Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelständler setzen vor allem auf strategischen Schutz ihrer Innovationen

30.09.2008
- Hohe Sensibilität bei KMU für die Sicherheit ihres geistigen Eigentums

- Unternehmen nutzen ganze Bandbreite von Schutzinstrumenten und -mechanismen - ungeachtet ihrer Unternehmensgröße

- KMU mit hohen Innovationsanstrengungen setzen verstärkt auf rechtliche Schutzinstrumente

Kleine und mittlere Unternehmen legen großen Wert auf den Schutz ihrer Innovationen. Dazu entwickeln sie vor allem eigene strategisch orientierte Methoden. Mit dem Erzielen von Zeitvorsprüngen vor den Mitbewerbern, der Geheimhaltung relevanter Informationen oder der langfristigen Bindung des Personals versuchen sie, ihr geistiges Eigentum zu schützen.

Erst in zweiter Linie setzen KMU dazu rechtliche Instrumente wie Patente, Gebrauchsmuster, Schutzmarken oder Urheberrechte ein. Auch forschungsintensive und besonders innovative Unternehmen messen dem strategischen Schutz ihrer Innovationen einen hohen Stellenwert bei, nutzen aber stärker als andere Unternehmen rechtliche Möglichkeiten.

Dies sind die wichtigsten Ergebnisse des neuen Wirtschaftsoberservers online der KfW Mittelstandsbank. Danach schätzen knapp 60 % der befragten KMU strategische Schutzmechanismen für sich als bedeutsam ein, nur 28 % sagten dies über formale Schutzrechte. Der wichtigste Faktor unter den strategischen Schutzmaßnahmen ist der Zeitvorsprung vor Konkurrenten mit einem Anteil von 44 %. Mit deutlichem Abstand rangieren die langfristige Bindung des Personals sowie die Geheimhaltung mit einem Anteil von 27 % bzw. 24 % auf der zweiten und dritten Position. Patente als wichtigstes formales Schutzrecht halten 19 % der kleinen und mittleren Unternehmen für bedeutsam. Rund ein Drittel der befragten Unternehmen gibt an, dass ein Schutz vor Nachahmung nicht möglich sei bzw. für ihr Unternehmen keine Rolle spiele.

Einen besonders hohen Stellenwert hat der Schutz von geistigem Eigentum für innovative mittelständische Unternehmen (72,6 %). Auch sie vertrauen stärker auf strategische Instrumente (68,2 %), setzen aber zugleich auch stärker rechtliche Mittel (32,2 %) ein als nicht innovative Unternehmen. KMU mit hohen Innovationsanstrengungen nutzen rechtliche Schutzinstrumente besonders häufig.

Die hohe Bedeutung strategischer Ansätze für mittelständische Unternehmen zeigt, dass die klassischen, rechtlichen Schutzinstrumente nicht allen Anforderungen der Unternehmen gerecht werden und ihre Anwendung viele Unternehmen vor erhebliche Probleme stellt. So können auch rechtliche Instrumente den Schutz von Innovationen nicht garantieren und sind mit erheblichen direkten Kosten - für Anmeldung, Aufrechterhaltung und gegebenenfalls der gerichtlichen Durchsetzung - verbunden.

Ferner zeigt sich, dass diejenigen Unternehmen, die rechtliche Schutzinstrumente häufig als wichtig einstufen auch strategische Schutzmechanismen wertschätzen. Rechtliche und strategische Schutzinstrumente stellen somit für viele Unternehmen keine Alternativen dar, sondern werden gleichzeitig genutzt.

Mit Wirtschaftszweigen wie der Mess- und Regeltechnik, der Elektrotechnik, dem Maschinen- und Fahrzeugbau sowie der Chemieindustrie kommen den Schutzmechanismen gerade in jenen Wirtschaftszweigen eine hohe Bedeutung zu, die traditionelle Stärken der deutschen Wirtschaft ausmachen und die für ihre hohen Innovationsanstrengungen bekannt sind.

Der Wirtschaftsobserver der KfW Mittelstandsbank online bietet Hintergrundinformationen zu aktuellen Finanz- und Wirtschaftsthemen und fasst neueste Forschungsergebnisse aus dem KfW-Research zusammen. Die aktuelle Ausgabe beruht auf einer Spezialauswertung des KfW-Mittelstandspanels, beim rund 10.000 kleine und mittlere Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 500 Mio. EUR befragt werden.

Hinweis: Der aktuelle KfW Wirtschaftsobserver online ist unter www.kfw.de unter dem Navigationspunkt Research / Publikationsreihen abrufbar

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie