Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lieber unabhängig bleiben als wachsen - wie entscheiden Familienunternehmen bei Finanzierungen

09.03.2010
Vierter Band der WIFU-Schriftenreihe zu Familienunternehmen beschäftigt sich mit Wachstumsstrategien und Finanzierungsentscheidungen in großen Familiengesellschaften

Familienunternehmen bleiben lieber unabhängig von Banken als um jeden Preis zu wachsen - das ist die zentrale Aussage des jetzt vorgelegten vierten Bandes der WIFU-Schriftenreihe zu Familienunternehmen.

Basierend auf Fallstudien von insgesamt 13 großen deutschen Familiengesellschaften untersucht Dr. Florian Berthold die spezifischen Merkmale von Wachstumsstrategien und typische Finanzierungsmuster in Familienunternehmen. Er zeigt darin, dass insbesondere große Familienunternehmen inzwischen vielfältige Kapitalquellen nutzen und sich in Finanzierungsfragen nicht selten sehr kreativ, flexibel und modern zeigen.

Dabei stehe die Umsetzung einer klugen und sinnvollen strategischen (Wachstums-)Option im Vordergrund, allerdings nicht um jeden Preis: "Würde das Familienunternehmen nur unter Aufgabe seiner Identität oder unter der Inkaufnahme existenzieller Risiken die Finanzierung für eine bestimmte größere Wachstumsmaßnahme lösen können, so wird es vermutlich in den meisten Fällen seine Pläne überdenken," so Berthold.

"Die charakteristischen Wechselwirkungen in dem Merkmalsdreieck "Familienunternehmen - Wachstum - Finanzierung" liegen noch weitgehend im Dunkeln. Genau hier positioniert sich die Arbeit und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis des Verhältnisses von Wachstum und Finanzierung in Familienunternehmen", erläutert Prof. Dr. Rudolf Wimmer vom Wittener Institut für Familienunternehmen den momentanen Forschungsstand. Es sei in der Forschung völlig offen, ob Familienunternehmen ihre eigenen Finanzierungsmethoden haben und wie Geldgeber angepasste Angebote entwickeln können. Diese gerade auch vor dem Hintergrund der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise hochaktuelle Fragestellung steht im Zentrum des unter dem Titel "Familienunternehmen im Spannungsfeld zwischen Wachstum und Finanzierung" soeben im Eul-Verlag erschienenen vierten Bandes der WIFU-Schriftenreihe.

Seit Mitte 2009 gibt das WIFU eine eigene Schriftenreihe heraus. In den "Schriften zu Familienunternehmen" werden herausragende Forschungsarbeiten veröffentlicht, die sich wissenschaftlich mit den Besonderheiten dieser Unternehmensform auseinandersetzen, dabei jedoch zugleich sprachlich und stilistisch so formuliert sind, dass sie einem breiten Kreis von Interessierten zugänglich sind. Die WIFU Schriftenreihe zu Familienunternehmen soll auf diese Weise zur Bildung einer übergreifenden Theorie des Familienunternehmens beitragen.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Drei Lehrstühle - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften - bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet. Seit

2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von über 40 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Mit aktuell sieben Professoren leistet das WIFU mittlerweile seit über zwölf Jahren einen signifikanten Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Tom Rüsen (02302-926-519;
tom.ruesen@uni-wh.de) oder bei Christian Pieper (02302-926-537; christian.pieper@uni-wh.de).

Florian Berthold: Familienunternehmen im Spannungsfeld zwischen Wachstum und Finanzierung, Josef Eul Verlag, 332 Seiten, ISBN 978-3-89936-895-6

Kay Gropp | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Familienunternehmen Schriftenreihe WIFU Wachstumsstrategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten