Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstandskonjunktur: Normalisierung hat begonnen

30.05.2011
  • Erwartungen der Mittelständler und Lagebeurteilung rückläufig
  • Mittelständisches Geschäftsklima immer noch knapp unter Rekordniveau
  • Erwartungen auch bei Großunternehmen schwächer, Lagebeurteilung jedoch weiterhin im Aufwärtstrend
  • Erste Entspannungssignale bei den Preiserwartungen

Das mittelständische Geschäftsklima, der wichtigste Indikator des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers, hat sich im Mai zum dritten Mal in Folge verschlechtert. Es fiel um 1,3 Zähler auf 26,7 Saldenpunkte.

Die Einschätzungen zur aktuellen Geschäftslage (-1,3 Zähler auf 37,4 Saldenpunkte) wie auch die Geschäftserwartungen an das kommende Halbjahr (-1,3 Zähler auf 15,8 Saldenpunkte) trugen im gleichen Ausmaß dazu bei. Gemäß der bekannten Daumenregel - drei gleichgerichtete Veränderungen des Geschäftsklimas in Folge deuten auf eine konjunkturelle Trendwende hin - ist damit der Boden für eine Abkühlung bereitet.

Allerdings muss die Regel aus mehreren Gründen stark relativiert werden: So war die erstmals auch von weniger günstigen Einschätzung der Geschäftslage bewirkte Verschlechterung für sich genommen nur marginal: Sie bewegte sich, wie schon die beiden ausschließlich erwartungsgetriebenen Rückgänge in den Vormonaten, deutlich unterhalb der Schwelle einer durchschnittlichen monatlichen Veränderung. Alle drei Rückgänge zusammen führten das Geschäftsklima im Mai auf ein mit dem November 2010 vergleichbares Niveau, das abgesehen vom gegenwärtigen Aufschwung in keinem der früheren Konjunkturzyklen erreicht werden konnte.

Im Unterschied zum Mittelstand schätzten die Großunternehmen ihre aktuellen Geschäfte geringfügig besser ein als im April (+1,7 Zähler auf 46,0 Saldenpunkte), während auch bei ihnen die Geschäftserwartungen - im Vergleich zu den Mittelständlern sogar etwas stärker - rückläufig waren (-2,2 Zähler auf 16,1 Saldenpunkte).

Die Unternehmen rechnen erstmals seit längerem mit etwas weniger stark steigenden Absatzpreisen: Im Mittelstand fielen die Preiserwartungen um 2,9 Zähler auf 17,9 Saldenpunkte und bei den Großunternehmen sogar um 4,0 Zähler auf 16,0 Saldenpunkte. Angesichts der zunehmenden Inflationssorgen ist dieses Entspannungssignal willkommen, wenngleich das Niveau der Preiserwartungen im längerfristigen Vergleich immer noch sehr hoch ist.

Wie schon im April zeigten sich die Beschäftigungspläne der Firmen auch im Mai weniger dynamisch, obgleich die Rückgänge sich in engen Grenzen hielten (Mittelstand: -1,3 Zähler auf 19,2 Saldenpunkte; Großunternehmen: -0,3 Zähler auf 28,2 Saldenpunkte) und ihr Niveau weiterhin als sehr expansiv einzuschätzen ist.

Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW: "Das Mai-Ergebnis bestätigt die von uns erwartete konjunkturelle Normalisierung, nachdem die deutsche Wirtschaft im 1. Quartal 2011 im Vorjahresvergleich um rund 5 % und damit so stark wie noch nie im wiedervereinigten Deutschland gewachsen ist. Als erstes großes Industrieland hat Deutschland die Krisenlücke geschlossen. Dieses hohe konjunkturelle Tempo kann nicht dauerhaft durchgehalten werden.

Im Hinblick auf eine mögliche konjunkturelle Überhitzung - für die es etwa in der Preisentwicklung erste Anzeichen gibt - ist diese Normalisierung sogar wünschenswert. Sie geht zwangsläufig mit Geschäftsklimarückgängen einher, die wir nun sehen. Auch wenn sich das Quartalswachstum im weiteren Jahresverlauf merklich abflachen dürfte, wird die Wirtschaftsaktivität deutlich aufwärts gerichtet bleiben. Dies unterstreichen nicht zuletzt die immer noch sehr hohen Niveaus von Geschäftsklima und Beschäftigungsplänen in allen Sektoren. Daher gehen wir weiterhin von einem sehr starken Aufschwung in Deutschland aus, der mindestens bis ins nächste Jahr trägt."

Die ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafiken zum KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist unter www.kfw.de in der Kategorie "Research" abrufbar.

Eine detaillierte Einschätzung hierzu sowie eine quantitative Prognose des realen BIP-Wachstums veröffentlichen wir in Kürze in unserem KfW-Investbarometer.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise