Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mikrosystemtechnik fit für die Zeit nach der Krise

12.10.2009
Embedded Microsystems Bremen hilft KMUs

Mikrosystemtechnik bietet Unternehmen in vielen Branchen die Perspektive, sich von Mitbewerbern abzugrenzen und als innovativer Anbieter zu positionieren. Mit Unterstützung von Embedded Microsystems Bremen (EMB) können auch kleine und mittelständische Firmen diese Vorteile nutzen und gestärkt aus der Wirtschaftskrise hervorgehen.

Ob in der Wirtschaftskrise wirklich für jeden eine Chance liegt und ob das Licht am Ende des Tunnels schon zu sehen ist oder nicht - das ist strittig. Unstrittig ist aber, dass es eine Zeit nach der Krise geben wird. Um die schwierige wirtschaftliche Lage zu überstehen, müssen Unternehmen ihr Angebot verbessern. "Sie können sich zum Beispiel von der Konkurrenz abheben, indem sie ihre Produkte mit Mikro-Komponenten weiterentwickeln und wirtschaftlichere, innovative Produkte anbieten", regt Andreas Sackmann, Geschäftsführer von Embedded Microsystems Bremen (EMB) an. "Die Mikrosystemtechnik bietet hier auch für kleine und mittlere Unternehmen interessante Möglichkeiten." Für große Investitionen in Forschung und Entwicklung fehlt jedoch gerade den KMUs in der Krise das nötige Kapital.

"Deshalb sollten kleine und mittlere Unternehmen das Risiko nicht alleine tragen. Das müssen sie auch gar nicht, denn es gibt Hilfe in Form von Know-how und Fördermitteln", weiß Sackmann.

EMB ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Applikationszentrum. Seine Aufgabe besteht darin, zusammen mit Partnern aus der Wissenschaft aktuelle Forschungsergebnisse im Bereich Mikrotechnologie speziell für kleine und mittlere Unternehmen nutzbar zu machen. Konkret geschieht das durch die Entwicklung neuer Komponenten für die Produkte von KMUs.

Zum Beispiel können mikrotechnisch gefertigte Federn die Genauigkeit mechanischer Uhren verbessern oder Kleinstsensoren Messungen an vermeintlich unzugänglichen Stellen zulassen. "Oft wissen Unternehmer gar nicht, welche Möglichkeiten es für sie gibt, ihre Produkte mit Hilfe von Mikrosystemtechnik wettbewerbsfähiger zu machen. Und genau dafür sind wir da", sagt Andreas Sackmann. Das heißt: Unternehmen können mit ihren Produktideen auf EMB zugehen und sich beraten lassen - hinsichtlich der Umsetzbarkeit und auch hinsichtlich einer Förderung durch den Bund. "Wir sprechen die Sprache der Industrie und verstehen die Bedürfnisse von Unternehmen", sagt der EMB-Geschäftsführer. "Auf Wunsch begleiten wir sie von der ersten Idee über die Materialentwicklung und -auslegung und die Herstellung von Prototypen bis hin zur Serienfertigung."

Aber auch wenn es nicht direkt um Mikrosystemtechnik geht, hat EMB einige Tipps für Unternehmen auf Lager. "Grundsätzlich ist es in der Krise ratsam, vorhandene Ressourcen effektiv zu nutzen. Bevor ein Unternehmer zum Beispiel in Messtechnik oder Ähnliches investiert, sollte er sich darüber informieren, ob es das nicht irgendwo zu leihen gibt", rät Andreas Sackmann. So verfügen zum Beispiel einige Partner von EMB über diverse technische Einrichtungen, Labor- und Großgeräte, die sie auch externen Nutzern zugänglich machen.

Interessierte, die mehr über dieses Angebot oder über die Einsatzmöglichkeiten von Mikrotechnologie in ihrem Unternehmen erfahren wollen, wenden sich unter der Telefonnummer 0421 835566-0 direkt an EMB und lassen sich beraten. Informationen gibt es auch im Internet unter www.em-bremen.de .

Katrin Busch | Werdandi PR
Weitere Informationen:
http://www.em-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt auf niedrigem Niveau merklich an
13.03.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie