Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LuxCSD: ein neuer Zentralverwahrer für Luxemburg

19.05.2010
Die Banque centrale du Luxembourg und Clearstream, der in Luxemburg ansässige internationale Zentralverwahrer (ICSD), gaben heute die Einführung eines neuen Zentralverwahrdiensts für Transaktionen in Luxemburg und grenzüberschreitende Geschäfte namens LuxCSD bekannt.

LuxCSD ermöglicht die Abwicklung von Wertpapiertransaktionen in Zentralbankgeld, wodurch sich das Risiko für die Finanzmarktteilnehmer verringert.

Nach der geplanten Markteinführung in der ersten Jahreshälfte 2011 soll LuxCSD den Luxemburger Finanzmarkt auf die Einführung von TARGET2-Securities (T2S), das von der Europäischen Zentralbank auf den Weg gebrachte, neue Abwicklungssystem, das ab 2014 bereitstehen soll, vorbereiten.

LuxCSD ermöglicht die Hinterlegung von Emissionen sowie die zentrale Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren aller Art, einschließlich Fondsanteilen.

Der neue Zentralverwahrer wird in Luxemburg gegründet und befindet sich anfangs im gemeinsamen Besitz von Clearstream und der BCL. Über ihn stehen sowohl potenziellen Neukunden als auch anderen Teilnehmern am Luxemburger Finanzmarkt Mittel zur Verfügung. LuxCSD wird von Clearstream betrieben und unterliegt der Aufsicht als nicht im Bankgewerbe tätiger "Professionnel du Secteur Financier" (PSF) (Gewerbetreibender des Finanzsektors).

Er bietet: Primäre Verwahrungsleistungen für Emittenten von Schuldtiteln und anderen Wertpapieren Vertrieb von Investmentfondsanteilen, die LuxCSD mittels Transfer Agents in Luxemburg und andernorts hält Abwicklung von bei LuxCSD hinterlegten Wertpapieren und Fondsanteilen über Zwischenverwahrer (Secondary Settlement) und über einen geplanten Link zum ICSD von Clearstream, Clearstream Banking Luxemburg Lieferung gegen Zahlung (Delivery versus Payment (DvP)) über beim Eurosystem(1) gehaltene Barkonten von Teilnehmern via eine Schnittstelle für Nebensysteme mit dem Target-Zahlungssystem, das von der BCL bereitgestellt wird Verwahrungs- und Vermögensdienstleistungen mit einem am ICSD von Clearstream ausgerichteten Serviceangebot Reporting und Anbindung nach ISO 15022 über das CreationOnline-Produktangebot von Clearstream.

Luxemburg ist einer der wichtigsten Standorte für die Auflegung und den Vertrieb von Investmentfonds mit einem Nettovermögen von 1,8 Billionen €.

Es ist darüber hinaus das Hauptzentrum für grenzüberschreitende Zentralbankgeschäfte mit Hinterlegung von Sicherheiten, wobei 38% aller entsprechenden Sicherheiten zugunsten des Eurosystems bei Clearstream Banking Luxemburg und der BCL(2) hinterlegt werden. Bis dato wurde dem offenen und internationalen Charakter des Finanzzentrums Luxemburg am besten durch die Abwicklung in Geschäftsbankgeld Rechnung getragen, wobei Barauszahlungen im Rahmen einer DvP-Abwicklung über Konten beim ICSD erfolgten. Clearstream und die BCL sind der Ansicht, dass die Entwicklung von T2S in Kombination mit anderen wichtigen Marktinitiativen und aufsichtsrechtlichen Maßnahmen für die Einführung eines Systems zur Abwicklung mit Zentralbankgeld in Luxemburg sprechen. Durch T2S wird es einen einzigen, europaweit integrierten Prozess für die DvP-Abwicklung in Euro geben. Das Angebot von LuxCSD zur Abwicklung mit Zentralbankgeld bietet somit für die Zukunft eine wichtige neue Komponente für den Finanzstandort Luxemburg.

Yves Mersch, Präsident der BCL, sagte dazu: „LuxCSD wird es Luxemburger Marktteilnehmern ermöglichen, von der Abwicklung von Wertpapiertransaktionen in Zentralbankgeld zu profitieren. Dies bedeutet eine Verringerung des Risikos und dürfte auf großes Interesse stoßen. Darüber hinaus bietet LuxCSD Luxemburger Marktteilnehmern die Anbindung an TARGET2-Securities, einem äußerst wichtigen Projekt des Eurosystems zur Reduzierung der Marktfragmentierung bei der Abwicklung von Wertpapiertransaktionen in Europa.“

Jeffrey Tessler, CEO von Clearstream International, erklärte: „LuxCSD ist ein Zentralverwahrer der neuen Generation. Er bietet Depotbanken und Vertriebsstellen in ganz Europa hervorragende Verwahrungs- und Mehrwertdienste auf Basis eines hoch effizienten Abwicklungsprozesses mit Zugang zu einer Vielzahl an Kontrahenten. Unserer Ansicht nach wird LuxCSD in den kommenden Jahren eines der wichtigsten Angebote am Finanzstandort Luxemburg sein“.

(1) Europäische Zentralbank und die nationalen Zentralbanken der Länder, die den Euro eingeführt haben

(2) Quelle: EZB

Ansprechpartner

Banque centrale du Luxembourg,
Marc Konsbruck, +352 4774 4265, marc.konsbruck@bcl.lu
Clearstream:
Bruno Rossignol /+352 243 36115, bruno.rossignol@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie