Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelständische Unternehmen haben sich zu sehr auf Fremdkapital verlassen

20.02.2009
Prof. Dirk Stroeder, Fachhochschule für Oekonomie & Management

Mit der Wirtschaftskrise kam die Unsicherheit: Unternehmen verschieben Investitionen, scheuen das Risiko und warten lieber ab. Direkt nach der Lehman-Pleite sah das noch ganz anders aus:

In einer bundesweiten Befragung der Fachhochschule für Oekonomie & Management (FOM) ging noch im Oktober 2008 die Mehrheit der rund 1200 befragten Berufstätigen aller Branchen von einer relativ stabilen Wirtschaftslage aus und bewertete Beschäftigungsentwicklung und Investitionstätigkeit ihrer Unternehmen durchaus positiv.

Inzwischen hat sich die Stimmung in fast allen Branchen geändert. „Den schnellen Stimmungswandel führen wir auf zwei Dinge zurück: Einerseits auf die zunehmend restriktive Kreditvergabe der Banken, andererseits auf die durchweg pessimistische Berichterstattung in den Medien“, so Prof. Dr. Dirk Stroeder, Mittelstandsexperte bei der FOM in Stuttgart. „Die ständigen Negativ-Schlagzeilen beeinflussen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Alle warten ab – und lähmen damit die Wirtschaft.“

Das wird vor allem für mittelständische Unternehmen zum Problem, die das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bilden. Über 70 Prozent der Arbeitsplätze in Deutschland stellt der Mittelstand, kaum ein anderes Bundesland ist so von mittelständischen Unternehmen geprägt wie Baden-Württemberg. „Viele Mittelständler haben sich in der Vergangenheit zu sehr auf Fremdkapital verlassen – nicht zuletzt aus steuerlichen Gründen. Das war ein Fehler“, so Prof. Stroeder. Galt die Liquidität des Finanzsystems bislang als selbstverständlich, ist sie das nach den Ereignissen des letzten Herbstes nicht mehr.

„Die Risiken schlagen letztendlich immer in der Liquidität und im Eigenkapital ein. Viele kleinere Mittelständer haben eine Eigenkapitalquote von zehn Prozent oder noch weniger – das reicht aber nicht aus, um wirtschaftliche Krisenzeiten zu überleben. Ausreichendes Risikodeckungs­potential ist also ein Muss! Daher ist dies auch immer wieder ein Thema in unseren Vorlesungen, schließlich bilden wir den Führungsnachwuchs von morgen aus.“

Analyse und Entwicklung der Finanzkrise und erste Lösungsansätze stehen deshalb genauso auf den Lehrplänen wie die risikoorientierte Bewertung geplanter Investitionen, Maßnahmen zur Senkung der Fixkosten und Konzentration auf die Kernkompetenzen. Neue Planungstechniken zeigen auf, wie sich bestimmte Risiken auf die Unternehmen auswirken und welche Gegenmaßnahmen ergriffen werden sollen.

„Unternehmer sollten in der Zukunft beispielsweise die Höhe der Gewinnausschüttung überdenken und dafür Sorge tragen, dass ein Großteil des Gewinns im Unternehmen bleibt, wodurch die Eigenkapitalquote erhöht und die Abhängigkeit von Kreditgebern gesenkt wird. Auch die Öffnung hin zu neuen Formen der Kapitalbeteiligung kann langfristig lebensnotwendig sein. Statt jetzt aber noch weiter abzuwarten, müssen die Unternehmen zunächst ihr Risiko- und Krisenmanagement verbessern sowie die Liquidität sichern“, empfiehlt Stroeder. „Im Übrigen sollten Unternehmen gerade die aktuellen Krisenzeiten nutzen, um ihr Geschäftsmodell ganz grundsätzlich zu hinterfragen, um nach der Krise mit den richtigen Konzepten durchstarten zu können.“

FACHHOCHSCHULE FÜR OEKONOMIE & MANAGEMENT (FOM)

Die private FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management (FOM) ist eine staatlich anerkannte und vom Wissenschaftsrat akkreditierte Hochschule der Wirtschaft mit 23 Standorten, u.a. in der Stuttgarter Rotebühlstraße. 2008 feierte die FOM ihr 15-jähriges Bestehen. Die Studiengänge richten sich ausschließlich an Berufstätige und Auszubildende, die sich neben ihrer betrieblichen Tätigkeit akademisch qualifizieren wollen. Die FOM bietet Bachelor- und Master-Abschlüsse an. Namhafte Unternehmen wie Aral, Bayer, Bertelsmann, Daimler, Deutsche Bank, E.ON, RWE und Siemens kooperieren seit Jahren mit der FOM und empfehlen ihrem Führungsnachwuchs ein berufsbegleitendes Studium.

Jasmin Dudda | echolot pr GmbH & CO KG
Weitere Informationen:
http://www.fom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie