Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstandskonjunktur: Normalisierung hat begonnen

30.05.2011
  • Erwartungen der Mittelständler und Lagebeurteilung rückläufig
  • Mittelständisches Geschäftsklima immer noch knapp unter Rekordniveau
  • Erwartungen auch bei Großunternehmen schwächer, Lagebeurteilung jedoch weiterhin im Aufwärtstrend
  • Erste Entspannungssignale bei den Preiserwartungen

Das mittelständische Geschäftsklima, der wichtigste Indikator des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers, hat sich im Mai zum dritten Mal in Folge verschlechtert. Es fiel um 1,3 Zähler auf 26,7 Saldenpunkte.

Die Einschätzungen zur aktuellen Geschäftslage (-1,3 Zähler auf 37,4 Saldenpunkte) wie auch die Geschäftserwartungen an das kommende Halbjahr (-1,3 Zähler auf 15,8 Saldenpunkte) trugen im gleichen Ausmaß dazu bei. Gemäß der bekannten Daumenregel - drei gleichgerichtete Veränderungen des Geschäftsklimas in Folge deuten auf eine konjunkturelle Trendwende hin - ist damit der Boden für eine Abkühlung bereitet.

Allerdings muss die Regel aus mehreren Gründen stark relativiert werden: So war die erstmals auch von weniger günstigen Einschätzung der Geschäftslage bewirkte Verschlechterung für sich genommen nur marginal: Sie bewegte sich, wie schon die beiden ausschließlich erwartungsgetriebenen Rückgänge in den Vormonaten, deutlich unterhalb der Schwelle einer durchschnittlichen monatlichen Veränderung. Alle drei Rückgänge zusammen führten das Geschäftsklima im Mai auf ein mit dem November 2010 vergleichbares Niveau, das abgesehen vom gegenwärtigen Aufschwung in keinem der früheren Konjunkturzyklen erreicht werden konnte.

Im Unterschied zum Mittelstand schätzten die Großunternehmen ihre aktuellen Geschäfte geringfügig besser ein als im April (+1,7 Zähler auf 46,0 Saldenpunkte), während auch bei ihnen die Geschäftserwartungen - im Vergleich zu den Mittelständlern sogar etwas stärker - rückläufig waren (-2,2 Zähler auf 16,1 Saldenpunkte).

Die Unternehmen rechnen erstmals seit längerem mit etwas weniger stark steigenden Absatzpreisen: Im Mittelstand fielen die Preiserwartungen um 2,9 Zähler auf 17,9 Saldenpunkte und bei den Großunternehmen sogar um 4,0 Zähler auf 16,0 Saldenpunkte. Angesichts der zunehmenden Inflationssorgen ist dieses Entspannungssignal willkommen, wenngleich das Niveau der Preiserwartungen im längerfristigen Vergleich immer noch sehr hoch ist.

Wie schon im April zeigten sich die Beschäftigungspläne der Firmen auch im Mai weniger dynamisch, obgleich die Rückgänge sich in engen Grenzen hielten (Mittelstand: -1,3 Zähler auf 19,2 Saldenpunkte; Großunternehmen: -0,3 Zähler auf 28,2 Saldenpunkte) und ihr Niveau weiterhin als sehr expansiv einzuschätzen ist.

Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW: "Das Mai-Ergebnis bestätigt die von uns erwartete konjunkturelle Normalisierung, nachdem die deutsche Wirtschaft im 1. Quartal 2011 im Vorjahresvergleich um rund 5 % und damit so stark wie noch nie im wiedervereinigten Deutschland gewachsen ist. Als erstes großes Industrieland hat Deutschland die Krisenlücke geschlossen. Dieses hohe konjunkturelle Tempo kann nicht dauerhaft durchgehalten werden.

Im Hinblick auf eine mögliche konjunkturelle Überhitzung - für die es etwa in der Preisentwicklung erste Anzeichen gibt - ist diese Normalisierung sogar wünschenswert. Sie geht zwangsläufig mit Geschäftsklimarückgängen einher, die wir nun sehen. Auch wenn sich das Quartalswachstum im weiteren Jahresverlauf merklich abflachen dürfte, wird die Wirtschaftsaktivität deutlich aufwärts gerichtet bleiben. Dies unterstreichen nicht zuletzt die immer noch sehr hohen Niveaus von Geschäftsklima und Beschäftigungsplänen in allen Sektoren. Daher gehen wir weiterhin von einem sehr starken Aufschwung in Deutschland aus, der mindestens bis ins nächste Jahr trägt."

Die ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafiken zum KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist unter www.kfw.de in der Kategorie "Research" abrufbar.

Eine detaillierte Einschätzung hierzu sowie eine quantitative Prognose des realen BIP-Wachstums veröffentlichen wir in Kürze in unserem KfW-Investbarometer.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE