Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstand erschließt sich mit Direktinvestitionen neue internationale Absatzmärkte

27.01.2009
  • Mehr als 100.000 Mittelständler haben zwischen 2003 und 2007 im Ausland investiert
  • Hauptmotiv ist Zugang zu neuen Absatzmärkten
  • Auslandsinvestoren stärken tendenziell Arbeitsplätze in Deutschland
  • Finanzierungsprobleme, geeignetes Personal und Bürokratie sind die größten Hemmnisse

Investitionen im Ausland werden nicht nur von großen Konzernen getätigt. Auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) investieren in erheblicher Zahl auf internationalen Märkten.

So haben sich in den Jahren 2003 bis 2007 über 100.000 mittelständische Unternehmen im Ausland engagiert und damit mehr als vielfach angenommen. Hauptmotiv dieser Auslandsinvestitionen ist die Erschließung neuer Absatzmärkte.

Das Erzielen von Lohnkostenvorteilen - und damit die Produktionsverlagerung - spielt hingegen eine untergeordnete Rolle.

Dies sind die zentralen Ergebnisse der Studie "Auslandsinvestitionen im Mittelstand: Märkte, Motive, Finanzierung", die die KfW Bankengruppe auf der Basis ihres Mittelstandspanels 2008 durchgeführt hat. Die Untersuchung macht deutlich, dass durch die Investitionen des Mittelstandes im Ausland entgegen verbreiteter Befürchtungen in Deutschland keine Arbeitplätze verloren gehen, sondern im Gegenteil die Beschäftigung tendenziell positiv beeinflusst wird. Der Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, Dr. Norbert Irsch, sagte: "Eine verstärkte Investitionstätigkeit des deutschen Mittelstandes auf den internationalen Märkten ist keine Gefahr, sondern eine Chance für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland. Die KfW wird auch künftig ihren Beitrag leisten, damit deutsche Mittelständler auch im Ausland erfolgreich sind."

Mehr als zwei Drittel (69 %) der Unternehmen möchten mit ihrem Auslandsengagement neue Absatzmärkte erschließen. Weitere wichtige Motive sind der Zugang zu günstigen Rohstoffen oder Zwischenprodukten (25 %) sowie die Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte (18 %). Lediglich 16 % der KMU investieren im Ausland, um dadurch Lohnkostenvorteile zu erzielen.

Die Studie auf Basis des KfW-Mittelstandspanels 2008 zeigt, dass verstärkten Auslandsinvestitionen des deutschen Mittelstandes noch eine Reihe von Hemmnissen entgegenstehen. Hierzu zählen vor allem Probleme bei der Finanzierung, Mangel an geeignetem Personal sowie gesetzliche und bürokratische Hürden. Jedes dritte Unternehmen, das Auslandsinvestitionen entweder durchgeführt oder geplant hat, wird durch Finanzierungsschwierigkeiten in seinem Auslandsengagement behindert. Das umfasst neben Mangel an Eigenmitteln den Zugang zu Krediten, das Zahlungsverhalten der Kunden sowie negative Auswirkungen von Wechselkursschwankungen.

Die Studie kann zudem nachweisen, dass bei der Finanzierung von Auslandsinvestitionen im Vergleich zu anderen Investitionsvorhaben der Eigenanteil der KMU besonders hoch ist. 56 % finanzieren ihr Auslandsengagement aus eigenen Mitteln. Nur gut ein Viertel (28 %) nutzt Bankkredite; 15 % greifen auf sonstige Finanzierungsformen wie Beteiligungen oder Fördermittel zurück. Ein Grund hierfür ist, dass mittelständische Unternehmen bei der Kreditaufnahme für eine Auslandsinvestition wesentlich größere Schwierigkeiten haben als bei der Finanzierung von Inlandsinvestitionen. Dies dürfte zum einen auf Probleme in der Beurteilung von Auslandsrisiken und -sicherheiten für Kreditgeber und zum anderen auf die häufig sehr geringen Investitionsvolumina zurückzuführen sein, bei denen Prozess- und Risikokosten für Kreditgeber überproportional zu Buche schlagen.

Zentrales Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2008 ist, dass für die Aktivierung des weiteren Potenzials für Auslandsinvestitionen im Mittelstand auch Unternehmen mit geringer Größe und geringen Investitionsvolumina berücksichtigt werden müssen. Von den derzeit über 100.000 Mittelständlern mit Auslandsinvestitionen weisen 85.000 weniger als 10 Beschäftigte auf. Weitere 55.000 kleine Mittelständler haben sich mit Auslandsinvestitionen immerhin schon auseinandergesetzt, konnten das geplante Projekt jedoch nicht umsetzen. Dieses Potenzial gilt es langfristig zu erschließen, damit auch der kleine deutsche Mittelstand durch Auslandsinvestitionen vom Zugang zu ausländischen Märkten und lokalen Standortvorteilen profitieren und hierdurch Beschäftigung im Inland schaffen und sichern kann.

Die KfW-Studie "Auslandsinvestitionen im Mittelstand: Märkte, Motive, Finanzierung" ist im Internet abrufbar unter: www.kfw.de im Bereich Research / Publikationsreihen / WirtschaftsObserver online / Aktuelle Ausgabe

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie