? – Materielles und immaterielles Wachstum entkoppeln!

02.09.2010
Umweltbundesamt, indische Eisenbahnen und Privatleute profitieren von TUD-Projekt.

Wirtschaft, Wachstum, Wohlstand?! Allmählich dämmert immer mehr Menschen, dass dieser Dreiklang ein globaler Trugschluss sein muss. Allein der Hinweis auf schwindende Ressourcen sollte zum Nach- wie zum Umdenken zwingen.

An der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der TU Dresden geht man noch einige Schritte weiter und widmet sich der Nachhaltigkeit von Beschaffung und Einkauf von Unternehmen und Privathaushalten. Erst jüngst hat das Umweltbundesamt einen Leitfaden erarbeiten lassen, dessen Grundthesen von Lehrstuhlinhaberin Prof. Dr. Edeltraud Günther und ihren Kollegen erstellt worden sind.

„Wir behandeln das Thema der umweltfreundlichen Beschaffung seit gut zehn Jahren“, erläutert die Wissenschaftlerin ihre 1999 als EU-Projekt gestartete Studie. Es habe bereits zuvor eine Unmenge an Richtlinien gegeben, wie Behörden und Ministerien ihre Ausstattung ökologisch möglichst kompatibel handhaben könnten – aber stets ohne eine ernsthafte Konsequenz. Diese Wirkungslosigkeit hat nicht zuletzt auch Prof. Günther erstaunt: „Vielleicht lag das ja nicht an den sehr sinnvollen Vorgaben, sondern an Hemmnissen in der jeweiligen Organisation?“ Um dies zu ergründen, startete sie in mehreren Kommunen gründliche Fallstudien und Befragungen, suchte nach Informationspannen und möglichen Barrieren für „grüne“ Innovationen.

„Eine solche Hemmnisanalyse im Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums, das das elektronische Kaufhaus des Bundes verantwortet, hat für Aufklärung gesorgt und uns klargemacht, wie wichtig der Aufbau von Wissen ist.“ Nicht eine einmalige Analyse und deren Auswertung baut die Hemmnisse umweltverträglicher Beschaffungsmaßnahmen ab, sondern nachträglich abteilungsspezifische Workshops, die neben der puren Information auch Anreize und Sanktionen vermitteln müssten. Oft fehle Sensibilität für die mit Einzelentscheidungen verbundenen Konsequenzen, zum Beispiel in Form von Lebenszykluskosten oder Umweltwirkungen.

Besagter Leitfaden für das Umweltbundesamt könne nun helfen, beim Einkauf von Computertechnik, Möbeln, Fahrzeugen und sonstigem Bedarf auf ökologische Label zu achten, Wert auf vernetzbare, langlebige und energieeffiziente Technik zu legen.

Damit dies im Interesse aller auch für kleinere Firmen und sogar für Privatpersonen möglich wird, ist an der Fakultät eine online verfügbare Hemmnisanalyse entwickelt worden, die derzeit noch von Mitarbeitern des Fachbereichs ausgewertet wird; ein Service, der künftig ausgegliedert werden könnte, um die für andere Forschungsprojekte benötigten Kapazitäten nicht zu binden.

Dass aber der vermutlich größte Arbeitgeber der Welt, die indischen Eisenbahnen das Thema Nachhaltigkeit und die professionelle Beratung durch Wissenschaftler der TU Dresden für sich entdeckt haben, um hier Rat zu suchen, macht Prof. Günther und ihre Mitstreiter stolz.

Kurzfristig wären ihre Forschungsergebnisse darüber hinaus etwa im Gesundheitssystem sowie im Bildungswesen anwendbar, wo aufeinander abgestimmte Konzepte erhebliche Kosten einsparen könnten. Auf lange Sicht müsse aber auch die demografische Entwicklung beachtet werden, weiß Edeltraud Günther und verweist auf den Zusammenhang von sinkender Bevölkerungszahl in Deutschland und gleichzeitig überdimensionierten Abwassersystemen. Wie sollen beispielsweise deren Gebühren in Zukunft zu kalkulieren sein? Und zwar nicht nur in drei Jahren, sondern auch im Jahr 2050.

Im globalen Kontext legt die Wissenschaftlerin Wert darauf, „nicht mit erhobenem Zeigefinger Fehlentwicklungen anzuprangern, sondern kreative Lösungen zu finden, die alle Menschen der Welt erreichen!“ Ihre These dabei: „Wenn die Wirtschaft dank immaterieller Güter wächst, bedeutet das weniger Umweltbelastung.“ Einleuchtend.

Kontaktformular zur Hemmnisanalyse:
http://fak.wwilq.wiwi.tu-dresden.de/hurdles/register.php?lang=de
Informationen für Journalisten:
Prof. Dr. Edeltraud Günther, Tel. +49 351 463-34313
E-Mail: bu@mailbox.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de
http://fak.wwilq.wiwi.tu-dresden.de/hurdles/register.php?lang=de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik