Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Liquidity Alliance bietet weltweiten Zugang zu Sicherheiten in T2S

06.11.2014

Über ihre Partner in Spanien und Deutschland können die Liquidity Alliance-Mitglieder unkompliziert auf T2S zugreifen / Wie schon Iberclear (Spanien) und Clearstream (Deutschland) werden auch ASX (Australien), Cetip (Brasilien) und Strate (Südafrika) vom Zugang zum großen, harmonisierten Sicherheitenpool profitieren, der mit T2S entstehen wird / Die Liquidity Alliance-Mitglieder können auf T2S zugreifen sobald sie ihre Collateral Management-Dienstleistungen im jeweiligen Heimatmarkt um die grenzüberschreitende Bereitstellung von Sicherheiten in Echtzeit erweitert haben

Wenn die pan-Europäische Abwicklungsplattform TARGET2-Securities (T2S) der Europäischen Zentralbank (EZB) von 2015 bis 2017 schrittweise an den Start geht, kommen auch die Liquidity Alliance-Mitglieder in den Genuss des Zugangs zum dadurch entstehenden gesamteuropäischen Liquiditätspool.

Entsprechende Vermögenswerte werden dann im Sinne eines reibungslosen Sicherheitenmanagements in die effizienten Abwicklungsvorgänge eingebunden. Iberclear in Spanien und die Clearstream Banking AG, der Zentralverwahrer (CSD) in Deutschland, fungieren dabei für die gesamte Liquidity Alliance als Zugangspunkt zum T2S-System.

Damit erhält T2S, das von der EZB zunächst als rein europäische Initiative konzipierte war, durch die Liquidity Alliance eine globale Dimension. So wird nicht nur die grenzüberschreitende Abwicklung inklusive aller Sicherheitenbewegungen in Europa attraktiver. Vielmehr wird auch die Liquidität im Sicherheitenpool innerhalb von Europa und darüber hinaus an Bedeutung gewinnen.

Jesús Benito, Vorstandsvorsitzender des spanischen Zentralverwahrers und Liquidity Alliance-Mitglieds Iberclear, kommentierte: „Die Absicht, einen weltweit Zugang zu Sicherheiten im T2S-System zu schaffen, ist ein echter Meilenstein in der Geschichte der Liquidity Alliance.

Es erfüllt uns mit Stolz, einen wesentlichen Beitrag dazu leisten zu können, dass nun alle Mitglieder aus den enormen Ressourcen an Sicherheiten, die T2S bieten wird, schöpfen können. Effizienz bei Bereitstellung und Verwendung von Sicherheiten ist heutzutage eine Top-Priorität. Vor diesem Hintergrund können wir mit unserer Kooperation das Potenzial von T2S bestmöglich nutzen, die Funktionen der Plattform optimieren und ihren Wirkungskreis erweitern.“

Die Liquidity Alliance, ein weltweiter Zusammenschluss von Marktinfrastrukturanbietern, die über eine gemeinsame Plattform Sicherheitenmanagement-Dienste anbieten, stellt einen solchen Zugang auch zum T2S-System bereit, sobald die inländischen Dienstleistungen um die grenzüberschreitende Bereitstellung von Sicherheiten in Echtzeit ergänzt wird.

Das bedeutet, dass die Liquidity Alliance in Zukunft auch die Möglichkeit bieten möchte, heimische Finanzrisiken (Exposures) mit Offshore-Vermögenswerten sowie Offshore-Exposures mit heimischen Vermögenswerten zu decken.

Für die Deckung inländischer Finanzrisiken mittels Offshore-Vermögen hat die Liquidity Alliance bereits Konzepte entwickelt. Dadurch können Mitglieder der Liquidity Alliance die von ihren Kunden in T2S-Märkten gehaltenen Sicherheiten auch zur Abdeckung heimischer Exposures verwenden. Mit grenzüberschreitenden Lösungen wie dem Einsatz inländischer Sicherheiten zur Deckung ausländischer Finanzrisiken – und umgekehrt – trägt die Liquidity Alliance mit zur Überwindung der Fragmentierung von Sicherheiten bei.

Monica Singer, Vorstandsvorsitzende des südafrikanischen Zentralverwahrers und Liquidity Alliance-Mitglieds Strate, erklärte: „Wir wissen es sehr zu schätzen, in Zukunft für unsere Collateral Management-Dienstleistungen auch Zugang zu T2S zu haben. Wir haben das Projekt bereits mit großem Interesse aus der Ferne verfolgt, hatten bisher aber nicht damit gerechnet, direkt davon zu profitieren. Unsere Mitgliedschaft in der Liquidity Alliance eröffnet uns nun die großartige Möglichkeit eines direkten Zugriffs auf T2S. Wir sind überzeugt, damit die Aktivitäten unserer Kunden in Europa sehr viel effizienter gestalten zu können.“

Wenn Clearstream schließlich in der dritten Projektphase am 12. September 2016 an T2S angeschlossen wird, wird sie dort auch Eurobonds anbieten. Damit können dann auch alle Mitglieder der Liquidity Alliance für ihre Kunden auf diese wichtige Anlageklasse zugreifen. Der Anschluss von Iberclear an T2S ist für die vierte Projektphase angesetzt.

Das T2S-System wird das Sicherheitenmanagement in vielerlei Hinsicht vereinfachen: So lassen sich über die Plattform europäische und internationale Vermögenswerte in einem einheitlichen Liquiditätspool bündeln. Folglich können Liquidity Alliance-Mitglieder Sicherheiten im Auftrag ihrer Kunden nahtlos zwischen Konten bei CSDs, die an T2S angebunden sind, und internationalen Zentralverwahrern (ICSDs) übertragen.

Clearstream hat zwei Studien in Auftrag gegeben, damit Kunden das Potenzial von T2S bestmöglich ausschöpfen können. So ergab eine von PricewaterhouseCoopers (PwC) im Jahr 2013 durchgeführte Studie, dass der Nutzen von T2S weit über Effizienzsteigerungen in der grenzüberschreitenden Wertpapierabwicklung hinausgeht. Neben der größeren Mobilität von Sicherheiten bietet T2S zahlreiche Möglichkeiten, die Dienstleistungskette in der Verwahrung zu verschlanken und so deren Risikopotenzial zu mindern.

Stefan Lepp, Mitglied des Vorstands und Head of Global Securities Financing bei Liquidity Alliance-Mitglied und (I)CSD Clearstream, erklärte: „Seit geraumer Zeit schon bildet Clearstream die Speerspitze, wenn es darum geht, die verborgenen Vorteile von T2S für den Markt zu heben. Uns war bereits sehr früh klar, dass in der Plattform ein immenses Potential steckt, weshalb wir auch einer der ersten Infrastrukturanbieter waren, die sich T2S angeschlossen und eine klare T2S-Preisstrategie entwickelt haben. Wir betrachten es als eine Selbstverständlichkeit, nicht nur unsere Kunden, sondern auch unsere Partner in der Liquidity Alliance überall auf der Welt an den Vorzügen der Plattform teilhaben zu lassen.“

In einer in diesem Jahr realisierten Studie stellte die Beratungsgesellschaft Oliver Wyman heraus, in welchem Maße Banken profitieren können, wenn sie ihre europäischen Bestände an Wertpapieren und Sicherheiten direkt bei Zentralverwahrern und Notenbanken bündeln. Ergänzende Fallstudien belegen, dass Broker, Vermögensverwalter und Banken zwischen 30 und 70 Millionen Euro jährlich einsparen können, wenn sie ihre über die großen T2S-Märkte verteilten Vermögenswerte rechtzeitig straffen und bündeln.

Indem Iberclear und Clearstream auch den anderen Mitgliedern der Liquidity Alliance den Zugang zu T2S ermöglichen, können diese die Vorzüge der Harmonisierung, die vorher Finanzinstituten in T2S-Märkten vorbehalten waren, auch für ihre Kunden nutzbar machen.


Über die Liquidity Alliance

Fünf Marktinfrastrukturanbieter haben die Liquidity Alliance 2013 gegründet:

* ASX, ein australischer Finanzinfrastrukturanbieter;
* Cetip, ein brasilianischer Zentralverwahrer mit Spezialisierung auf OTC-Derivate;
* Clearstream, der deutsche Zentralverwahrer und in Luxemburg ansässige internationale Zentralverwahrer;
* Iberclear, der spanische Zentralverwahrer;
* Strate, der südafrikanische Zentralverwahrer.

Assoziierte Mitglieder der Liquidity Alliance sind:

* CDS, der kanadische Zentralverwahrer;
* SGX, ein Finanzinfrastrukturanbieter in Singapur;
* VPS, der norwegische Zentralverwahrer.

Bei allen Liquidity Alliance-Mitgliedern handelt es sich um Finanzmarktinfrastrukturanbieter, die beim Collateral Management zusammenarbeiten und gemeinsam die Entwicklung entsprechender Lösungen vorantreiben, um so dem wachsenden aktuellen und künftigen Bedarf nach mehr Sicherheiten auf globaler Ebene begegnen zu können. Das wichtigste Ziel der Mitglieder ist der Austausch von Informationen und Ideen, um neue Chancen für ihre Kunden und die Branche im Allgemeinen zu schaffen, während gleichzeitig Best Practices im Liquiditäts- und Sicherheitenmanagement gefördert werden. Die Liquidity Alliance will eine größere, branchenübergreifende Partnerschaft und Kooperation anregen, indem der Austausch von Expertenwissen, Ideen und Forschungsergebnissen mit anderen Branchenteilnehmern, den Medien und Interessierten durch Aktivitäten wie Konferenzen und andere Veranstaltungen gefördert wird.

PRESSEMITTEILUNG DER LIQUIDITY ALLIANCE. MITGLIEDER: CLEARSTREAM (DEUTSCHLAND / LUXEMBURG), CETIP (BRASILIEN), ASX (AUSTRALIEN), STRATE (SÜDAFRIKA), IBERCLEAR (SPANIEN).

Weiterführende Links
www.clearstream.com

Pressekontakt Liquidity Alliance Luxemburg (Clearstream, Luxemburg)

Nicolas Nonnenmacher, +352 24 336 115
nicolas.nonnenmacher@clearstream.com


Pressekontakt Liquidity Alliance Australien (ASX Group, Sydney)

Matthew Gibbs, +61 2 9227 0218
matthew.gibbs@asx.com.au


Pressekontakt Liquidity Alliance Brasilien (Cetip, São Paulo)

Daniela Norcia Gonçalves, +55 11 311 11984 danielanorcia@cetip.com.br


Pressekontakt Liquidity Alliance Spanien (Iberclear, Madrid)

Oscar Moya, +34 91 589 1286,
omoya@grupobme.es


Pressekontakt Liquidity Alliance Südafrika (Strate, Johannesburg)

Tanya Knowles, +27 11 759 5317
tanyak@strate.co.za

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten