Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mikrosystemtechnik fit für die Zeit nach der Krise

12.10.2009
Embedded Microsystems Bremen hilft KMUs

Mikrosystemtechnik bietet Unternehmen in vielen Branchen die Perspektive, sich von Mitbewerbern abzugrenzen und als innovativer Anbieter zu positionieren. Mit Unterstützung von Embedded Microsystems Bremen (EMB) können auch kleine und mittelständische Firmen diese Vorteile nutzen und gestärkt aus der Wirtschaftskrise hervorgehen.

Ob in der Wirtschaftskrise wirklich für jeden eine Chance liegt und ob das Licht am Ende des Tunnels schon zu sehen ist oder nicht - das ist strittig. Unstrittig ist aber, dass es eine Zeit nach der Krise geben wird. Um die schwierige wirtschaftliche Lage zu überstehen, müssen Unternehmen ihr Angebot verbessern. "Sie können sich zum Beispiel von der Konkurrenz abheben, indem sie ihre Produkte mit Mikro-Komponenten weiterentwickeln und wirtschaftlichere, innovative Produkte anbieten", regt Andreas Sackmann, Geschäftsführer von Embedded Microsystems Bremen (EMB) an. "Die Mikrosystemtechnik bietet hier auch für kleine und mittlere Unternehmen interessante Möglichkeiten." Für große Investitionen in Forschung und Entwicklung fehlt jedoch gerade den KMUs in der Krise das nötige Kapital.

"Deshalb sollten kleine und mittlere Unternehmen das Risiko nicht alleine tragen. Das müssen sie auch gar nicht, denn es gibt Hilfe in Form von Know-how und Fördermitteln", weiß Sackmann.

EMB ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Applikationszentrum. Seine Aufgabe besteht darin, zusammen mit Partnern aus der Wissenschaft aktuelle Forschungsergebnisse im Bereich Mikrotechnologie speziell für kleine und mittlere Unternehmen nutzbar zu machen. Konkret geschieht das durch die Entwicklung neuer Komponenten für die Produkte von KMUs.

Zum Beispiel können mikrotechnisch gefertigte Federn die Genauigkeit mechanischer Uhren verbessern oder Kleinstsensoren Messungen an vermeintlich unzugänglichen Stellen zulassen. "Oft wissen Unternehmer gar nicht, welche Möglichkeiten es für sie gibt, ihre Produkte mit Hilfe von Mikrosystemtechnik wettbewerbsfähiger zu machen. Und genau dafür sind wir da", sagt Andreas Sackmann. Das heißt: Unternehmen können mit ihren Produktideen auf EMB zugehen und sich beraten lassen - hinsichtlich der Umsetzbarkeit und auch hinsichtlich einer Förderung durch den Bund. "Wir sprechen die Sprache der Industrie und verstehen die Bedürfnisse von Unternehmen", sagt der EMB-Geschäftsführer. "Auf Wunsch begleiten wir sie von der ersten Idee über die Materialentwicklung und -auslegung und die Herstellung von Prototypen bis hin zur Serienfertigung."

Aber auch wenn es nicht direkt um Mikrosystemtechnik geht, hat EMB einige Tipps für Unternehmen auf Lager. "Grundsätzlich ist es in der Krise ratsam, vorhandene Ressourcen effektiv zu nutzen. Bevor ein Unternehmer zum Beispiel in Messtechnik oder Ähnliches investiert, sollte er sich darüber informieren, ob es das nicht irgendwo zu leihen gibt", rät Andreas Sackmann. So verfügen zum Beispiel einige Partner von EMB über diverse technische Einrichtungen, Labor- und Großgeräte, die sie auch externen Nutzern zugänglich machen.

Interessierte, die mehr über dieses Angebot oder über die Einsatzmöglichkeiten von Mikrotechnologie in ihrem Unternehmen erfahren wollen, wenden sich unter der Telefonnummer 0421 835566-0 direkt an EMB und lassen sich beraten. Informationen gibt es auch im Internet unter www.em-bremen.de .

Katrin Busch | Werdandi PR
Weitere Informationen:
http://www.em-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie