Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luft- und Raumfahrtindustrie setzt nach der Krise wieder auf Wachstum

20.06.2011
Budget-Einsparungen im öffentlichen Sektor und Kostensenkungsdruck stellen die größten Hürden dar

- Roland Berger-Umfrage unter Top-Managern zeigt, dass die europäische Luft- und Raumfahrtindustrie auf ein verstärktes Wachstum in Märkten wie China, Indien, Brasilien und Nahost setzt

- Zum ersten Mal spielen bei den befragten Unternehmen Innovationstrategien und Effizienz im Forschungs- und Entwicklungsbereich (F&E) eine vorranginge Rolle

- Die Entwicklung der Branche soll durch neue Produkte und Dienstleistungen (88%), die Erschließung neuer Marktsegmente (64%) und die Ausweitung des Produktangebots auf neue Industriebereiche (22%) vorangetrieben werden

- Verstärkte M&A-Transaktionen verhelfen der Luft- und Raumfahrtindustrie zum schnellen Wachstum in neuen Märkten

- Asiatische Investoren zeigen großes Interesse an westlichen Unternehmen, um einen technologischen Vorsprung zu erreichen

Die Luft- und Raumfahrtindustrie schaut nach der globalen Krise wieder nach vorne und konzentriert sich auf internationales Wachstum. Dabei spielen ein strukturiertes Programm-Management, internationale Marktstrategien sowie eine größere Effizienz in Forschung und Entwicklung eine wichtige Rolle.

Doch die Wachstumsperspektiven der Luft- und Raumfahrtindustrie sind von den Budget-Kürzungen im öffentlichen Sektor überschattet. Eine neue Strategie flankiert daher künftig die Erweiterung des Produktportfolios und die Erschließung neuer Marktsegmente: Der Einsatz von Luftfahrttechnologien in anderen Industriebereichen wie Automotive, Energie und Infrastruktur bieten der Luft- und Raumfahrtbranche neue Wachstumschancen. . Das sind die Ergebnisse der jährlichen Umfrage "Top Management Issues Radar 2011 - European Aerospace & Defense Industry" von Roland Berger Strategy Consultants. Dabei wurden 110 Top-Manager aus sechs europäischen Ländern befragt.

"Für die europäische Luft- und Raumfahrtbranche ist die Krise in der Zivilluftfahrt vorbei und die oberste Priorität liegt nun auf Wachstum", sagt Manfred Hader, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. "Die Unternehmen haben sich ehrgeizige Ziele gesteckt und erwarten, dass die Wachstumsraten der Branche das Vorkrisenniveau so schnell wie möglich wieder erreichen. Doch die starken Budgetkürzungen im öffentlichen Bereich und der hohe Kostendruck könnten dieses Wachstum beinträchtigen."

Der Service als Wachstumstreiber der Branche

Um diesen Hürden entgegenzuwirken, setzt die Luft- und Raumfahrtindustrie vor allem auf ein breiteres Produktportfolio (96%). Dabei orientieren sich die Konzerne zunehmend in Richtung Dienstleistungen. So planen 88 Prozent der Umfrageteilnehmer, ihren Service-Bereich in den nächsten Jahren deutlich auszubauen. "Vor allem bei Erstausrüstern (OEM), die Plattformen anbieten, besteht noch Nachholbedarf im Service-Bereich", erklärt Manfred Hader. "Denn bisher stammen nur zwölf Prozent ihrer Umsätze von Service-Dienstleistungen. Das soll sich bald ändern. Denn auch OEMs wollen das Geschäftspotenzial des Service-Bereichs ausschöpfen. Das heißt, sie müssen ihre Geschäftsmodelle entsprechend anpassen."

Neue Marktsegmente für die Zukunft

Zudem beabsichtigen 64 Prozent der befragten Unternehmen zusätzliche Geschäftsfelder innerhalb der Branche zu erschließen. Dies minimiert das Risiko eines beschränkten Produkt- und Kundenportfolios. "Der immer stärkere Wettbewerb, etwa durch die Präsenz neuer Unternehmen auf dem Markt und sinkende Budgets, zwingt die Luft- und Raumfahrtindustrie dazu, sich weiter zu orientieren", erklärt Roland Berger Experte Hader. Zwar ist der nordamerikanische Markt für 73 Prozent der Firmen immer noch der wichtigste, unter anderem wegen der hohen Verteidigungsbudgets. Jedoch schaut die Branche verstärkt in Richtung asiatische Märkte (67%), Indien (67%), Südamerika (61%) und Nahost (52%), um sich zusätzliche Wachstumsperspektiven zu sichern.

Alternative Industriebereiche für die Diversifizierung

Um weitere Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen, setzen außerdem
22 Prozent der Befragten auf andere Industriebereiche. "Know-how, Produkte und Dienstleistungen aus der Luft- und Raumfahrtindustrie können auch in anderen Sektoren wie etwa Automotive, Energie, Infrastrukturen oder Medizintechnologie zur Geltung kommen", erläutert Manfred Hader. "Ein Blick über den Tellerrand hilft Unternehmen oft, ein großes, ungenütztes Marktpotenzial auszuschöpfen". So lässt sich zum Beispiel das Know-How in der Triebwerkstechnologie auch in den Bereich industrieller Gasturbinen transferieren.

M&A-Aktivitäten nehmen zu - asiatische Investoren wollen westliche Unternehmen

Obwohl organisches Wachstum oberste Priorität für die Luft- und Raumfahrtindustrie hat (92%), setzen über 70 Prozent der Unternehmen auch auf Merger & Acquisition (M&A)-Aktivitäten, um sich auf neuen Märkten zu etablieren bzw. ihre Marktanteile auszubauen. Vor allem in der zivilen Luftfahrt, im Sicherheitssektor und in der Verteidigungsbranche wird ein Anstieg des M&A-Transaktionsvolumens erwartet.

"Die Tier-1-Unternehmen im Bereich der zivilen Luftfahrt setzten hauptsächlich auf die Übernahme weiterer Mitbewerber, um von Volumenvorteilen und Skaleneffekten zu profitieren und eine kritische Größe für den Markt zu erreichen", so Hader. Im Sicherheitsbereich sind es vor allem gute Expansionsperspektiven und hohe Gewinnmargen, die für mehr M&A-Transaktionen sorgen. Denn in Märkten wie Großbritannien, Saudi Arabien, Indien, den Arabischen Emiraten und der Türkei wächst die Nachfrage jährlich um sechs bis acht Prozentpunkte.

Doch westliche Konzerne expandieren nicht nur - sie werden selbst zum Übernahmeobjekt: "Vor allem chinesische Investoren versuchen durch den Kauf etablierter Unternehmen auf den westlichen Märkten Fuß zu fassen. Denn so können asiatische Investoren großes technologisches Wissen erlangen", so Hader. Umgekehrt setzt die westliche Luft- und Raumfahrtindustrie eher auf Joint Ventures mit asiatischen Unternehmen, um auf dem dortigen Markt zu wachsen.

Die Studie können Sie kostenfrei bestellen unter:
http://www.rolandberger.com/pressreleases .
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.000 Mitarbeitern und 42 Büros in 30 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.
Pressekontakt:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190, Fax: +49 89 9230-8599
E-Mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie