Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Made in Germany startet durch

29.09.2010
VDI-Innovationsklima-Index erreicht bisher höchsten Wert

Der VDI-Innovationsklima-Index ist im dritten Quartal 2010 von 27 auf 33 Punkte angestiegen – das bisher höchste Ergebnis der Mitgliederbefragung.

„Ein erfreuliches Ergebnis!“ kommentiert VDI-Direktor Dr. Willi Fuchs die neue Umfrage. „Die Wirtschaft startet ungebremst durch. Mehr als die Hälfte der Befragten erwartet eine positive Entwicklung. Fast 60 Prozent sehen den deutschen Hightechstandort auch im internationalen Vergleich gut vertreten. Wir erleben nach der Krise einen wirtschaftlichen Aufschwung.“

Vor allem Vertreter aus Fahrzeugbau und Elektroindustrie zeichneten mit 45 bzw. 46 Punkten ein positives Stimmungsbild. Fast jeder Zweite rechnet in der Elektroindustrie mit steigenden Ausgaben für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Im Fahrzeugbau ist es immerhin noch jeder Vierte.

40 Prozent der Befragten meinen zudem, dass diese Branche in den letzten drei Monaten sehr aktiv bei der Einführung von Marktneuheiten war. Knapp jeder Fünfte sorgt sich bei den Fahrzeugbauern jedoch um die Verfügbarkeit von Fachkräften. „Unternehmen müssen jetzt in die Zukunft investieren. Besonders Jugendliche müssen für Technik begeistert und auch Frauen an den Ingenieurberuf herangeführt werden. Aber gleichzeitig dürfen wir nicht das Potenzial älterer Mitarbeiter vernachlässigen, sonst fehlen der Wirtschaft schon bald die entscheidenden Spezialisten“, bringt Fuchs es auf den Punkt.

Den deutlichsten Anstieg verzeichnete in der Befragung die Umwelttechnik: Die Ergebnisse kletterten von 26 auf 42 Zähler. „Energie und Umwelt sind die Themen der Stunde. Innovative Techniken sind hier besonders gefragt“, erklärt Fuchs das Stimmungshoch. Schlusslicht der Befragung bildete die Baubranche, ihr Index sank von 28 auf 15 Punkte.

Der VDI-Innovationsklima-Index fragt das Wissen der VDI-Mitglieder in ihren unterschiedlichen Berufen und Branchen als Frühindikator und Stimmungsindex zur Entwicklung des Technologiestandorts Deutschland ab. Die Werte bewegen sich zwischen -100 und +100.

An der aktuellen Umfrage haben rund 500 Ingenieure teilgenommen. Wissenschaftlich begleitet wird der Index vom VDI Technologiezentrum Zukünftige Technologien Consulting.

Carolin Becker M.A.
Strategie & Kommunikation / Presse
PR-Volontärin
VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Telefon: +49 (0) 211 62 14-315
Telefax: +49 (0) 211 62 14-156
E-Mail: becker_c@vdi.de

Carolin Becker | VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/innovationsklima
http://www.vdi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik