Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstand: Geschäftsklima hellt sich im September weiter auf

05.10.2009
  • Stimmungsaufschwung aber nicht mehr so stark wie im August
  • Einzelhandelsklima so gut wie seit zwei Jahren nicht mehr
  • Industrie gewinnt Zuversicht zurück
  • Rückschlag bei Beschäftigungsplänen der Unternehmen zeigt anhaltende Belastungen am Arbeitsmarkt
  • Die wirtschaftliche Stimmung der Mittelständler hat sich im September erneut aufgehellt, der Zuwachs war diesmal allerdings nur schwach: Das Geschäftsklima, der zentrale Indikator des von KfW und ifo Institut gemeinsam berechneten KfW-ifo-Mittelstandsbarometers, verbesserte sich gegenüber August lediglich um 0,6 Zähler auf -6,1 Saldenpunkte.

    Dies entspricht knapp einem Drittel einer durchschnittlichen Monatsveränderung. Nach dem Rekordanstieg im Vormonat gibt dieser relativ geringe Zuwachs allerdings keinen Anlass zur Sorge. Der seit dem Tiefpunkt im März zu verzeichnende Aufwärtstrend ist weiterhin intakt.

    Zwar konnten weder die Erwartungen für das kommende Halbjahr (+0,5 Zähler auf -0,9 Saldenpunkte) noch die Urteile zur aktuellen Geschäftslage (+0,7 Zähler auf -11,1 Saldenpunkte) dem mittelständischen Geschäftsklima im September kräftige Impulse geben. Positiv zu vermerken ist aber, dass sich die lange Zeit weit unterdurchschnittlichen Lagebewertungen nun bereits zum dritten Mal hintereinander nach oben bewegt haben.

    Die Teilindikatoren bestätigen eine anhaltende Erholung in den gegenüber der Weltwirtschaft exponierten Branchen: So erhöhte sich das mittelständische Industrieklima nach dem Rekordsprung im Vormonat um weitere 0,8 Zähler auf -13,9 Saldenpunkte. Bei den großen Firmen des Verarbeitenden Gewerbes, die gegenüber den Mittelständlern noch einen deutlichen Nachholbedarf beim Geschäftsklima haben, war der Zuwachs mit einem Plus von 3,3 Zählern auf -23,5 Saldenpunkte dagegen ausgeprägter.

    Besonders erfreulich ist, dass die Industrie ihre Zuversicht zurückgewinnt: Nach dem extremen Einbruch der Geschäftserwartungen im zurückliegenden Winterhalbjahr haben diese inzwischen wieder das langfristige Normalniveau erreicht bzw. sogar etwas überschritten.

    Allein die Lagebeurteilungen der Industrie sind noch immer deutlich negativ. Ähnlich war die Entwicklung auch bei dem Bindeglied zwischen den nationalen und den internationalen Märkten, dem Großhandel, wenngleich hier die Normalisierung der Lagebeurteilung schon wesentlich weiter fortgeschritten ist.

    Unter den beiden binnenorientierten Branchen konnte sich allein das Geschäftsklima der mittelständischen Einzelhändler weiter verbessern (+1,2 Zähler auf 9,5 Saldenpunkte), während es sich bei den großen Einzelhändlern sowie im Bauhauptgewerbe verschlechtert hat. Der Rückgang fiel aber nur bei den großen Baufirmen deutlich aus (-6,8 Zähler auf 3,3 Saldenpunkte). Nach dem überraschend heftigen Zuwachs im Vormonat dürfte diese Entwicklung allerdings als Normalisierung zu werten sein; der mittelfristige Aufwärtstrend hat auch bei den großen Baufirmen noch Bestand.

    Während sich das Geschäftsklima insgesamt weiter verbessert hat, gab es bei den Absatzpreiserwartungen sowie den Beschäftigungserwartungen einen leichten Rückschlag. So gaben die Beschäftigungserwartungen in beiden Unternehmensgrößenklassen um rund einen Zähler nach. Die klar negativen Niveaus (-6,4 Saldenpunkte im Mittelstand und -13,0 Saldenpunkte bei den Großunternehmen) sind ein Indiz für die anhaltenden Belastungen am Arbeitsmarkt. Die ebenfalls deutlich negativen Absatzpreiserwartungen zeigen zudem, dass Inflationsrisiken auf absehbare Zeit kein Thema werden dürften.

    Der Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, Dr. Norbert Irsch, sagte zu der jüngsten Ausgabe des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers: "Die Verschnaufpause beim Geschäftsklima im September ist angesichts der klaren Aufwärtsbewegung in den Monaten davor kein Anlass zur Sorge. Kurzfristig ist die Erholung auch dank der weltweiten Konjunkturprogramme intakt.

    Allerdings ist die Entwicklung nach wie vor sehr fragil, wie beispielsweise der aktuelle Rückschlag bei den Beschäftigungsplänen sowohl im Mittelstand als auch bei den großen Unternehmen unterstreicht. Mittelfristig bestehen folglich Risiken, besonders wenn die wirtschaftspolitischen Stimuli im In- und Ausland zu rasch zurückgenommen werden oder sich die Finanzierungsbedingungen der Firmen weiter verschlechtern sollten."

    Die ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafiken zum KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist unter www.kfw.de in der Kategorie "Research" abrufbar.

    Wolfram Schweickhardt | presseportal
    Weitere Informationen:
    http://www.kfw.de

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

    nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
    17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

    nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
    12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

    HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

    Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

    Im Focus: Salmonella as a tumour medication

    HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

    Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

    Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

    Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

    Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

    Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

    Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

    „Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

    Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

    Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

    Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

    23.10.2017 | Veranstaltungen

    Die Zukunft der Luftfracht

    23.10.2017 | Veranstaltungen

    Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

    23.10.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

    23.10.2017 | Geowissenschaften

    Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

    23.10.2017 | Informationstechnologie

    Salmonellen als Medikament gegen Tumore

    23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie