Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelständische Unternehmen haben sich zu sehr auf Fremdkapital verlassen

20.02.2009
Prof. Dirk Stroeder, Fachhochschule für Oekonomie & Management

Mit der Wirtschaftskrise kam die Unsicherheit: Unternehmen verschieben Investitionen, scheuen das Risiko und warten lieber ab. Direkt nach der Lehman-Pleite sah das noch ganz anders aus:

In einer bundesweiten Befragung der Fachhochschule für Oekonomie & Management (FOM) ging noch im Oktober 2008 die Mehrheit der rund 1200 befragten Berufstätigen aller Branchen von einer relativ stabilen Wirtschaftslage aus und bewertete Beschäftigungsentwicklung und Investitionstätigkeit ihrer Unternehmen durchaus positiv.

Inzwischen hat sich die Stimmung in fast allen Branchen geändert. „Den schnellen Stimmungswandel führen wir auf zwei Dinge zurück: Einerseits auf die zunehmend restriktive Kreditvergabe der Banken, andererseits auf die durchweg pessimistische Berichterstattung in den Medien“, so Prof. Dr. Dirk Stroeder, Mittelstandsexperte bei der FOM in Stuttgart. „Die ständigen Negativ-Schlagzeilen beeinflussen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Alle warten ab – und lähmen damit die Wirtschaft.“

Das wird vor allem für mittelständische Unternehmen zum Problem, die das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bilden. Über 70 Prozent der Arbeitsplätze in Deutschland stellt der Mittelstand, kaum ein anderes Bundesland ist so von mittelständischen Unternehmen geprägt wie Baden-Württemberg. „Viele Mittelständler haben sich in der Vergangenheit zu sehr auf Fremdkapital verlassen – nicht zuletzt aus steuerlichen Gründen. Das war ein Fehler“, so Prof. Stroeder. Galt die Liquidität des Finanzsystems bislang als selbstverständlich, ist sie das nach den Ereignissen des letzten Herbstes nicht mehr.

„Die Risiken schlagen letztendlich immer in der Liquidität und im Eigenkapital ein. Viele kleinere Mittelständer haben eine Eigenkapitalquote von zehn Prozent oder noch weniger – das reicht aber nicht aus, um wirtschaftliche Krisenzeiten zu überleben. Ausreichendes Risikodeckungs­potential ist also ein Muss! Daher ist dies auch immer wieder ein Thema in unseren Vorlesungen, schließlich bilden wir den Führungsnachwuchs von morgen aus.“

Analyse und Entwicklung der Finanzkrise und erste Lösungsansätze stehen deshalb genauso auf den Lehrplänen wie die risikoorientierte Bewertung geplanter Investitionen, Maßnahmen zur Senkung der Fixkosten und Konzentration auf die Kernkompetenzen. Neue Planungstechniken zeigen auf, wie sich bestimmte Risiken auf die Unternehmen auswirken und welche Gegenmaßnahmen ergriffen werden sollen.

„Unternehmer sollten in der Zukunft beispielsweise die Höhe der Gewinnausschüttung überdenken und dafür Sorge tragen, dass ein Großteil des Gewinns im Unternehmen bleibt, wodurch die Eigenkapitalquote erhöht und die Abhängigkeit von Kreditgebern gesenkt wird. Auch die Öffnung hin zu neuen Formen der Kapitalbeteiligung kann langfristig lebensnotwendig sein. Statt jetzt aber noch weiter abzuwarten, müssen die Unternehmen zunächst ihr Risiko- und Krisenmanagement verbessern sowie die Liquidität sichern“, empfiehlt Stroeder. „Im Übrigen sollten Unternehmen gerade die aktuellen Krisenzeiten nutzen, um ihr Geschäftsmodell ganz grundsätzlich zu hinterfragen, um nach der Krise mit den richtigen Konzepten durchstarten zu können.“

FACHHOCHSCHULE FÜR OEKONOMIE & MANAGEMENT (FOM)

Die private FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management (FOM) ist eine staatlich anerkannte und vom Wissenschaftsrat akkreditierte Hochschule der Wirtschaft mit 23 Standorten, u.a. in der Stuttgarter Rotebühlstraße. 2008 feierte die FOM ihr 15-jähriges Bestehen. Die Studiengänge richten sich ausschließlich an Berufstätige und Auszubildende, die sich neben ihrer betrieblichen Tätigkeit akademisch qualifizieren wollen. Die FOM bietet Bachelor- und Master-Abschlüsse an. Namhafte Unternehmen wie Aral, Bayer, Bertelsmann, Daimler, Deutsche Bank, E.ON, RWE und Siemens kooperieren seit Jahren mit der FOM und empfehlen ihrem Führungsnachwuchs ein berufsbegleitendes Studium.

Jasmin Dudda | echolot pr GmbH & CO KG
Weitere Informationen:
http://www.fom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics