Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laut einer Studie wird Corporate Governance für Private Equity-Branche in China künftig ausschlaggebend sein

12.11.2013
Eine gemeinsame Studie von Deutsche Börse und CMS Hasche Sigle zeigt, dass die Qualität von Investments immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Infolge der sich verlangsamenden Konjunktur in China, der verschlossenen Möglichkeit von Börsengängen als Exit-Strategie sowie des zunehmenden Wettbewerbs in vielen Bereichen der Wirtschaft kann das Niveau, das ein Unternehmen im Hinblick auf Corporate Governance erreicht, entscheidend für das Erzielen von guten oder mittelmäßigen Gewinnen sein.

„Die Zeiten, in denen Unternehmen aufgrund der für China bestehenden Wachstumsvorstellungen mit hohen Gewinnen verkauft werden konnten, sind endgültig vorbei“, sagt Alexander von Preysing, Deputy Head of Issuer & Primary Market Relations bei der Deutschen Börse. Fondsmanager, die sich gegenüber der Konkurrenz abheben möchten, sehen in der Verfolgung einer strikten Corporate Governance-Politik einen zentralen Faktor für die Wertsteigerung während des Anlagezyklus. Viele Fondsmanager würden einen strengeren Ansatz im Hinblick auf die Umsetzung internationaler Corporate Governance-Standards begrüßen.

„Es ist noch ein weiter Weg, aber die Unternehmer in China werden früher oder später zu der Erkenntnis gelangen, dass kein Weg daran vorbeiführt, die Regeln an den Kapitalmärkten bedingungslos einzuhalten“, betont Volker Potthoff von CMS Hasche Sigle.

Die chinesische Private Equity- und Venture Capital-Branche (PE/VC) sieht sich mit einem schwierigeren Umfeld konfrontiert. Das Kapitalbeschaffungsvolumen am PE/VC-Markt ist auf 7,8 Mrd. US$ (erster 6-Monats-Zeitraum 2013 = H1 13) zurückgegangen, gegenüber 18,5 Mrd. US$ in H1 12 und 16,2 Mrd. US$ in H2 12. Davon waren besonders in US-Dollar aufgelegte Fonds betroffen.

Im gleichen Zeitraum sank die Anzahl der Investmenttransaktionen von 941 auf 516 und die Zahl von PE/VC-gestützten IPOs von 174 auf gerade einmal 13! Mit einem investierbaren Kapital von 116 Mrd. US$ (PE-Fonds, H1 13) und 50,3 Mrd. US$ (VC-Fonds, H1 13) spielt die Branche jedoch eine wichtige Rolle in der Finanzierung der Privatwirtschaft in China sowie für die chinesischen Finanzmärkte und ihre künftige Entwicklung.

Hintergrund
Die Studie basiert auf der Erfassung von Fakten und Interviews und wurde mit europäischen und chinesischen Private Equity-Fondsmanagern, die in chinesischen Privatunternehmen investiert sind, sowie mit institutionellen Anlegern mit Sitz in China und Europa durchgeführt. Volker Potthoff von CMS Hasche Sigle kommentiert: „Die Studie kommt zu dem Schluss, dass eine wohlausgewogene Corporate Governance-Politik eine zunehmend bedeutende Rolle spielt, wenn Anlageentscheidungen getroffen werden.“ Die Untersuchung verdeutlicht die Wichtigkeit einer stimmigen Corporate Governance-Struktur zum einen für den künftigen Erfolg der Unternehmen, die Gegenstand eines Investments sind, zum anderen aber auch für Private Equity-Manager im Hinblick auf ihre Anlagerenditen, ihre Möglichkeiten zur Kapitalbeschaffung und ein günstiges Wettbewerbsprofil gegenüber der Konkurrenz.
Pressekontakt
Deutsche Börse:
Frank Herkenhoff,
Tel.: +49-(0) 69-2 11-1 15 00,
frank.herkenhoff@deutsche-boerse.com
CMS Hasche Sigle
Arndt Hellmann,
ph:+49 30 20360 1208
arndt.hellmann@cms-hs.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie