Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelständische Unternehmen haben sich zu sehr auf Fremdkapital verlassen

20.02.2009
Prof. Dirk Stroeder, Fachhochschule für Oekonomie & Management

Mit der Wirtschaftskrise kam die Unsicherheit: Unternehmen verschieben Investitionen, scheuen das Risiko und warten lieber ab. Direkt nach der Lehman-Pleite sah das noch ganz anders aus:

In einer bundesweiten Befragung der Fachhochschule für Oekonomie & Management (FOM) ging noch im Oktober 2008 die Mehrheit der rund 1200 befragten Berufstätigen aller Branchen von einer relativ stabilen Wirtschaftslage aus und bewertete Beschäftigungsentwicklung und Investitionstätigkeit ihrer Unternehmen durchaus positiv.

Inzwischen hat sich die Stimmung in fast allen Branchen geändert. „Den schnellen Stimmungswandel führen wir auf zwei Dinge zurück: Einerseits auf die zunehmend restriktive Kreditvergabe der Banken, andererseits auf die durchweg pessimistische Berichterstattung in den Medien“, so Prof. Dr. Dirk Stroeder, Mittelstandsexperte bei der FOM in Stuttgart. „Die ständigen Negativ-Schlagzeilen beeinflussen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Alle warten ab – und lähmen damit die Wirtschaft.“

Das wird vor allem für mittelständische Unternehmen zum Problem, die das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bilden. Über 70 Prozent der Arbeitsplätze in Deutschland stellt der Mittelstand, kaum ein anderes Bundesland ist so von mittelständischen Unternehmen geprägt wie Baden-Württemberg. „Viele Mittelständler haben sich in der Vergangenheit zu sehr auf Fremdkapital verlassen – nicht zuletzt aus steuerlichen Gründen. Das war ein Fehler“, so Prof. Stroeder. Galt die Liquidität des Finanzsystems bislang als selbstverständlich, ist sie das nach den Ereignissen des letzten Herbstes nicht mehr.

„Die Risiken schlagen letztendlich immer in der Liquidität und im Eigenkapital ein. Viele kleinere Mittelständer haben eine Eigenkapitalquote von zehn Prozent oder noch weniger – das reicht aber nicht aus, um wirtschaftliche Krisenzeiten zu überleben. Ausreichendes Risikodeckungs­potential ist also ein Muss! Daher ist dies auch immer wieder ein Thema in unseren Vorlesungen, schließlich bilden wir den Führungsnachwuchs von morgen aus.“

Analyse und Entwicklung der Finanzkrise und erste Lösungsansätze stehen deshalb genauso auf den Lehrplänen wie die risikoorientierte Bewertung geplanter Investitionen, Maßnahmen zur Senkung der Fixkosten und Konzentration auf die Kernkompetenzen. Neue Planungstechniken zeigen auf, wie sich bestimmte Risiken auf die Unternehmen auswirken und welche Gegenmaßnahmen ergriffen werden sollen.

„Unternehmer sollten in der Zukunft beispielsweise die Höhe der Gewinnausschüttung überdenken und dafür Sorge tragen, dass ein Großteil des Gewinns im Unternehmen bleibt, wodurch die Eigenkapitalquote erhöht und die Abhängigkeit von Kreditgebern gesenkt wird. Auch die Öffnung hin zu neuen Formen der Kapitalbeteiligung kann langfristig lebensnotwendig sein. Statt jetzt aber noch weiter abzuwarten, müssen die Unternehmen zunächst ihr Risiko- und Krisenmanagement verbessern sowie die Liquidität sichern“, empfiehlt Stroeder. „Im Übrigen sollten Unternehmen gerade die aktuellen Krisenzeiten nutzen, um ihr Geschäftsmodell ganz grundsätzlich zu hinterfragen, um nach der Krise mit den richtigen Konzepten durchstarten zu können.“

FACHHOCHSCHULE FÜR OEKONOMIE & MANAGEMENT (FOM)

Die private FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management (FOM) ist eine staatlich anerkannte und vom Wissenschaftsrat akkreditierte Hochschule der Wirtschaft mit 23 Standorten, u.a. in der Stuttgarter Rotebühlstraße. 2008 feierte die FOM ihr 15-jähriges Bestehen. Die Studiengänge richten sich ausschließlich an Berufstätige und Auszubildende, die sich neben ihrer betrieblichen Tätigkeit akademisch qualifizieren wollen. Die FOM bietet Bachelor- und Master-Abschlüsse an. Namhafte Unternehmen wie Aral, Bayer, Bertelsmann, Daimler, Deutsche Bank, E.ON, RWE und Siemens kooperieren seit Jahren mit der FOM und empfehlen ihrem Führungsnachwuchs ein berufsbegleitendes Studium.

Jasmin Dudda | echolot pr GmbH & CO KG
Weitere Informationen:
http://www.fom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie