Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderater Beschäftigungszuwachs durch IT-Outsourcing im Dienstleistungssektor

30.03.2011
Outsourcing wird in der öffentlichen Diskussion schnell mit Arbeitsplatzverlusten gleichgesetzt. Indessen trifft dieses Urteil in dieser Pauschalität nicht zu. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

Die ZEW-Studie untersucht die Auswirkungen von IT-Outsourcing auf das mittelfristige Beschäftigungswachstum, das bei Unternehmen in Deutschland im Untersuchungszeitraum bei jährlich rund drei Prozent lag.

Aus der Studie geht hervor, dass Unternehmen des Dienstleistungssektors, die ihre IT-Dienste an andere Unternehmen auslagern, mittelfristig eine um rund zehn Prozent höhere jährliche Wachstumsrate bei ihren Beschäftigten haben als Wettbewerber, die ihre IT-Dienste im Unternehmen belassen. Für Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes, die IT-Dienste auslagern, bestätigt sich dieser positive Beschäftigungseffekt zwar nicht, eine auf Dauer geringere Anzahl an Beschäftigten aufgrund der Auslagerung von IT-Diensten lässt sich aber auch für sie nicht feststellen.

"Die Ergebnisse unserer Untersuchung machen deutlich, dass Outsourcing auf mittlere Frist, d.h. in einem Zeitraum von drei Jahren, nicht zwingend mit dem Verlust von Arbeitsplätzen in den auslagernden Unternehmen einhergeht", erklärt Jörg Ohnemus, der am ZEW den Zusammenhang von IT-Outsourcing und Beschäftigungswachstum untersucht hat.

Die Studie des ZEW wertet eine repräsentative Stichprobe von 1.154 Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors in Deutschland aus. Sie betrachtet die Jahre 2003 bis 2006. Neben firmenspezifischen Daten, wie etwa Branchenzugehörigkeit, Anzahl der Beschäftigten, Umsatz, Firmenalter und Verbreitung der PC-Nutzung im Unternehmen, enthält die Stichprobe Informationen über eine Vielzahl von IT-Diensten, die das Unternehmen für seine Geschäftstätigkeit braucht. Als auslagerndes Unternehmen gilt eine Firma dann, wenn sie mindestens einen der drei folgenden grundlegenden IT-Dienste an einen externen Dienstleister übertragen hat: Installation von Hard- und Software, Systembetreuung und Wartung sowie Anwenderunterstützung.

Die Modellrechnungen des ZEW zeigen, dass Unternehmen mit IT-Outsourcing in den Jahren 2003 bis 2006 ein etwas stärkeres Beschäftigungswachstum verzeichnen konnten als Unternehmen, die ihre IT-Dienste nicht auslagert haben. Über alle betrachteten Branchengruppen hinweg war die Rate des Beschäftigungswachstums in den auslagernden Unternehmen um rund sechs Prozent höher als in den nicht-auslagernden Unternehmen.

Bei einer getrennten Betrachtung von Dienstleistungsunternehmen und Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes, ergibt sich allerdings ein differenzierteres Bild. So liegt die Rate des Beschäftigungswachstums bei Dienstleistungsunternehmen, die IT-Dienste auslagern um 10,5 Prozent über der von Dienstleistungsunternehmen, die ihre IT-Dienste im eigenen Hause belassen. Für Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes hingegen kann ein positiver Beschäftigungseffekt von IT-Outsourcing nicht nachgewiesen werden. Dennoch sind auch hier dauerhafte Beschäftigungsverluste durch IT-Outsourcing nicht feststellbar.

Die unterschiedlich starken Beschäftigungseffekte von IT-Outsourcing in den beiden untersuchten Wirtschafssektoren sind wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die hier untersuchten grundlegenden IT-Dienste im verarbeitenden Gewerbe keine so große Rolle spielen wie im Dienstleistungsbereich. Dies zeigt sich auch daran, dass PC-Arbeitsplätze in der untersuchten Unternehmensstichprobe deutlich stärker im Dienstleistungssektor verbreitet sind als in der Industrie.

Eine Erklärung für die positiven Beschäftigungseffekte, die die Studie nachweist, könnte sein, dass Unternehmen durch Outsourcing effektiver werden. "Durch die Auslagerung von Aktivitäten wie etwa der IT-Dienste, die meist nicht zu den Kernkompetenzen zählen, werden in den Unternehmen Ressourcen frei, die jetzt auf die am Markt angebotenen Produkte und Dienstleistungen konzentriert werden können. Das stärkt die Wettbewerbsfähigkeit und hilft die Position des auslagernden Unternehmen am Markt zu verbessern", erklärt Jörg Ohnemus. Dadurch steigt letztlich dann auch wieder die Anzahl der Beschäftigten im Unternehmen.

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de/publikation6110

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten