Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeit? – Materielles und immaterielles Wachstum entkoppeln!

02.09.2010
Umweltbundesamt, indische Eisenbahnen und Privatleute profitieren von TUD-Projekt.

Wirtschaft, Wachstum, Wohlstand?! Allmählich dämmert immer mehr Menschen, dass dieser Dreiklang ein globaler Trugschluss sein muss. Allein der Hinweis auf schwindende Ressourcen sollte zum Nach- wie zum Umdenken zwingen.

An der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der TU Dresden geht man noch einige Schritte weiter und widmet sich der Nachhaltigkeit von Beschaffung und Einkauf von Unternehmen und Privathaushalten. Erst jüngst hat das Umweltbundesamt einen Leitfaden erarbeiten lassen, dessen Grundthesen von Lehrstuhlinhaberin Prof. Dr. Edeltraud Günther und ihren Kollegen erstellt worden sind.

„Wir behandeln das Thema der umweltfreundlichen Beschaffung seit gut zehn Jahren“, erläutert die Wissenschaftlerin ihre 1999 als EU-Projekt gestartete Studie. Es habe bereits zuvor eine Unmenge an Richtlinien gegeben, wie Behörden und Ministerien ihre Ausstattung ökologisch möglichst kompatibel handhaben könnten – aber stets ohne eine ernsthafte Konsequenz. Diese Wirkungslosigkeit hat nicht zuletzt auch Prof. Günther erstaunt: „Vielleicht lag das ja nicht an den sehr sinnvollen Vorgaben, sondern an Hemmnissen in der jeweiligen Organisation?“ Um dies zu ergründen, startete sie in mehreren Kommunen gründliche Fallstudien und Befragungen, suchte nach Informationspannen und möglichen Barrieren für „grüne“ Innovationen.

„Eine solche Hemmnisanalyse im Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums, das das elektronische Kaufhaus des Bundes verantwortet, hat für Aufklärung gesorgt und uns klargemacht, wie wichtig der Aufbau von Wissen ist.“ Nicht eine einmalige Analyse und deren Auswertung baut die Hemmnisse umweltverträglicher Beschaffungsmaßnahmen ab, sondern nachträglich abteilungsspezifische Workshops, die neben der puren Information auch Anreize und Sanktionen vermitteln müssten. Oft fehle Sensibilität für die mit Einzelentscheidungen verbundenen Konsequenzen, zum Beispiel in Form von Lebenszykluskosten oder Umweltwirkungen.

Besagter Leitfaden für das Umweltbundesamt könne nun helfen, beim Einkauf von Computertechnik, Möbeln, Fahrzeugen und sonstigem Bedarf auf ökologische Label zu achten, Wert auf vernetzbare, langlebige und energieeffiziente Technik zu legen.

Damit dies im Interesse aller auch für kleinere Firmen und sogar für Privatpersonen möglich wird, ist an der Fakultät eine online verfügbare Hemmnisanalyse entwickelt worden, die derzeit noch von Mitarbeitern des Fachbereichs ausgewertet wird; ein Service, der künftig ausgegliedert werden könnte, um die für andere Forschungsprojekte benötigten Kapazitäten nicht zu binden.

Dass aber der vermutlich größte Arbeitgeber der Welt, die indischen Eisenbahnen das Thema Nachhaltigkeit und die professionelle Beratung durch Wissenschaftler der TU Dresden für sich entdeckt haben, um hier Rat zu suchen, macht Prof. Günther und ihre Mitstreiter stolz.

Kurzfristig wären ihre Forschungsergebnisse darüber hinaus etwa im Gesundheitssystem sowie im Bildungswesen anwendbar, wo aufeinander abgestimmte Konzepte erhebliche Kosten einsparen könnten. Auf lange Sicht müsse aber auch die demografische Entwicklung beachtet werden, weiß Edeltraud Günther und verweist auf den Zusammenhang von sinkender Bevölkerungszahl in Deutschland und gleichzeitig überdimensionierten Abwassersystemen. Wie sollen beispielsweise deren Gebühren in Zukunft zu kalkulieren sein? Und zwar nicht nur in drei Jahren, sondern auch im Jahr 2050.

Im globalen Kontext legt die Wissenschaftlerin Wert darauf, „nicht mit erhobenem Zeigefinger Fehlentwicklungen anzuprangern, sondern kreative Lösungen zu finden, die alle Menschen der Welt erreichen!“ Ihre These dabei: „Wenn die Wirtschaft dank immaterieller Güter wächst, bedeutet das weniger Umweltbelastung.“ Einleuchtend.

Kontaktformular zur Hemmnisanalyse:
http://fak.wwilq.wiwi.tu-dresden.de/hurdles/register.php?lang=de
Informationen für Journalisten:
Prof. Dr. Edeltraud Günther, Tel. +49 351 463-34313
E-Mail: bu@mailbox.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de
http://fak.wwilq.wiwi.tu-dresden.de/hurdles/register.php?lang=de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops