Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderater Beschäftigungszuwachs durch IT-Outsourcing im Dienstleistungssektor

30.03.2011
Outsourcing wird in der öffentlichen Diskussion schnell mit Arbeitsplatzverlusten gleichgesetzt. Indessen trifft dieses Urteil in dieser Pauschalität nicht zu. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

Die ZEW-Studie untersucht die Auswirkungen von IT-Outsourcing auf das mittelfristige Beschäftigungswachstum, das bei Unternehmen in Deutschland im Untersuchungszeitraum bei jährlich rund drei Prozent lag.

Aus der Studie geht hervor, dass Unternehmen des Dienstleistungssektors, die ihre IT-Dienste an andere Unternehmen auslagern, mittelfristig eine um rund zehn Prozent höhere jährliche Wachstumsrate bei ihren Beschäftigten haben als Wettbewerber, die ihre IT-Dienste im Unternehmen belassen. Für Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes, die IT-Dienste auslagern, bestätigt sich dieser positive Beschäftigungseffekt zwar nicht, eine auf Dauer geringere Anzahl an Beschäftigten aufgrund der Auslagerung von IT-Diensten lässt sich aber auch für sie nicht feststellen.

"Die Ergebnisse unserer Untersuchung machen deutlich, dass Outsourcing auf mittlere Frist, d.h. in einem Zeitraum von drei Jahren, nicht zwingend mit dem Verlust von Arbeitsplätzen in den auslagernden Unternehmen einhergeht", erklärt Jörg Ohnemus, der am ZEW den Zusammenhang von IT-Outsourcing und Beschäftigungswachstum untersucht hat.

Die Studie des ZEW wertet eine repräsentative Stichprobe von 1.154 Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors in Deutschland aus. Sie betrachtet die Jahre 2003 bis 2006. Neben firmenspezifischen Daten, wie etwa Branchenzugehörigkeit, Anzahl der Beschäftigten, Umsatz, Firmenalter und Verbreitung der PC-Nutzung im Unternehmen, enthält die Stichprobe Informationen über eine Vielzahl von IT-Diensten, die das Unternehmen für seine Geschäftstätigkeit braucht. Als auslagerndes Unternehmen gilt eine Firma dann, wenn sie mindestens einen der drei folgenden grundlegenden IT-Dienste an einen externen Dienstleister übertragen hat: Installation von Hard- und Software, Systembetreuung und Wartung sowie Anwenderunterstützung.

Die Modellrechnungen des ZEW zeigen, dass Unternehmen mit IT-Outsourcing in den Jahren 2003 bis 2006 ein etwas stärkeres Beschäftigungswachstum verzeichnen konnten als Unternehmen, die ihre IT-Dienste nicht auslagert haben. Über alle betrachteten Branchengruppen hinweg war die Rate des Beschäftigungswachstums in den auslagernden Unternehmen um rund sechs Prozent höher als in den nicht-auslagernden Unternehmen.

Bei einer getrennten Betrachtung von Dienstleistungsunternehmen und Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes, ergibt sich allerdings ein differenzierteres Bild. So liegt die Rate des Beschäftigungswachstums bei Dienstleistungsunternehmen, die IT-Dienste auslagern um 10,5 Prozent über der von Dienstleistungsunternehmen, die ihre IT-Dienste im eigenen Hause belassen. Für Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes hingegen kann ein positiver Beschäftigungseffekt von IT-Outsourcing nicht nachgewiesen werden. Dennoch sind auch hier dauerhafte Beschäftigungsverluste durch IT-Outsourcing nicht feststellbar.

Die unterschiedlich starken Beschäftigungseffekte von IT-Outsourcing in den beiden untersuchten Wirtschafssektoren sind wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die hier untersuchten grundlegenden IT-Dienste im verarbeitenden Gewerbe keine so große Rolle spielen wie im Dienstleistungsbereich. Dies zeigt sich auch daran, dass PC-Arbeitsplätze in der untersuchten Unternehmensstichprobe deutlich stärker im Dienstleistungssektor verbreitet sind als in der Industrie.

Eine Erklärung für die positiven Beschäftigungseffekte, die die Studie nachweist, könnte sein, dass Unternehmen durch Outsourcing effektiver werden. "Durch die Auslagerung von Aktivitäten wie etwa der IT-Dienste, die meist nicht zu den Kernkompetenzen zählen, werden in den Unternehmen Ressourcen frei, die jetzt auf die am Markt angebotenen Produkte und Dienstleistungen konzentriert werden können. Das stärkt die Wettbewerbsfähigkeit und hilft die Position des auslagernden Unternehmen am Markt zu verbessern", erklärt Jörg Ohnemus. Dadurch steigt letztlich dann auch wieder die Anzahl der Beschäftigten im Unternehmen.

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de/publikation6110

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie