Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelständische Unternehmen verbessern Mahnwesen und reduzieren Lagerhaltung

19.04.2011
Vorbereitung auf Basel III: Mittelständler schaffen sich durch Verbesserung beim Working Capital Management Finanzierungsspielraum
Mittelständische Unternehmen sorgen mit Blick auf die Einführung von Basel III vor und schaffen sich schon jetzt einen größeren Liquiditätsspielraum. Über die Hälfte aller Unternehmen hat ein strengeres Mahnwesen eingeführt

(59 Prozent) und die Lagerhaltung reduziert (45 Prozent).

In diesen Bereichen sehen die Unternehmen auch das größte Potential für die Zukunft. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Umfrage der Deutschen Bank unter mittelständischen Unternehmen.

Ziel eines systematisch verfolgten Working Capital Managements ist es die Kapitalbindung im Unternehmen zu senken und die Liquidität zu verbessern, z.B. durch ein verändertes Mahnwesen, durch den Abbau der Lagerhaltung oder durch das Verkürzen von Zahlungszielen. Dadurch vermeiden Unternehmen Liquiditätsengpässe, steigern die Rendite und können ihre Verschuldung reduzieren.

Mit der Einführung verschärfter Kapitalanforderungen für Kreditinstitute durch Basel III müssen Banken bei der Kreditvergabe mehr Eigenkapital vorhalten und zukünftig eine fristengerechte Refinanzierung sicher stellen. Daher könnte sich mittelfristig das Kreditangebot einiger Banken verringern und verteuern.

"Bei bonitätsschwächeren mittelständischen Unternehmen kann es im Zuge der Umsetzung von Basel III zu Finanzierungsengpässen kommen," sagte Cornel Wisskirchen, Mitglied der Geschäftsleitung Firmenkunden Deutschland.

"Mittelständler, die ihre Hausaufgaben gemacht haben, sind im Hinblick auf Basel III klar im Vorteil. Die Stärkung der Eigenkapitalbasis sollte eine zentrale Rolle einnehmen. Systematisches Working Capital Management kann dabei einen wichtigen Beitrag leisten. Schließlich sollten eine solide Finanzierung mittels langfristiger Kredite und Kapitalmarkt- bzw. kapitalmarktnaher Instrumente angestrebt werden."

85 Prozent der befragten Unternehmen messen dem Working Capital Management eine sehr wichtige oder wichtige Rolle bei. Die überwiegende Anzahl der Unternehmen (70 Prozent) hat bereits ein systematisches Working Capital Management, das meist im Bereich Finanzen (43 Prozent) oder bei der Geschäftsführung (39 Prozent) angesiedelt ist.

86 Prozent der Unternehmen wollen ihr bestehendes Working Capital Management optimieren. Das größte Einsparungspotential sehen die Unternehmen bei der Reduktion von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen (72 Prozent), bei der Inanspruchnahme von Zahlungszielen bei Lieferanten (66 Prozent) und bei der Reduzierung der Lagerhaltung (64 Prozent).

Die Untersuchung

Im Rahmen der Umfrage wurden Interviews mit 200 Unternehmen geführt. Befragt wurden Finanzentscheider in 200 Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz von mehr als 25 Millionen Euro.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Bank AG
Presseabteilung
Frank Hartmann
Tel. (+49) 69 910 43800
E-Mail: db.presse@db.com
Über die Deutsche Bank
Die Deutsche Bank ist eine weltweit führende Investmentbank mit einem starken und erfolgreichen Privatkundengeschäft sowie sich gegenseitig verstärkenden Geschäftsfeldern. Führend in Deutschland und Europa, wächst die Bank verstärkt in Nordamerika, Asien und anderen Wachstumsmärkten. Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern in 74 Ländern bietet die Deutsche Bank weltweit einen umfassenden Service. Ziel der Bank ist es, der global führende Anbieter von Finanzlösungen zu sein und nachhaltig Wert zu schaffen - für ihre Kunden, ihre Aktionäre, ihre Mitarbeiter und die Gesellschaft als Ganzes.

Frank Hartmann | Deutsche Bank AG
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-bank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie