Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markteinführung von Xetra-Gold in Luxemburg

20.11.2008
Nach der erfolgreichen Lancierung der physisch gedeckten Schuldverschreibung Xetra-Gold auf dem deutschen Markt im Dezember 2007, ist das Produkt nun auch in Luxemburg erhältlich.

Xetra-Gold (ISIN: DE000A0S9GB0) ist eine Schuldverschreibung, die eine Kombination der Vorteile von physischem Gold und börsengehandelten Wertpapieren darstellt. Emittent ist Deutsche Börse Commodities.

Jede Teilschuldverschreibung verbrieft die Option auf Lieferung von einem Gramm Gold und kann über die Xetra-Handelsplattform gekauft oder veräußert werden. Die ausgegebenen Wertpapiere können durchgehend und zeitnah gehandelt werden und, falls erwünscht, erhält der Privatanleger durch seine Bank den Basiswert Gold in physischer Form. Die Teilschuldverschreibung bietet die Vorteile von physischem Gold mit niedrigen Kosten des Wertpapierhandels auf Xetra. Es ist hervorragend zur Risikostreuung in den Wertpapierdepots geeignet und bietet durch die physische Hinterlegung höchste Emittentensicherheit. Durch die Börsennotierung ist Xetra-Gold ein fungibles und liquides Wertpapier mit einem transparenten Preisbildungsprozess. Das Wertpapier eignet sich auf Grund der Konformität mit europäischen Bestimmungen für Wertpapieranlagen (sogenannte OGAW-Konformität) auch für institutionelle Investoren wie Investmentfonds.

Clearstream Banking Frankfurt (CBF), einer Tochtergesellschaft der Deutschen Börse, verwahrt das Gold in ihrem Tresor. Umicore AG & Co. KG, der Industriepartner liefert, kontrolliert und bearbeitet das physische Gold. Die sichere Verwahrung der Goldbestände bei Clearstream ist an hohe Sicherheitsstandards gebunden und erspart dem Anleger die Transport- und Lagerkosten für das Gold in physischer Form.

Deutsche Börse Commodities GmbH ist ein im November 2007 gegründetes Gemeinschaftsunternehmen der Deutsche Börse AG zusammen mit ihren Partnern Bankhaus Metzler, Bank Vontobel, Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, DZ Bank AG und Umicore AG & Co. KG. Ziel des neuen Unternehmens ist es, innovative Verbriefungsformen für Rohstoffe zur Verfügung zu stellen und den kostengünstigen Handel durch einen Zusammenschluss mit den Partnern sicherzustellen.

Martina Gruber, Geschäftsführerin von Deutsche Börse Commodities, erklärte: "Wir sind über die Einführung von Xetra-Gold auf dem Luxemburger Markt sehr erfreut. Wir rechnen damit, dass Xetra-Gold im Großherzogtum Luxemburg ebenso erfolgreich sein wird wie auf dem deutschen Markt, an dem die Erwartungen übertroffen wurden."

Von den 114 an der Frankfurter Börse gehandelten Rohstoffen erzielt Xetra-Gold den höchsten Umsatz. Der Orderbuchumsatz im Oktober lag bei 190,8 Mio.€, was 49 Prozent des Gesamtumsatzes der börsennotierten Rohstoffe entspricht.

Steffen Orben, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities GmbH sagte: "Mit innovativen Verbriefungen bieten wir Anlegern direkten Zugang zu den Rohstoffmärkten und kostengünstige Möglichkeiten der Portfoliodiversifizierung, was sich in Zeiten instabiler Märkte als besonders vorteilhaft erweist".

Pressekontakt:

Bruno Rossignol / Yolande Theis +352-243 36115 bruno.rossignol@clearstream.com, yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit