Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Vermögensverwaltung gewinnt nach der Krise wieder an Dynamik

19.08.2011
Für Kunden zählen Exklusivität und Transparenz der Beratung

- Neue Studie von Roland Berger zur Vermögensverwaltung ("Wealth Management"): Verwaltete Vermögen legten Ende 2010 im Vergleich zu 2008 global um knapp 14 Prozent auf 7,6 Billionen Euro zu

- 90 Prozent des verwalteten Vermögens entfallen auf Europa, Asien und Nordamerika

- Anleger haben nach wie vor Zweifel an der Stabilität des Finanzmarktes

- Kunden verlangen exklusive Beratung, passgenaue Angebote und mehr Transparenz bezüglich Risikogruppen und Preise

- Offshore Banking ist weiterhin im Kurs

- Technische Lösungen wie E-Banking sollten in der Beratung stärker integriert werden

Nach der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise hat der Markt für Wealth Management wieder deutlich zugelegt. Aufgrund der beschränkten Risikobereitschaft vermögender Kunden hat sich allerdings der Produktmix hin zu weniger margenträchtigen Produkten verschoben. Vor diesem Hintergrund stehen Anbieter vor der Aufgabe, nicht nur die Kosten zu senken, sondern auch die Erträge zu steigern. Wer bei den Kunden punkten möchte, muss außerdem auf exklusive und transparente Beratung setzen, die die persönlichen Wertevorstellungen der Anleger berücksichtigt. Das ist das Ergebnis der neuen Wealth Management-Studie von Roland Berger Strategy Consultants, für die 180 Kunden weltweit befragt wurden.

"Das Wealth Management hat deutlich schneller als erwartet wieder an Dynamik gewonnen", sagt Daniel Gresch, Partner und Leiter der Asset und Wealth Management Group bei Roland Berger. "Nach dem gravierenden Einbruch in der Finanzmarktkrise haben sich die Vermögenswerte, die dem aktiven Wealth Management weltweit zur Verfügung stehen, kräftig erholt."

Weltweiter Wealth Management-Markt auf Erholungskurs

Verbuchte der weltweite Markt für Wealth Management im Jahr 2008 noch ein Minus von 19 Prozent, so legte er bis Ende 2010 um knapp 14 Prozent auf 27,6 Billion Euro zu. Davon entfallen rund 90 Prozent auf Kunden aus Nordamerika, Asien und Europa. Diese Märkte verzeichnen auch die stärksten Zuwachsraten. So nahm der europäische Markt 2010 um satte 17 Prozentpunkte im Vergleich zu 2008 zu. Der asiatische Markt wuchs im gleichen Zeitraum um 14 Prozent und der US-amerikanische Markt um 12 Prozent.

Anleger sind sehr vorsichtig - margenträchtige Produkte weniger gefragt

Der Zuwachs, der sowohl auf Nettomittelzuflüssen als auch auf Kurseffekten beruht, kann allerdings nicht über strukturelle Schwächen hinwegtäuschen. Denn Kunden gehen nach der großen Finanzkrise viel vorsichtiger mit ihrem Vermögen um; der Produktmix verschiebt sich daher zunehmend in Richtung weniger margenträchtiger Produkte wie etwa börsennotierte Indexfonds (ETFs). "Im Vordergrund stehen im Moment Absicherung und Vermögenserhalt" erklärt Daniel Gresch. "Kunden betrachten komplexe Anlageprodukte nach den negativen Erfahrungen in der Krise noch zurückhaltend und entscheiden sich eher für Produkte, die hohe Sicherheit garantieren."

Trotz Kostensenkungsmaßnahmen bewegt sich die Cost-Income-Ratio des Wealth Management-Marktes daher mit 70 Prozent über dem Vorkrisenniveau. 2007 lag die Cost-Income-Ratio bei 63 Prozent. Zusätzlich zur Kostensenkung sollten sich die Anbieter deshalb verstärkt darauf konzentrieren, ihre Erträge zu steigern.

Kunden verlangen exklusive Beratung

Auch auf erstklassige Beratung sollten Vermögensverwalter setzen, denn darauf legen Kunden besonders viel Wert. "Anbieter sollten auf den internationalen Zuschnitt ihres Portfolios und auf passgenaue Lösungen für ihre Kunden achten. Das setzt aber voraus, dass sie die individuellen Bedürfnisse jedes einzelnen Kunden genau kennen", betont Dr. René Fischer, Principal bei Roland Berger und Co-Autor der Studie. "Die Beratung darf sich nicht nur an der Größe des Vermögens orientieren; sie sollte auch die persönlichen Wertevorstellungen der Kunden berücksichtigen."

Für die Anbieter bedeutet das: Sie sollten sich von herkömmlichen, produktbezogenen Ansätzen lösen und den gesamten Beratungsprozess auf den Prüfstand stellen. Dabei spielt Transparenz bei der Beratung bezüglich Risikoeinstufung und Kosten der einzelnen Anlagenprodukte eine immer wichtigere Rolle.

Offshore Banking im Kurs

Die sehr hohe Qualität der Anlagenberatung, politische Stabilität der ausgewählten Länder und internationale Ausrichtung des Produktportfolios sind wesentliche Gründe, warum sich Kunden eher für Offshore Banking-Optionen entscheiden. Steuerliche Vorteile spielen, wie die Umfrage ergab, eine zweitrangige Rolle. Etablierte Finanzplätze - allen voran die Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein - gelten immer noch als vertrauenswürdige Zentren für Anlagenberatung.

Technische Lösungen auf dem Vormarsch

Wealth Management-Kunden schätzen nicht nur die hochqualitative und transparente Beratung, sondern auch den Einsatz moderner Technologielösungen. So nutzen vermögende Kunden immer öfter E-Banking-Möglichkeiten, die ihnen ermöglichen, zeit- und ortsunabhängig ihr Vermögen zu verwalten. "Anbieter sollten daher zunehmend Wert darauf legen, zuverlässige Technologien in ihr Beratungsmodell zu integrieren, um ihren Kunden einen weiteren Mehrwert zu bieten", resümiert Fischer.

Die vollständige Studie können Sie kostenfrei herunterladen unter:
https://www.rolandberger.com/media/press/releases/index.html
Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit über 2.000 Mitarbeitern und 43 Büros in 31 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
Fax: +49 89 9230-8599
E-Mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie