Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Migrantinnen den optimalen Weg in die Selbstständigkeit finden

21.11.2008
Forschungsministerium unterstützt Frauen bei Unternehmensgründungen / Selbstständigkeit verstärkt Integration von Migrantinnen und ihren Familien

Immer mehr Frauen nicht-deutscher Herkunft machen sich selbstständig. Jede zehnte Gründerin hat eine ausländische Staatsangehörigkeit – mit steigender Tendenz.

Experten sehen diese Entwicklung als doppelte Chance: Unternehmensgründungen von Migrantinnen sind ein wichtiger Teil des Strukturwandels und können in besonderem Maß zur Integration der Frauen und ihrer Familien beitragen. Deshalb stärkt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Projekt "Migrantinnen gründen Unternehmen" die Bereitschaft zur Selbständigkeit von Frauen mit Migrationshintergrund und will diese bei ihren Unternehmensplänen optimal unterstützen.

Das von den Universitäten Dortmund und Münster gemeinsam mit dem Zentrum für Türkeistudien an der Universität Duisburg Essen, der gaus gmbh und der Unique GmbH durchgeführte Projekt ist Teil des Aktionsprogramms "Power für Gründerinnen". Mit diesem Programm unterstützt das BMBF gemeinsam mit dem Europäischen Sozialfonds rund 40 Vorhaben mit insgesamt 12,5 Millionen Euro bis zum Jahr 2010. Mit dem Aktionsprogramm möchte das Ministerium gezielt die Motivation und Fähigkeit von Frauen zur Selbstständigkeit fördern und strukturelle Unterschiede im Gründungsprozess von Frauen und Männern erforschen. Die im Rahmen eines bundesweiten Wettbewerbs ausgewählten Projekte entwickeln und erproben modellhaft innovative Ansätze, um ein gründerinnenfreundliches Klima in Deutschland zu schaffen.

Das Projekt "Migrantinnen gründen Unternehmen" untersucht seit 2006 förderliche und hinderliche Faktoren der Unternehmensgründung von Frauen mit Migrationshintergrund. Dabei hat sich gezeigt, dass nicht-deutsche Frauen mit Gründungsambitionen oft von sozialen, kulturellen und finanziellen Barrieren auf ihrem Weg in die Selbständigkeit behindert werden.

Die Abweichung von dem Bild des "Normalunternehmers", der männlich, deutscher Herkunft und gut ausgebildet ist und mit ausreichend Startkapital einer schnellen Unternehmensexpansion entgegenstrebt, wird in der deutschen Gründungsberatung allzu oft nicht als Chance sondern als Hindernis gesehen. Diesen Barrieren möchte das Projekt mit fundierten Erkenntnissen entgegenwirken.

Die Forschungsergebnisse werden demnächst in einem Sammelband veröffentlicht. Im Februar kommenden Jahres findet in Berlin eine internationale Abschlusstagung statt.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/
http://www.migrantinnen-gruenden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie