Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Chancen für Arbeitslose: Der Haushalt der BA 2014

08.11.2013
Marktnahe Kunden mit neuen Angeboten unterstützen, marktferne Kunden intensiver betreuen und Arbeitgebern neue Dienstleistungen anbieten - das sind drei strategische Schwerpunkte der Bundesagentur für Arbeit (BA) für 2014. Die Mittel dazu stellt der Haushalt der BA bereit, der heute vom Verwaltungsrat festgestellt wurde.
Die Budgetplanung ermöglicht es, zielgerichtet am Arbeitsmarkt zu
agieren: Verwaltungsrat und Vorstand gehen dabei von einer stabilen wirtschaftlichen Entwicklung, einer weiter hohen Nachfrage nach Fachkräften und unveränderten gesetzlichen Rahmenbedingungen aus.

Die Bundesagentur für Arbeit will auch 2014 kundennah erreichbar sein und die Flächenpräsenz an über 1000 Standorten beibehalten. Außerdem bereitet sie im Rahmen einer eGovernment-Strategie moderne Zugangsmöglichkeiten für Ihre Kunden vor.

In diesem Umfeld will die BA im kommenden Jahr weiter insbesondere in berufliche Förderung investieren, um mehr Menschen als bisher zu Abschlüssen zu bringen, die auf dem Arbeitsmarkt nachgefragt sind.

Dafür und für andere Maßnahmen, die bei der Integration von Menschen in den Arbeitsmarkt helfen, stehen im kommenden Jahr 3,1 Milliarden Euro zur Verfügung (Eingliederungstitel). Höhere Qualität ist ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit: Integrationen sollen dauerhafter werden.

Wichtig bleibt die soziale Absicherung der Kunden im Ernstfall:
Für Ausgaben bei Arbeitslosigkeit und im Falle der Insolvenz von Unternehmen stehen 15,7 Milliarden Euro bereit (2013 voraussichtlich 16,5 Milliarden Euro erforderlich). Für Investitionen in die aktive Arbeitsförderung sind 9,7 Milliarden Euro vorgesehen (2013 voraussichtlich 9 Milliarden Euro). Die aktive Arbeitsförderung im Jahr 2014 setzt dabei erneut Akzente in der beruflichen Weiterbildung Geringqualifizierter.

Mit den Programmen "Initiative zur Flankierung des Strukturwandels" (400 Millionen Euro) und der "Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter Älterer in Unternehmen" (280 Millionen Euro) stellt der Verwaltungsrat der BA wieder zwei besondere Budgets für die abschlussorientierte Qualifizierung von arbeitslosen Menschen und Beschäftigten mit geringer Qualifikation bereit, um deren Integration bzw. Verbleib in Beschäftigung zu ermöglichen.

Der Haushalt der BA berücksichtigt wie immer die ökonomischen Herbsteckwerte der Bundesregierung für das Jahr 2014. Sie gehen von einem Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent und von jahresdurchschnittlich 2,929 Millionen arbeitslosen Menschen aus.

Den Gesamteinnahmen in Höhe von 33,44 Milliarden Euro, darunter
28,37 Milliarden Euro Beitragseinnahmen, stehen 33,28 Milliarden Euro Gesamtausgaben gegenüber. Die Einnahmeseite profitiert von dem fortgesetzten Aufbau versicherungspflichtiger Beschäftigung und der Bruttolohn- und Gehaltsentwicklung.

Die Ausgabeseite deckt zwar die Bedarfe, um Arbeitsförderung in 2014 aktiv zu gestalten. "Luft" für weitere Belastungen gibt es jedoch nicht, denn der Haushalt schließt trotz guter Rahmenbedingungen nur mit einer "schwarzen Null". Vorsorge für konjunkturell schwierigere Zeiten und der Aufbau einer allgemeinen Rücklage sind nicht möglich.

Der Haushalt 2014 der BA ist zwar in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen; die verbleibende Rücklage reicht jedoch nicht für stärkere konjunkturelle Schwächephasen. Die Belastung des Haushalts der BA durch zusätzliche gesamtgesellschaftliche Aufgaben, die über Steuern zu finanzieren sind, muss unterbleiben.

Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de. Folgen Sie der Bundesagentur für Arbeit auf Twitter: www.twitter.com/bundesagentur

Pressekontakt:
Bundesagentur für Arbeit
Presseteam
Regensburger Strasse 104
D-90478 Nürnberg
E-Mail: zentrale.presse@arbeitsagentur.de
Tel.: 0911/179-2218
Fax: 0911/179-1487

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie