Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luft- und Raumfahrtindustrie setzt nach der Krise wieder auf Wachstum

20.06.2011
Budget-Einsparungen im öffentlichen Sektor und Kostensenkungsdruck stellen die größten Hürden dar

- Roland Berger-Umfrage unter Top-Managern zeigt, dass die europäische Luft- und Raumfahrtindustrie auf ein verstärktes Wachstum in Märkten wie China, Indien, Brasilien und Nahost setzt

- Zum ersten Mal spielen bei den befragten Unternehmen Innovationstrategien und Effizienz im Forschungs- und Entwicklungsbereich (F&E) eine vorranginge Rolle

- Die Entwicklung der Branche soll durch neue Produkte und Dienstleistungen (88%), die Erschließung neuer Marktsegmente (64%) und die Ausweitung des Produktangebots auf neue Industriebereiche (22%) vorangetrieben werden

- Verstärkte M&A-Transaktionen verhelfen der Luft- und Raumfahrtindustrie zum schnellen Wachstum in neuen Märkten

- Asiatische Investoren zeigen großes Interesse an westlichen Unternehmen, um einen technologischen Vorsprung zu erreichen

Die Luft- und Raumfahrtindustrie schaut nach der globalen Krise wieder nach vorne und konzentriert sich auf internationales Wachstum. Dabei spielen ein strukturiertes Programm-Management, internationale Marktstrategien sowie eine größere Effizienz in Forschung und Entwicklung eine wichtige Rolle.

Doch die Wachstumsperspektiven der Luft- und Raumfahrtindustrie sind von den Budget-Kürzungen im öffentlichen Sektor überschattet. Eine neue Strategie flankiert daher künftig die Erweiterung des Produktportfolios und die Erschließung neuer Marktsegmente: Der Einsatz von Luftfahrttechnologien in anderen Industriebereichen wie Automotive, Energie und Infrastruktur bieten der Luft- und Raumfahrtbranche neue Wachstumschancen. . Das sind die Ergebnisse der jährlichen Umfrage "Top Management Issues Radar 2011 - European Aerospace & Defense Industry" von Roland Berger Strategy Consultants. Dabei wurden 110 Top-Manager aus sechs europäischen Ländern befragt.

"Für die europäische Luft- und Raumfahrtbranche ist die Krise in der Zivilluftfahrt vorbei und die oberste Priorität liegt nun auf Wachstum", sagt Manfred Hader, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. "Die Unternehmen haben sich ehrgeizige Ziele gesteckt und erwarten, dass die Wachstumsraten der Branche das Vorkrisenniveau so schnell wie möglich wieder erreichen. Doch die starken Budgetkürzungen im öffentlichen Bereich und der hohe Kostendruck könnten dieses Wachstum beinträchtigen."

Der Service als Wachstumstreiber der Branche

Um diesen Hürden entgegenzuwirken, setzt die Luft- und Raumfahrtindustrie vor allem auf ein breiteres Produktportfolio (96%). Dabei orientieren sich die Konzerne zunehmend in Richtung Dienstleistungen. So planen 88 Prozent der Umfrageteilnehmer, ihren Service-Bereich in den nächsten Jahren deutlich auszubauen. "Vor allem bei Erstausrüstern (OEM), die Plattformen anbieten, besteht noch Nachholbedarf im Service-Bereich", erklärt Manfred Hader. "Denn bisher stammen nur zwölf Prozent ihrer Umsätze von Service-Dienstleistungen. Das soll sich bald ändern. Denn auch OEMs wollen das Geschäftspotenzial des Service-Bereichs ausschöpfen. Das heißt, sie müssen ihre Geschäftsmodelle entsprechend anpassen."

Neue Marktsegmente für die Zukunft

Zudem beabsichtigen 64 Prozent der befragten Unternehmen zusätzliche Geschäftsfelder innerhalb der Branche zu erschließen. Dies minimiert das Risiko eines beschränkten Produkt- und Kundenportfolios. "Der immer stärkere Wettbewerb, etwa durch die Präsenz neuer Unternehmen auf dem Markt und sinkende Budgets, zwingt die Luft- und Raumfahrtindustrie dazu, sich weiter zu orientieren", erklärt Roland Berger Experte Hader. Zwar ist der nordamerikanische Markt für 73 Prozent der Firmen immer noch der wichtigste, unter anderem wegen der hohen Verteidigungsbudgets. Jedoch schaut die Branche verstärkt in Richtung asiatische Märkte (67%), Indien (67%), Südamerika (61%) und Nahost (52%), um sich zusätzliche Wachstumsperspektiven zu sichern.

Alternative Industriebereiche für die Diversifizierung

Um weitere Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen, setzen außerdem
22 Prozent der Befragten auf andere Industriebereiche. "Know-how, Produkte und Dienstleistungen aus der Luft- und Raumfahrtindustrie können auch in anderen Sektoren wie etwa Automotive, Energie, Infrastrukturen oder Medizintechnologie zur Geltung kommen", erläutert Manfred Hader. "Ein Blick über den Tellerrand hilft Unternehmen oft, ein großes, ungenütztes Marktpotenzial auszuschöpfen". So lässt sich zum Beispiel das Know-How in der Triebwerkstechnologie auch in den Bereich industrieller Gasturbinen transferieren.

M&A-Aktivitäten nehmen zu - asiatische Investoren wollen westliche Unternehmen

Obwohl organisches Wachstum oberste Priorität für die Luft- und Raumfahrtindustrie hat (92%), setzen über 70 Prozent der Unternehmen auch auf Merger & Acquisition (M&A)-Aktivitäten, um sich auf neuen Märkten zu etablieren bzw. ihre Marktanteile auszubauen. Vor allem in der zivilen Luftfahrt, im Sicherheitssektor und in der Verteidigungsbranche wird ein Anstieg des M&A-Transaktionsvolumens erwartet.

"Die Tier-1-Unternehmen im Bereich der zivilen Luftfahrt setzten hauptsächlich auf die Übernahme weiterer Mitbewerber, um von Volumenvorteilen und Skaleneffekten zu profitieren und eine kritische Größe für den Markt zu erreichen", so Hader. Im Sicherheitsbereich sind es vor allem gute Expansionsperspektiven und hohe Gewinnmargen, die für mehr M&A-Transaktionen sorgen. Denn in Märkten wie Großbritannien, Saudi Arabien, Indien, den Arabischen Emiraten und der Türkei wächst die Nachfrage jährlich um sechs bis acht Prozentpunkte.

Doch westliche Konzerne expandieren nicht nur - sie werden selbst zum Übernahmeobjekt: "Vor allem chinesische Investoren versuchen durch den Kauf etablierter Unternehmen auf den westlichen Märkten Fuß zu fassen. Denn so können asiatische Investoren großes technologisches Wissen erlangen", so Hader. Umgekehrt setzt die westliche Luft- und Raumfahrtindustrie eher auf Joint Ventures mit asiatischen Unternehmen, um auf dem dortigen Markt zu wachsen.

Die Studie können Sie kostenfrei bestellen unter:
http://www.rolandberger.com/pressreleases .
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.000 Mitarbeitern und 42 Büros in 30 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.
Pressekontakt:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190, Fax: +49 89 9230-8599
E-Mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie