Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Made for China / Deloitte Global Economic Outlook: Verschnaufpause für die Weltwirtschaft? / Shooting Star Indonesien

26.04.2012
Laut Global Economic Outlook von Deloitte wird die Euro-Zone im Jahr 2012 um 0,3 Prozent schrumpfen - mit deutlichen Erholungstendenzen in der zweiten Jahreshälfte.

In Deutschland sind die Erwartungen durchwachsen: Die Unternehmen schätzen ihre eigenen Perspektiven überwiegend gut ein, jedoch ist die weitere Entwicklung der Euro-Zone und der Finanzmärkte sehr unsicher.

Die USA bewegen sich in einer Grauzone zwischen zaghafter Erholung und Stagnation, auch Großbritannien steht trotz leichter Aufwärtstendenzen ein hartes Jahr bevor. China hat die globalen Turbulenzen gut überstanden, sieht sich aber erheblichen Herausforderungen ausgesetzt, das Land von "Made in China" hin zu "Made for China" zu wandeln. Indien hingegen ist gefangen zwischen Inflationsdämpfung und Wachstumsstimulanz.

Brasilien kämpft mit einströmendem Kapital und dessen Folgen, während Russlands Entwicklung nach wie vor fest an die Weltmarktpreise für Energie gekoppelt ist.

"Befindet sich die Weltwirtschaft am Wendepunkt und darf aufgeatmet werden? Zwar ist die Lage besser als Ende 2011, doch nach wie vor existieren zahlreiche Risiken, vor allem in der Euro-Zone, sodass Jubel verfrüht wäre", kommentiert Dr. Alexander Börsch, Leiter Research von Deloitte Deutschland.

Euro-Zone und Großbritannien: zaghafte Erholung

Die Aussichten der Euro-Zone für 2012 sind nicht so schlecht, wie zum Ende 2011 befürchtet - auch wegen der robusten deutschen Wirtschaft. Die Liquiditätsspritzen der EZB und der Fiskalpakt haben Wirkung gezeigt. Die Lage Spaniens und Italiens bleibt jedoch weiterhin unsicher - und Griechenland braucht dringend ein neues Geschäftsmodell. Dabei stehen die Griechen auch stellvertretend für das Hauptproblem der gesamten Euro-Zone: zu viel Schulden, zu wenig Wachstum. So wird für dieses Jahr ein Negativwachstum von 0,3 Prozent erwartet. Großbritannien hängt von dieser Entwicklung ab. Entsprechend stehen auch dort die Zeichen auf eine leichte Verbesserung. Dennoch bleiben die Wachstumsaussichten mäßig.

USA: Es geht nicht voran

Die USA befinden sich im Schwebezustand: Zeichen vorsichtiger Erholung und Stagnation halten sich die Waage. Die unkonventionelle Geldpolitik der Fed war zunächst ein Erfolg, jedoch sind die längerfristigen Folgen noch nicht absehbar. So hat Letzteres zwar den US-Export beflügelt, dafür aber auch den Ölpreis anziehen lassen.

Zudem steigt der Schuldenstand der Haushalte, Unternehmen und der öffentlichen Hand erneut. Die Arbeitslosenzahl sinkt nur leicht, der Immobilienmarkt bleibt problematisch. Die Einkommen stagnieren, der Konsum geht zurück, zudem schrumpft der Transportsektor. Die Erholung scheint wenig nachhaltig und die Aussichten bleiben ungewiss.

BIC: Aufsteiger mit Problemen

Sehr unterschiedlich präsentiert sich die Lage in China, Indien und Brasilien. China scheint trotz schwächeren Wachstums "weich"

gelandet zu sein, auch die Inflation konnte vorläufig gedämpft werden. Ungewiss ist die Zukunft: Werden die Zuwachsraten weiter sinken? Wird die Binnennachfrage die Exportabhängigkeit ersetzen können? Viel hängt von den notwendigen Reformen ab. Indien schwankt zwischen Inflationsbekämpfung und Wachstumsbelebung, auch gibt das Haushaltsdefizit Anlass zur Sorge. Brasiliens größte Probleme sind das ins Land strömende Kapital und die daraus resultierende Währungsaufwertung. Um die stagnierende Wirtschaft zu stimulieren, ist mit einer deutlichen Zinssenkung zu rechnen.

Russland, Japan, Indonesien: Hürden zum Wachstum

Russland, Japan und Indonesien haben mit verschiedenen Herausforderungen zu kämpfen. Die russische Wirtschaft, die sich recht stabil präsentiert, hängt unverändert an den Weltmarktpreisen für Energie, zudem lässt Putin protektionistische Ambitionen erkennen. Dabei braucht Russland Investitionen, auch aus dem Ausland.

Japan steht Anfang 2012 besser da als erwartet. Das Handelsdefizit fällt wegen des Leistungsbilanzüberschusses nicht ins Gewicht.

Dennoch bleiben die enormen Schulden, das schwache Wachstum, stagnierende bzw. sinkende Einkommen und die alternde Bevölkerung problematisch. Aktueller Shooting Star Ostasiens mit zweistelligen Zuwachsraten und geringer Verschuldung ist Indonesien. Hier gilt es, eine stabile Balance zwischen Export und Binnennachfrage zu erreichen, die zahlreichen Subventionen zurückzufahren und die Korruption zu bekämpfen.

"Eine der bedeutendsten Änderungen im weltwirtschaftlichen Gefüge ist Chinas Wandel von der globalen Werkbank hin zu einer voll entwickelten Volkswirtschaft, in der die Binnennachfrage an Gewicht gewinnt. Aus 'Made in China' wird 'Made for China'. Entscheidend dabei ist der Aufbau eines neuen Handelsnetzwerks zwischen China, Indien und Afrika, Letzteres vornehmlich als Rohstofflieferant. Aber auch als Produktionsstandort wird Afrika für seine asiatischen Partner zunehmend attraktiver - genauso wie einige Länder des Nahen Ostens", ergänzt Dr. Alexander Börsch.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/u24mk zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2012 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel.: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise