Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrokreditprogramm für hessische Gründer

11.09.2013
Hessen-Mikrodarlehen startet noch in diesem Jahr / Kleine Unternehmen können mit bis zu 15.000 Euro finanziert werden / Vereinfachte Antragstellung über Kooperationspartner im Land

Ab November können hessische Gründer Mikrokredite von bis zu 15.000 Euro bekommen. Anlässlich des Hessischen Fördertages in Darmstadt stellte die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) das neue Programm "Hessen-Mikrodarlehen" vor, das sie in Kooperation mit dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung auflegt. Damit schließt sich eine Lücke, die gerade von den kleinsten Unternehmen oft als schmerzlich empfunden wird. Denn bei relativ geringen Investitionssummen tun sich Banken schwer mit der Kreditvergabe.

Der hessische Mikrokredit steht Einzelunternehmen in den ersten drei Jahren ihrer Geschäftstätigkeit offen, die Kreditsumme kann zwischen 3.000 und 15.000 Euro liegen. Die Rückzahlung läuft über fünf Jahre, wobei die ersten sechs Monate tilgungsfrei sind. Der Zinssatz liegt derzeit bei 6,5 Prozent - eine Differenzierung nach Bonität findet nicht statt. Interessierte Unternehmen können sich an ihre zuständige Kammer und den regionalen Wirtschaftsförderer wenden, die Abwicklung läuft direkt über die WIBank, also ohne Beteiligung einer Hausbank.

"Wir sind sehr glücklich, dass wir Hessens Gründern und Jungunternehmern mit den Hessen-Mikrodarlehen ein für ihre Bedürfnisse maßgeschneidertes Angebot machen können", sagt Florian Rentsch, hessischer Wirtschaftsminister, "denn gerade die kleinsten der hessischen Unternehmen tragen in der Summe wesentlich zum wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes bei. Wir sind sicher, dass dieses Angebot großen Zuspruch findet und die hessische Gründerlandschaft spürbar belebt".

Insbesondere kleine Unternehmen haben es oft schwer, ihre Vorhaben zu finanzieren. Durch die relativ kleinen Investitionssummen sind diese für Banken nämlich wenig attraktiv.

Interessierte Gründer wenden sich zunächst an ihre Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer oder den regionalen Wirtschaftsförderer. Eine Liste der Ansprechpartner wird ab Programmstart auf www.wibank.de hinterlegt. Diese beraten die Interessenten und helfen bei der Antragstellung. Der Antrag selbst ist einfach gehalten und stellt eine reduzierte Form eines Businessplans dar. Zusammen mit einer Stellungnahme der Beratungsstelle gehen die Anträge an die WIBank, die über den Kreditantrag entscheidet. Wichtigstes Kriterium dabei: Die Erfolgsaussicht der Gründung. Im Falle einer positiven Entscheidung wird die Kreditsumme direkt von der WIBank an das Unternehmen bezahlt.

Weitere Informationen und Antragsformular finden sich ebenfalls in Kürze unter www.wibank.de

Pressekontakt:

Claudia Ungeheuer
Leiterin Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)69 9132-3716
E-Mail: Claudia.Ungeheuer@wibank.de

Claudia Ungeheuer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wibank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik