Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstand erschließt sich mit Direktinvestitionen neue internationale Absatzmärkte

27.01.2009
  • Mehr als 100.000 Mittelständler haben zwischen 2003 und 2007 im Ausland investiert
  • Hauptmotiv ist Zugang zu neuen Absatzmärkten
  • Auslandsinvestoren stärken tendenziell Arbeitsplätze in Deutschland
  • Finanzierungsprobleme, geeignetes Personal und Bürokratie sind die größten Hemmnisse

Investitionen im Ausland werden nicht nur von großen Konzernen getätigt. Auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) investieren in erheblicher Zahl auf internationalen Märkten.

So haben sich in den Jahren 2003 bis 2007 über 100.000 mittelständische Unternehmen im Ausland engagiert und damit mehr als vielfach angenommen. Hauptmotiv dieser Auslandsinvestitionen ist die Erschließung neuer Absatzmärkte.

Das Erzielen von Lohnkostenvorteilen - und damit die Produktionsverlagerung - spielt hingegen eine untergeordnete Rolle.

Dies sind die zentralen Ergebnisse der Studie "Auslandsinvestitionen im Mittelstand: Märkte, Motive, Finanzierung", die die KfW Bankengruppe auf der Basis ihres Mittelstandspanels 2008 durchgeführt hat. Die Untersuchung macht deutlich, dass durch die Investitionen des Mittelstandes im Ausland entgegen verbreiteter Befürchtungen in Deutschland keine Arbeitplätze verloren gehen, sondern im Gegenteil die Beschäftigung tendenziell positiv beeinflusst wird. Der Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, Dr. Norbert Irsch, sagte: "Eine verstärkte Investitionstätigkeit des deutschen Mittelstandes auf den internationalen Märkten ist keine Gefahr, sondern eine Chance für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland. Die KfW wird auch künftig ihren Beitrag leisten, damit deutsche Mittelständler auch im Ausland erfolgreich sind."

Mehr als zwei Drittel (69 %) der Unternehmen möchten mit ihrem Auslandsengagement neue Absatzmärkte erschließen. Weitere wichtige Motive sind der Zugang zu günstigen Rohstoffen oder Zwischenprodukten (25 %) sowie die Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte (18 %). Lediglich 16 % der KMU investieren im Ausland, um dadurch Lohnkostenvorteile zu erzielen.

Die Studie auf Basis des KfW-Mittelstandspanels 2008 zeigt, dass verstärkten Auslandsinvestitionen des deutschen Mittelstandes noch eine Reihe von Hemmnissen entgegenstehen. Hierzu zählen vor allem Probleme bei der Finanzierung, Mangel an geeignetem Personal sowie gesetzliche und bürokratische Hürden. Jedes dritte Unternehmen, das Auslandsinvestitionen entweder durchgeführt oder geplant hat, wird durch Finanzierungsschwierigkeiten in seinem Auslandsengagement behindert. Das umfasst neben Mangel an Eigenmitteln den Zugang zu Krediten, das Zahlungsverhalten der Kunden sowie negative Auswirkungen von Wechselkursschwankungen.

Die Studie kann zudem nachweisen, dass bei der Finanzierung von Auslandsinvestitionen im Vergleich zu anderen Investitionsvorhaben der Eigenanteil der KMU besonders hoch ist. 56 % finanzieren ihr Auslandsengagement aus eigenen Mitteln. Nur gut ein Viertel (28 %) nutzt Bankkredite; 15 % greifen auf sonstige Finanzierungsformen wie Beteiligungen oder Fördermittel zurück. Ein Grund hierfür ist, dass mittelständische Unternehmen bei der Kreditaufnahme für eine Auslandsinvestition wesentlich größere Schwierigkeiten haben als bei der Finanzierung von Inlandsinvestitionen. Dies dürfte zum einen auf Probleme in der Beurteilung von Auslandsrisiken und -sicherheiten für Kreditgeber und zum anderen auf die häufig sehr geringen Investitionsvolumina zurückzuführen sein, bei denen Prozess- und Risikokosten für Kreditgeber überproportional zu Buche schlagen.

Zentrales Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2008 ist, dass für die Aktivierung des weiteren Potenzials für Auslandsinvestitionen im Mittelstand auch Unternehmen mit geringer Größe und geringen Investitionsvolumina berücksichtigt werden müssen. Von den derzeit über 100.000 Mittelständlern mit Auslandsinvestitionen weisen 85.000 weniger als 10 Beschäftigte auf. Weitere 55.000 kleine Mittelständler haben sich mit Auslandsinvestitionen immerhin schon auseinandergesetzt, konnten das geplante Projekt jedoch nicht umsetzen. Dieses Potenzial gilt es langfristig zu erschließen, damit auch der kleine deutsche Mittelstand durch Auslandsinvestitionen vom Zugang zu ausländischen Märkten und lokalen Standortvorteilen profitieren und hierdurch Beschäftigung im Inland schaffen und sichern kann.

Die KfW-Studie "Auslandsinvestitionen im Mittelstand: Märkte, Motive, Finanzierung" ist im Internet abrufbar unter: www.kfw.de im Bereich Research / Publikationsreihen / WirtschaftsObserver online / Aktuelle Ausgabe

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik