Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelständische Unternehmen haben sich zu sehr auf Fremdkapital verlassen

20.02.2009
Prof. Dirk Stroeder, Fachhochschule für Oekonomie & Management

Mit der Wirtschaftskrise kam die Unsicherheit: Unternehmen verschieben Investitionen, scheuen das Risiko und warten lieber ab. Direkt nach der Lehman-Pleite sah das noch ganz anders aus:

In einer bundesweiten Befragung der Fachhochschule für Oekonomie & Management (FOM) ging noch im Oktober 2008 die Mehrheit der rund 1200 befragten Berufstätigen aller Branchen von einer relativ stabilen Wirtschaftslage aus und bewertete Beschäftigungsentwicklung und Investitionstätigkeit ihrer Unternehmen durchaus positiv.

Inzwischen hat sich die Stimmung in fast allen Branchen geändert. „Den schnellen Stimmungswandel führen wir auf zwei Dinge zurück: Einerseits auf die zunehmend restriktive Kreditvergabe der Banken, andererseits auf die durchweg pessimistische Berichterstattung in den Medien“, so Prof. Dr. Dirk Stroeder, Mittelstandsexperte bei der FOM in Stuttgart. „Die ständigen Negativ-Schlagzeilen beeinflussen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Alle warten ab – und lähmen damit die Wirtschaft.“

Das wird vor allem für mittelständische Unternehmen zum Problem, die das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bilden. Über 70 Prozent der Arbeitsplätze in Deutschland stellt der Mittelstand, kaum ein anderes Bundesland ist so von mittelständischen Unternehmen geprägt wie Baden-Württemberg. „Viele Mittelständler haben sich in der Vergangenheit zu sehr auf Fremdkapital verlassen – nicht zuletzt aus steuerlichen Gründen. Das war ein Fehler“, so Prof. Stroeder. Galt die Liquidität des Finanzsystems bislang als selbstverständlich, ist sie das nach den Ereignissen des letzten Herbstes nicht mehr.

„Die Risiken schlagen letztendlich immer in der Liquidität und im Eigenkapital ein. Viele kleinere Mittelständer haben eine Eigenkapitalquote von zehn Prozent oder noch weniger – das reicht aber nicht aus, um wirtschaftliche Krisenzeiten zu überleben. Ausreichendes Risikodeckungs­potential ist also ein Muss! Daher ist dies auch immer wieder ein Thema in unseren Vorlesungen, schließlich bilden wir den Führungsnachwuchs von morgen aus.“

Analyse und Entwicklung der Finanzkrise und erste Lösungsansätze stehen deshalb genauso auf den Lehrplänen wie die risikoorientierte Bewertung geplanter Investitionen, Maßnahmen zur Senkung der Fixkosten und Konzentration auf die Kernkompetenzen. Neue Planungstechniken zeigen auf, wie sich bestimmte Risiken auf die Unternehmen auswirken und welche Gegenmaßnahmen ergriffen werden sollen.

„Unternehmer sollten in der Zukunft beispielsweise die Höhe der Gewinnausschüttung überdenken und dafür Sorge tragen, dass ein Großteil des Gewinns im Unternehmen bleibt, wodurch die Eigenkapitalquote erhöht und die Abhängigkeit von Kreditgebern gesenkt wird. Auch die Öffnung hin zu neuen Formen der Kapitalbeteiligung kann langfristig lebensnotwendig sein. Statt jetzt aber noch weiter abzuwarten, müssen die Unternehmen zunächst ihr Risiko- und Krisenmanagement verbessern sowie die Liquidität sichern“, empfiehlt Stroeder. „Im Übrigen sollten Unternehmen gerade die aktuellen Krisenzeiten nutzen, um ihr Geschäftsmodell ganz grundsätzlich zu hinterfragen, um nach der Krise mit den richtigen Konzepten durchstarten zu können.“

FACHHOCHSCHULE FÜR OEKONOMIE & MANAGEMENT (FOM)

Die private FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management (FOM) ist eine staatlich anerkannte und vom Wissenschaftsrat akkreditierte Hochschule der Wirtschaft mit 23 Standorten, u.a. in der Stuttgarter Rotebühlstraße. 2008 feierte die FOM ihr 15-jähriges Bestehen. Die Studiengänge richten sich ausschließlich an Berufstätige und Auszubildende, die sich neben ihrer betrieblichen Tätigkeit akademisch qualifizieren wollen. Die FOM bietet Bachelor- und Master-Abschlüsse an. Namhafte Unternehmen wie Aral, Bayer, Bertelsmann, Daimler, Deutsche Bank, E.ON, RWE und Siemens kooperieren seit Jahren mit der FOM und empfehlen ihrem Führungsnachwuchs ein berufsbegleitendes Studium.

Jasmin Dudda | echolot pr GmbH & CO KG
Weitere Informationen:
http://www.fom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Atypische Beschäftigung: Zunahme bei Teilzeit und Leiharbeit, Zahl der Mini-Jobs geht leicht zurück
18.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie