Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Made for China / Deloitte Global Economic Outlook: Verschnaufpause für die Weltwirtschaft? / Shooting Star Indonesien

26.04.2012
Laut Global Economic Outlook von Deloitte wird die Euro-Zone im Jahr 2012 um 0,3 Prozent schrumpfen - mit deutlichen Erholungstendenzen in der zweiten Jahreshälfte.

In Deutschland sind die Erwartungen durchwachsen: Die Unternehmen schätzen ihre eigenen Perspektiven überwiegend gut ein, jedoch ist die weitere Entwicklung der Euro-Zone und der Finanzmärkte sehr unsicher.

Die USA bewegen sich in einer Grauzone zwischen zaghafter Erholung und Stagnation, auch Großbritannien steht trotz leichter Aufwärtstendenzen ein hartes Jahr bevor. China hat die globalen Turbulenzen gut überstanden, sieht sich aber erheblichen Herausforderungen ausgesetzt, das Land von "Made in China" hin zu "Made for China" zu wandeln. Indien hingegen ist gefangen zwischen Inflationsdämpfung und Wachstumsstimulanz.

Brasilien kämpft mit einströmendem Kapital und dessen Folgen, während Russlands Entwicklung nach wie vor fest an die Weltmarktpreise für Energie gekoppelt ist.

"Befindet sich die Weltwirtschaft am Wendepunkt und darf aufgeatmet werden? Zwar ist die Lage besser als Ende 2011, doch nach wie vor existieren zahlreiche Risiken, vor allem in der Euro-Zone, sodass Jubel verfrüht wäre", kommentiert Dr. Alexander Börsch, Leiter Research von Deloitte Deutschland.

Euro-Zone und Großbritannien: zaghafte Erholung

Die Aussichten der Euro-Zone für 2012 sind nicht so schlecht, wie zum Ende 2011 befürchtet - auch wegen der robusten deutschen Wirtschaft. Die Liquiditätsspritzen der EZB und der Fiskalpakt haben Wirkung gezeigt. Die Lage Spaniens und Italiens bleibt jedoch weiterhin unsicher - und Griechenland braucht dringend ein neues Geschäftsmodell. Dabei stehen die Griechen auch stellvertretend für das Hauptproblem der gesamten Euro-Zone: zu viel Schulden, zu wenig Wachstum. So wird für dieses Jahr ein Negativwachstum von 0,3 Prozent erwartet. Großbritannien hängt von dieser Entwicklung ab. Entsprechend stehen auch dort die Zeichen auf eine leichte Verbesserung. Dennoch bleiben die Wachstumsaussichten mäßig.

USA: Es geht nicht voran

Die USA befinden sich im Schwebezustand: Zeichen vorsichtiger Erholung und Stagnation halten sich die Waage. Die unkonventionelle Geldpolitik der Fed war zunächst ein Erfolg, jedoch sind die längerfristigen Folgen noch nicht absehbar. So hat Letzteres zwar den US-Export beflügelt, dafür aber auch den Ölpreis anziehen lassen.

Zudem steigt der Schuldenstand der Haushalte, Unternehmen und der öffentlichen Hand erneut. Die Arbeitslosenzahl sinkt nur leicht, der Immobilienmarkt bleibt problematisch. Die Einkommen stagnieren, der Konsum geht zurück, zudem schrumpft der Transportsektor. Die Erholung scheint wenig nachhaltig und die Aussichten bleiben ungewiss.

BIC: Aufsteiger mit Problemen

Sehr unterschiedlich präsentiert sich die Lage in China, Indien und Brasilien. China scheint trotz schwächeren Wachstums "weich"

gelandet zu sein, auch die Inflation konnte vorläufig gedämpft werden. Ungewiss ist die Zukunft: Werden die Zuwachsraten weiter sinken? Wird die Binnennachfrage die Exportabhängigkeit ersetzen können? Viel hängt von den notwendigen Reformen ab. Indien schwankt zwischen Inflationsbekämpfung und Wachstumsbelebung, auch gibt das Haushaltsdefizit Anlass zur Sorge. Brasiliens größte Probleme sind das ins Land strömende Kapital und die daraus resultierende Währungsaufwertung. Um die stagnierende Wirtschaft zu stimulieren, ist mit einer deutlichen Zinssenkung zu rechnen.

Russland, Japan, Indonesien: Hürden zum Wachstum

Russland, Japan und Indonesien haben mit verschiedenen Herausforderungen zu kämpfen. Die russische Wirtschaft, die sich recht stabil präsentiert, hängt unverändert an den Weltmarktpreisen für Energie, zudem lässt Putin protektionistische Ambitionen erkennen. Dabei braucht Russland Investitionen, auch aus dem Ausland.

Japan steht Anfang 2012 besser da als erwartet. Das Handelsdefizit fällt wegen des Leistungsbilanzüberschusses nicht ins Gewicht.

Dennoch bleiben die enormen Schulden, das schwache Wachstum, stagnierende bzw. sinkende Einkommen und die alternde Bevölkerung problematisch. Aktueller Shooting Star Ostasiens mit zweistelligen Zuwachsraten und geringer Verschuldung ist Indonesien. Hier gilt es, eine stabile Balance zwischen Export und Binnennachfrage zu erreichen, die zahlreichen Subventionen zurückzufahren und die Korruption zu bekämpfen.

"Eine der bedeutendsten Änderungen im weltwirtschaftlichen Gefüge ist Chinas Wandel von der globalen Werkbank hin zu einer voll entwickelten Volkswirtschaft, in der die Binnennachfrage an Gewicht gewinnt. Aus 'Made in China' wird 'Made for China'. Entscheidend dabei ist der Aufbau eines neuen Handelsnetzwerks zwischen China, Indien und Afrika, Letzteres vornehmlich als Rohstofflieferant. Aber auch als Produktionsstandort wird Afrika für seine asiatischen Partner zunehmend attraktiver - genauso wie einige Länder des Nahen Ostens", ergänzt Dr. Alexander Börsch.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/u24mk zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2012 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel.: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften