Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mio.-Gehälter für Vorstände bleiben die Ausnahme

04.03.2009
Vergütung von Aufsichtsräten entspricht nicht Verantwortung

"Trotz der im Zuge der Finanzkrise heftig geführten Diskussion um überzogene Entlohnungen für Vorstände bleiben Mio.-Gehälter bei einem Großteil der Unternehmen die Ausnahme.

Die Debatte in Deutschland wird fast immer ausschließlich auf die 30 größten im Dax gelisteten Unternehmen beschränkt. Dadurch wird jedoch das Bild der tatsächlichen Einkommen massiv verzerrt", erläutert Michael Wolff vom Institut für Angewandte Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensführung (IBU) an der Universität Karlsruhe (TH) gegenüber pressetext. Laut dem Experten ist der Fokus auf aktienkursorientierte Vergütungen zu einseitig. Schließlich würden diese nur einen geringen Einkommensteil ausmachen.

Wie der Wissenschaftler bei der Auswertung von Gehältern in 330 börsennotierten Konzernen von 2005 bis 2007 herausfand, machte die von der Politik kritisierte aktienkursorientierte Vergütung von Vorständen im Jahr 2007 im Durchschnitt nur acht Prozent der gesamten Vorstandsvergütung aus. 39 Prozent der Vorstände erhielten mehr als eine Mio. Euro und 19 Prozent mehr als zwei Mio. Euro jährlich. Somit konnten die Experten eine Pro-Kopf-Vergütung von durchschnittlich 904.000 Euro errechnen. "Es ist daher falsch, alle Vorstände hinsichtlich der Bezahlung undifferenziert über einen Kamm zu scheren. Vielmehr sollte man sich auch von Seiten des Gesetzgebers auf leistungsbezogene Vergütungen konzentrieren, die auf den langfristigen Geschäftserfolg eines Unternehmens ausgerichtet sind", erläutert Wolff.

Der Fachmann verweist im Gespräch mit pressetext auch auf die Wichtigkeit der Transparenz und Nachvollziehbarkeit der in den Geschäftsberichten publizierten Gehälterangaben. In einer zweiten Untersuchung gelangten die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass die Vergütungen von Aufsichtsräten nicht deren Verantwortung entsprechen. Diese hätte Wolff zufolge wegen der Reformen im deutschen Corporate-Governance-System in den vergangenen Jahren peu à peu spürbar zugenommen. "Mit monatlichen Pro-Kopf-Gesamtbezügen von maximal 2.250 Euro bei der Hälfte der Unternehmen ist die Vergütung daher nicht angemessen", fügt Wolff auf Nachfrage hinzu. Vor allem die mangelnde Professionalisierung der Aufsichtsräte sei ein Problem, das dazu führe, dass Vorstände kurzfristig mit Blick auf jährliche Boni arbeiteten.

Auch die Aufsichtsräte-Untersuchung attestiert einen Nachholbedarf bei der Transparenz. So hätten bis 2007 zwar inzwischen 71 Prozent der Unternehmen einen individuellen Ausweis über die Vergütungen eingeführt, zwölf Prozent gliederten allerdings die Gesamtvergütung nicht in ihre Einzelkomponenten auf. "Damit erfüllen sie gesetzliche Mindestanforderungen - nicht mehr aber auch nicht weniger", so Wolff. Die beiden Untersuchungen beziehen sich auf die größten börsennotierten Unternehmen in der Bundesrepublik, die im Prime Standard der Deutsche Börse AG gelistet sind. Beide Studien sind zudem Teil der gemeinsamen Forschung des IBU und des Centers for Entrepreneurial and Financial Studies der TU München zum Themenkomplex Corporate Governance.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ibu.uni-karlsruhe.de
http://www.cefs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics