Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mischung macht's! Anreize für unternehmerisches Verhalten von Angestellten

15.06.2009
Wie können Firmen ihre Beschäftigten motivieren, sich an innovativen, oft aber risikovolleren Unternehmungen zu beteiligen?

Dieser Frage ist ein Forscherteam um Erik Monsen und Holger Patzelt vom Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena nachgegangen. Ihr Fazit: Wichtig ist die Kombination verschiedener Anreize, die Bezahlung ist dabei nur ein möglicher Faktor.

Die Bereitschaft von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sich an neuen Geschäftszweigen oder Ausgründungen zu beteiligen, ist für viele Unternehmen von großer Bedeutung, da sich die Fähigkeit zur Innovation als wichtiger Faktor für dauerhaften Erfolg von Firmen erwiesen hat. Der Wechsel von Arbeitnehmern in einen solchen neuen Bereich ist aber oftmals mit persönlichen Risiken verbunden, etwa hinsichtlich der Arbeitsplatzsicherheit.

Andererseits gibt es auch Vorteile für die Mitarbeiter: "Das Risiko ist zwar höher, zugleich gibt es Gelegenheiten, die den Mitarbeitern sonst vielleicht verwehrt blieben, wie etwa mehr Autonomie in der Arbeit, oder größere Verantwortung", beschreibt Max-Planck-Forscher Erik Monsen die Situation der betroffenen Arbeitnehmer. "Außerdem gehen wir davon aus, dass viele Beschäftigte auch die Herausforderung eines noch jungen Arbeitsbereiches schätzen."

Erik Monsen und sein Kollege Holger Patzelt haben nun gemeinsam mit Todd Saxton von der Indiana University (USA) mögliche Interaktionen verschiedener Anreize untersucht. Einer Gruppe von 61 Beschäftigten verschiedener Unternehmen wurde eine Reihe von Szenarien mit verschiedenen Anreizkombinationen vorgestellt, in denen sie hypothetische Entscheidungen treffen sollten. "Das gab uns die Möglichkeit, die untersuchten Faktoren zueinander in Beziehung zu setzen und bestimmte Kombinationen auf ihre Attraktivität für Arbeitnehmer zu testen", erläutert Erik Monsen.

Variiert wurden ein möglicher Anteil am Profit des neuen Unternehmens, leistungsbezogene Entlohnung, das Risiko des Arbeitsplatzverlustes, das Arbeitsaufkommen, und die Erfolgswahrscheinlichkeit. Tatsächlich zeigte sich, dass alle genannten Anreize für die Versuchsteilnehmer und -teilnehmerinnen bedeutsam waren und sich gegenseitig in ihrer Attraktivität bedingten. Das Fazit der Forscher: "Verschiedene Situationen erfordern unterschiedliche Kombinationen von Anreizen: Die Mischung macht's!" Dieses Ergebnis ist in Zeiten der Wirtschaftskrise besonders bedeutsam: Auch Firmen, die über weniger finanzielle Mittel verfügen, können ihre Angestellten zu unternehmerischem Handeln motivieren, wenn sie ihnen im neuen Job zum Beispiel mehr Autonomie oder bessere Aufstiegschancen zugestehen.

Die Studie ist Teil einer Serie von Untersuchungen, die sich mit den Entscheidungen von Entrepreneuren in Angestelltenverhältnissen beschäftigen. Als nächstes untersuchen die Forscher die Interaktion von Arbeitgeber-Anreizen und Arbeitnehmer-Motivationen.

Originalveröffentlichung:
Beyond Simple Utility: Incentive Design and Trade-Offs for Corporate Employee-Entrepreneurs
Autoren: Erik Monsen, Holger Patzelt, Todd Saxton
Journal: Entrepreneurship Theory and Practice
DOI: 10.1111/j.1540-6520.2009.00314.x
Das Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena beschäftigt sich mit einem breiten Spektrum von Fragen des wirtschaftlichen Wandels insgesamt, der experimentellen Ökonomik sowie des unternehmerischen Verhaltens (www.econ.mpg.de).

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Erik Monsen
Max-Planck-Institut für Ökonomik
Kahlaische Straße 10
07745 Jena
Telefon: +49 - 3641 - 686 736
Fax: +49 - 3641 - 686 710
e-mail: monsen@econ.mpg.de
Petra Mader, Stephan Schütze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ökonomik
Kahlaische Straße 10
07745 Jena
Telefon: +49 - 3641 - 686 960, -950
Fax: +49 - 3641 - 686 710
e-mail: pr@econ.mpg.de

Stephan Schütze | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics