Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstand deutlich besser gestimmt als Großunternehmen

10.04.2013
- Mittelständisches Geschäftsklima leicht im Plus trotz steigender Unsicherheiten
- Lageurteile leicht besser, Erwartungen kaum schlechter
- Dagegen spürbare Klimaeintrübung bei Großunternehmen

Die Stimmung im Mittelstand bleibt gut, wie das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer belegt. Das Geschäftsklima steigt im März um 0,2 Zähler auf nun 16,6 Saldenpunkte.

Das Plus fällt damit zwar ausgesprochen gering aus, angesichts des turbulenten Umfelds im März ist es dennoch bemerkenswert: Offensichtlich bleiben die kleinen und mittleren Unternehmen von der ergebnislosen Regierungsbildung in Italien, von der Bankenkonsolidierung unter Beteiligung der Spareinlagen in Zypern, von der hartnäckigen Rezession in der Eurozone und von neuen Zweifeln an der Kraft des Aufschwungs in Deutschland unbeeindruckt.

Allerdings kommen von den beiden Klimakomponenten unterschiedliche Signale: Während sich die Urteile zur aktuellen Geschäftslage leicht verbessern (+1,2 Zähler auf 21,4 Saldenpunkte), geben die Geschäftserwartungen etwas nach (-0,8 Zähler auf 11,4 Saldenpunkte).

"Die Konsolidierung der Erwartungen nach den sehr kräftigen Zuwächsen der Vormonate zeugt von Realismus im Mittelstand", sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW. "Deutschland wird sich zwar rasch von dem herben BIP-Einbruch im Schlussquartal 2012 erholen, die weitere Dynamik des Aufschwungs hängt aber sehr stark von den externen, insbesondere europäischen Rahmenbedingungen ab."

Die Großunternehmen scheinen steigende Abwärtsrisiken mit Blick auf die Eurozone bereits jetzt zu fürchten. Im Unterschied zu den mittelständischen Firmen korrigieren sie im März sowohl ihre Geschäftserwartungen (-3,2 Zähler auf 1,6 Saldenpunkte) wie auch ihre Lageurteile (-3,5 Zähler auf 8,7 Saldenpunkte) spürbar nach unten.

Ihr Klimaindikator sinkt infolgedessen um 3,4 Zähler auf 5,4 Saldenpunkte. Die großen Firmen - besonders des Verarbeitenden Gewerbes - sind sehr stark im Export engagiert, sodass ihre Urteile zu Geschäftslage und Erwartungen ein recht verlässlicher Indikator für die konjunkturellen Perspektiven in Europa und der Welt sind.

Dazu passt, dass zurzeit mit den großen Industriefirmen und den an der Schnittstelle zwischen den nationalen und internationalen Märkten angesiedelten Großhändlern diejenigen Branchen die stärksten Klimarückgänge zu Protokoll geben, für die die grenzüberschreitende Nachfrage eine vergleichsweise hohe Bedeutung hat.

"Die Stimmungskluft zwischen Mittelstand und Großunternehmen ist enorm. Sie ist der Spiegel von hohem Beschäftigungsniveau, Reallohnsteigerungen und dadurch solider Binnenkonjunktur einerseits und außenwirtschaftlichen Belastungen sowie Risiken andererseits", sagt Dr. Jörg Zeuner. Vergleichbar groß sei der Klimavorsprung des Mittelstandes in der Vergangenheit lediglich in den Rezessionsphasen 1992/93 und 2008/09 gewesen, als Deutschland ebenfalls massive außenwirtschaftliche Belastungen zu verkraften hatte und in der Folge die Unternehmensinvestitionen einbrachen. Letztere seien heute bereits auf einem Tief, die Binnenkonjunktur trage aber besser als in den erwähnten Episoden.

"Nur wenn eine Stabilisierung der Eurozone gelingt und die Reformländer endlich aus der Rezession finden, werden die Firmen in Deutschland den Investitionsmotor anwerfen und es kann sich ein echter Aufschwung entfalten, der diesen Namen auch verdient. Konsum und Wohnbauten allein können dies nicht leisten, auch wenn sie weiter verlässliche Wachstumsbeiträge liefern werden und uns damit im europäischen Vergleich konjunkturell relativ gut aussehen lassen", so Zeuner.

Eine ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafik zum aktuellen KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist unter www.kfw.de/mittelstandsbarometer abrufbar.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM) Frau Christine Volk Tel. +49 (0)69 7431 3867, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: Christine.Volk@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher

19.10.2017 | Physik Astronomie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie

Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie