Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mikrosystemtechnik fit für die Zeit nach der Krise

12.10.2009
Embedded Microsystems Bremen hilft KMUs

Mikrosystemtechnik bietet Unternehmen in vielen Branchen die Perspektive, sich von Mitbewerbern abzugrenzen und als innovativer Anbieter zu positionieren. Mit Unterstützung von Embedded Microsystems Bremen (EMB) können auch kleine und mittelständische Firmen diese Vorteile nutzen und gestärkt aus der Wirtschaftskrise hervorgehen.

Ob in der Wirtschaftskrise wirklich für jeden eine Chance liegt und ob das Licht am Ende des Tunnels schon zu sehen ist oder nicht - das ist strittig. Unstrittig ist aber, dass es eine Zeit nach der Krise geben wird. Um die schwierige wirtschaftliche Lage zu überstehen, müssen Unternehmen ihr Angebot verbessern. "Sie können sich zum Beispiel von der Konkurrenz abheben, indem sie ihre Produkte mit Mikro-Komponenten weiterentwickeln und wirtschaftlichere, innovative Produkte anbieten", regt Andreas Sackmann, Geschäftsführer von Embedded Microsystems Bremen (EMB) an. "Die Mikrosystemtechnik bietet hier auch für kleine und mittlere Unternehmen interessante Möglichkeiten." Für große Investitionen in Forschung und Entwicklung fehlt jedoch gerade den KMUs in der Krise das nötige Kapital.

"Deshalb sollten kleine und mittlere Unternehmen das Risiko nicht alleine tragen. Das müssen sie auch gar nicht, denn es gibt Hilfe in Form von Know-how und Fördermitteln", weiß Sackmann.

EMB ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Applikationszentrum. Seine Aufgabe besteht darin, zusammen mit Partnern aus der Wissenschaft aktuelle Forschungsergebnisse im Bereich Mikrotechnologie speziell für kleine und mittlere Unternehmen nutzbar zu machen. Konkret geschieht das durch die Entwicklung neuer Komponenten für die Produkte von KMUs.

Zum Beispiel können mikrotechnisch gefertigte Federn die Genauigkeit mechanischer Uhren verbessern oder Kleinstsensoren Messungen an vermeintlich unzugänglichen Stellen zulassen. "Oft wissen Unternehmer gar nicht, welche Möglichkeiten es für sie gibt, ihre Produkte mit Hilfe von Mikrosystemtechnik wettbewerbsfähiger zu machen. Und genau dafür sind wir da", sagt Andreas Sackmann. Das heißt: Unternehmen können mit ihren Produktideen auf EMB zugehen und sich beraten lassen - hinsichtlich der Umsetzbarkeit und auch hinsichtlich einer Förderung durch den Bund. "Wir sprechen die Sprache der Industrie und verstehen die Bedürfnisse von Unternehmen", sagt der EMB-Geschäftsführer. "Auf Wunsch begleiten wir sie von der ersten Idee über die Materialentwicklung und -auslegung und die Herstellung von Prototypen bis hin zur Serienfertigung."

Aber auch wenn es nicht direkt um Mikrosystemtechnik geht, hat EMB einige Tipps für Unternehmen auf Lager. "Grundsätzlich ist es in der Krise ratsam, vorhandene Ressourcen effektiv zu nutzen. Bevor ein Unternehmer zum Beispiel in Messtechnik oder Ähnliches investiert, sollte er sich darüber informieren, ob es das nicht irgendwo zu leihen gibt", rät Andreas Sackmann. So verfügen zum Beispiel einige Partner von EMB über diverse technische Einrichtungen, Labor- und Großgeräte, die sie auch externen Nutzern zugänglich machen.

Interessierte, die mehr über dieses Angebot oder über die Einsatzmöglichkeiten von Mikrotechnologie in ihrem Unternehmen erfahren wollen, wenden sich unter der Telefonnummer 0421 835566-0 direkt an EMB und lassen sich beraten. Informationen gibt es auch im Internet unter www.em-bremen.de .

Katrin Busch | Werdandi PR
Weitere Informationen:
http://www.em-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Mehr Existenzgründungen in den Freien Berufen – weniger im gewerblichen Bereich
24.04.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics