Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitarbeitslosigkeit lässt sich durch Innovation abbauen

27.11.2008
Saarländische SHS-Foundation und Peter Hartz legen neues Konzept vor

Ein neues Konzept zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit legte heute die saarländische SHS-Stiftung mit dem früheren VW-Vorstandsmitglied, Peter Hartz, der Öffentlichkeit vor.

Langzeitarbeitslosen könne nur geholfen werden, wenn ihre individuelle soziale Lage sowie psychische und gesundheitliche Verfassung vor dem Hintergrund des wirtschaftlichen Umfeldes untersucht würden, sagte Hartz in Saarbrücken. Das Konzept fordere erstmals dazu auf, sich der Langzeitarbeitslosigkeit durch "koordinierte und interdisziplinäre" Maßnahmen anzunehmen.

Kern des Vorschlags ist, auf einer mehrtägigen "Projektplattform", die von der Arbeitsverwaltung gezielt zu fördern wäre, die Chancen und Perspektiven der Wiederbeschäftigung von Langzeitarbeitslosen zu erhöhen. Dabei werde der Langzeitarbeitslose von mehreren Fachleuten der Medizin, der Neurowissenschaft, der Psychologie, der Sozialwissenschaft und der Berufsberatung über mehrere Tage einzeln und in Gruppen beraten. Ein so genannter mehrtägiger "Polylog", an dem betroffene Arbeitslose und Wissenschaftler zusammenkommen, soll den Rahmen dafür bilden. Ziel ist, Talente aufzuspüren, Wissen, Fähigkeiten und Motivationsstand zu erfassen, Selbstsicherheit, Zuversicht und innovatives Denken zu fördern und aus entmutigten und frustrierten Arbeitslosen "Minipreneure" zu schaffen.

Eckpunkte im Rahmen der vorgeschlagenen "Projektplattform" sollen sein:

- Eine individuelle psychologische und soziologische Betreuung des Langzeitarbeitslosen.

- Entwicklung eines persönlichen Reintegrationskonzeptes, gestützt von wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Neurologie, der Motivations- und Stressforschung, sowie der Psychologie.

- Aufgrund der gewöhnlich zu beobachtenden Belastungen durch anhaltende Frustration und Stress beim Langzeitarbeitslosen, begleitet mit Selbstentwertung, werden Hilfen bereitgestellt, um diese Hindernisse bei der Reintegration in den Arbeitsmarkt zu beseitigen.

- Altersgemäße Betreuung junger und älterer Arbeitsloser.

- Zur Vorbereitung des "Polylogs" wird ein individuelles Stärkenprofil ermittelt. Dazu dient eine Talent- und Eignungsdiagnose, die mit Hilfe psychologischer Methoden ausgearbeitet wird. "Sowohl die Talent-Diagnostik als auch die Art der Ergebnisverwertung gehen hierbei weit über bisherige Ansätze der Arbeitsvermittlung hinaus", heißt es im Konzept.

- Beschäftigungspotentiale mittels regionaler Wirtschaftsstrukturanalysen werden ergründet, die darauf gerichtet sind, das Beschäftigungsumfeld systematisch bis auf die Orts- bzw. Stadtteilebene zu erfassen. Ein individuelles "Beschäftigungs-Radar" soll dabei entstehen.

- Durch gegenseitiges Lernen und Helfen innerhalb und zwischen den Gruppen sollen Motivation und Selbstvertrauen während des mehrtägigen "Polylogs" gefördert werden.

- Durch die Beteiligung von ehemaligen Langzeitarbeitslosen an den Diskussionen des "Polylogs", als Moderatoren und Trainer, sollen Langzeitarbeitslose von den Erfahrungen der ehemals Betroffenen gezielt Nutzen ziehen.

- Die Vernetzung der bundesweit über 400 ARGEn und der so genannten Optionskommunen erlaubt eine Betreuung der Langzeitarbeitslosen mit Hilfe eines "Franchise-Systems". Dabei soll die Qualität der übernommenen Betreuung durch ARGEn und Optionskommunen bundesweit einheitlich durchgeführt werden können.

- Im Konzept fordern die Autoren die Ausschöpfung der Bezugsdauer bei der Gewährung von Einstiegsgeld auf 24 Monate. Das würde die Aufnahme der Selbständigkeit wesentlich erleichtern. Das Einstiegsgeld wird nach § 29 SGB II zur Grundsicherung für Arbeitslose beim Einstieg in eine selbständige Tätigkeit gezahlt.

- Eine Langzeitstudie soll wissenschaftlich die Umsetzung des Konzeptes begleiten und vorantreiben.

Peter Hartz und das Team von Wissenschaftlern und Arbeitsmarktfachleuten, die die einzelnen Schritte detailliert ausgearbeitet hatten, fordern die Arbeits- und Sozialpolitik auf, gerade jetzt sich der Langzeitarbeitslosigkeit anzunehmen.

Zum Team gehörten u.a. neben Peter Hartz,

- Prof. Dr. Gerald Hüther, Leiter der Abteilung für Neurobiologische Grundlagenforschung an der Psychiatrischen Klinik der Universität Göttingen und der Zentralstelle für Neurobiologische Präventivforschung der Universitäten Göttingen und Mannheim/Heidelberg,

- Prof. Dr. Dr. Hilarion G. Petzold, emeritierter Ordinarius für Psychologie der Freien Universität Amsterdam, wissenschaftlicher Leiter des Studiengangs "Supervision und Coaching an der Donau-Universität Krems, Leiter der "Europäischen Akademie für Psychosoziale Gesundheit und Kreativitätsförderung" Hückeswagen, staatlich anerkannte Einrichtung der beruflichen Bildung, und

- Prof. Dr. Heinz Schuler von der S&F Personalpsychologische Managementberatung GmbH, HR Diagnostics AG, Stuttgart.

Die vollständige Fassung des Konzeptes ist unter folgenden Links zu ersehen:
http://www.minipreneure.de
http://www.shsfoundation.de
Bei Rückfragen:
Ansprechpartner:
Jonas Lieftink
SHS Foundation
IT Park Saarland
Altenkesseler Str. 17/B5
66115 Saarbrücken
Fon 06 81 / 9 54 49-40
Fax 06 81 / 9 54 49-55

Jonas Lieftink | pts - Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.minipreneure.de
http://www.shsfoundation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics