Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markteinführung von Xetra-Gold in Österreich

11.03.2009
Die von der Deutsche Börse Commodities GmbH begebene und physisch gedeckte Schuldverschreibung Xetra-Gold ist ab sofort zum Vertrieb in Österreich zugelassen.

In Deutschland wurde Xetra-Gold (ISIN: DE000A0S9GB0) im Dezember 2007 erfolgreich eingeführt, seit November 2008 ist das Produkt bereits auch in Luxemburg erhältlich.

Die Schuldverschreibung Xetra-Gold kombiniert die Vorteile von physischem Gold und börsengehandelten Wertpapieren. Jede Teilschuldverschreibung verbrieft die Option auf Lieferung von einem Gramm Gold und kann über die Xetra-Handelsplattform gekauft oder veräußert werden.

Die ausgegebenen Wertpapiere können durchgehend und zeitnah gehandelt werden und, falls erwünscht, erhält der Privatanleger durch seine Bank den Basiswert Gold in physischer Form. Die Teilschuldverschreibung bietet die Vorteile von physischem Gold mit niedrigen Kosten des Wertpapierhandels auf Xetra. Es ist hervorragend zur Risikostreuung in den Wertpapierdepots geeignet und bietet durch die physische Hinterlegung höchste Emittentensicherheit.

Durch die Börsennotierung ist Xetra-Gold ein fungibles und liquides Wertpapier mit einem transparenten Preisbildungsprozess. Das Wertpapier eignet sich auf Grund der Konformität mit europäischen Bestimmungen für Wertpapieranlagen (sogenannte OGAW-Konformität) auch für institutionelle Investoren wie Investmentfonds.

Clearstream Banking Frankfurt (CBF), einer Tochtergesellschaft der Deutschen Börse, verwahrt das Gold in ihrem Tresor. Der Industriepartner Umicore AG & Co. KG liefert, kontrolliert und bearbeitet das physische Gold. Die sichere Verwahrung der Goldbestände bei Clearstream ist an hohe Sicherheitsstandards gebunden und erspart dem Anleger die Transport- und Lagerkosten für das Gold in physischer Form.

Deutsche Börse Commodities GmbH ist ein im November 2007 gegründetes Gemeinschaftsunternehmen der Deutsche Börse AG zusammen mit ihren Partnern Bankhaus Metzler, Bank Vontobel, Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, DZ Bank AG und Umicore AG & Co. KG. Ziel des neuen Unternehmens ist es, innovative Verbriefungsformen für Rohstoffe zur Verfügung zu stellen und den kostengünstigen Handel durch einen Zusammenschluss mit den Partnern sicherzustellen.

Steffen Orben, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities GmbH sagte:
"Mit dieser innovativen Verbriefung bieten wir Anlegern direkten Zugang zu den Rohstoffmärkten und eine kostengünstige Möglichkeit der Portfoliodiversifizierung, was sich in Zeiten instabiler Märkte als besonders vorteilhaft erweist.“
Martina Gruber, Geschäftsführerin der Deutsche Börse Commodities GmbH,
erklärte: "Wir freuen uns sehr, Anlegern in Österreich die Vorteile und Sicherheiten einer sehr einfachen Anlage im Rohstoff Gold zu bieten. Wir rechnen damit, dass Xetra-Gold in Österreich ebenso erfolgreich sein wird wie in Deutschland und Luxemburg, wo unsere Erwartungen übertroffen wurden."

Von den 113 an der Deutschen Börse handelbaren Rohstoffen ist Xetra-Gold das mit Abstand am meisten gehandelte Wertpapier. Auch der Orderbuchumsatz auf Xetra und dem Parkett der Börse Frankfurt übertrifft die anderen Produkte.

Er lag im Februar bei 255,9 Mio. €, was gut 50 Prozent des Gesamtumsatzes der börsennotierten Rohstoffe entspricht. Mit nur einem Produkt ist die Deutsche Börse Commodities GmbH führende Emittentin im Bereich der börsengehandelten Rohstoffzertifikate.

Xetra® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics