Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitarbeitslosigkeit lässt sich durch Innovation abbauen

27.11.2008
Saarländische SHS-Foundation und Peter Hartz legen neues Konzept vor

Ein neues Konzept zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit legte heute die saarländische SHS-Stiftung mit dem früheren VW-Vorstandsmitglied, Peter Hartz, der Öffentlichkeit vor.

Langzeitarbeitslosen könne nur geholfen werden, wenn ihre individuelle soziale Lage sowie psychische und gesundheitliche Verfassung vor dem Hintergrund des wirtschaftlichen Umfeldes untersucht würden, sagte Hartz in Saarbrücken. Das Konzept fordere erstmals dazu auf, sich der Langzeitarbeitslosigkeit durch "koordinierte und interdisziplinäre" Maßnahmen anzunehmen.

Kern des Vorschlags ist, auf einer mehrtägigen "Projektplattform", die von der Arbeitsverwaltung gezielt zu fördern wäre, die Chancen und Perspektiven der Wiederbeschäftigung von Langzeitarbeitslosen zu erhöhen. Dabei werde der Langzeitarbeitslose von mehreren Fachleuten der Medizin, der Neurowissenschaft, der Psychologie, der Sozialwissenschaft und der Berufsberatung über mehrere Tage einzeln und in Gruppen beraten. Ein so genannter mehrtägiger "Polylog", an dem betroffene Arbeitslose und Wissenschaftler zusammenkommen, soll den Rahmen dafür bilden. Ziel ist, Talente aufzuspüren, Wissen, Fähigkeiten und Motivationsstand zu erfassen, Selbstsicherheit, Zuversicht und innovatives Denken zu fördern und aus entmutigten und frustrierten Arbeitslosen "Minipreneure" zu schaffen.

Eckpunkte im Rahmen der vorgeschlagenen "Projektplattform" sollen sein:

- Eine individuelle psychologische und soziologische Betreuung des Langzeitarbeitslosen.

- Entwicklung eines persönlichen Reintegrationskonzeptes, gestützt von wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Neurologie, der Motivations- und Stressforschung, sowie der Psychologie.

- Aufgrund der gewöhnlich zu beobachtenden Belastungen durch anhaltende Frustration und Stress beim Langzeitarbeitslosen, begleitet mit Selbstentwertung, werden Hilfen bereitgestellt, um diese Hindernisse bei der Reintegration in den Arbeitsmarkt zu beseitigen.

- Altersgemäße Betreuung junger und älterer Arbeitsloser.

- Zur Vorbereitung des "Polylogs" wird ein individuelles Stärkenprofil ermittelt. Dazu dient eine Talent- und Eignungsdiagnose, die mit Hilfe psychologischer Methoden ausgearbeitet wird. "Sowohl die Talent-Diagnostik als auch die Art der Ergebnisverwertung gehen hierbei weit über bisherige Ansätze der Arbeitsvermittlung hinaus", heißt es im Konzept.

- Beschäftigungspotentiale mittels regionaler Wirtschaftsstrukturanalysen werden ergründet, die darauf gerichtet sind, das Beschäftigungsumfeld systematisch bis auf die Orts- bzw. Stadtteilebene zu erfassen. Ein individuelles "Beschäftigungs-Radar" soll dabei entstehen.

- Durch gegenseitiges Lernen und Helfen innerhalb und zwischen den Gruppen sollen Motivation und Selbstvertrauen während des mehrtägigen "Polylogs" gefördert werden.

- Durch die Beteiligung von ehemaligen Langzeitarbeitslosen an den Diskussionen des "Polylogs", als Moderatoren und Trainer, sollen Langzeitarbeitslose von den Erfahrungen der ehemals Betroffenen gezielt Nutzen ziehen.

- Die Vernetzung der bundesweit über 400 ARGEn und der so genannten Optionskommunen erlaubt eine Betreuung der Langzeitarbeitslosen mit Hilfe eines "Franchise-Systems". Dabei soll die Qualität der übernommenen Betreuung durch ARGEn und Optionskommunen bundesweit einheitlich durchgeführt werden können.

- Im Konzept fordern die Autoren die Ausschöpfung der Bezugsdauer bei der Gewährung von Einstiegsgeld auf 24 Monate. Das würde die Aufnahme der Selbständigkeit wesentlich erleichtern. Das Einstiegsgeld wird nach § 29 SGB II zur Grundsicherung für Arbeitslose beim Einstieg in eine selbständige Tätigkeit gezahlt.

- Eine Langzeitstudie soll wissenschaftlich die Umsetzung des Konzeptes begleiten und vorantreiben.

Peter Hartz und das Team von Wissenschaftlern und Arbeitsmarktfachleuten, die die einzelnen Schritte detailliert ausgearbeitet hatten, fordern die Arbeits- und Sozialpolitik auf, gerade jetzt sich der Langzeitarbeitslosigkeit anzunehmen.

Zum Team gehörten u.a. neben Peter Hartz,

- Prof. Dr. Gerald Hüther, Leiter der Abteilung für Neurobiologische Grundlagenforschung an der Psychiatrischen Klinik der Universität Göttingen und der Zentralstelle für Neurobiologische Präventivforschung der Universitäten Göttingen und Mannheim/Heidelberg,

- Prof. Dr. Dr. Hilarion G. Petzold, emeritierter Ordinarius für Psychologie der Freien Universität Amsterdam, wissenschaftlicher Leiter des Studiengangs "Supervision und Coaching an der Donau-Universität Krems, Leiter der "Europäischen Akademie für Psychosoziale Gesundheit und Kreativitätsförderung" Hückeswagen, staatlich anerkannte Einrichtung der beruflichen Bildung, und

- Prof. Dr. Heinz Schuler von der S&F Personalpsychologische Managementberatung GmbH, HR Diagnostics AG, Stuttgart.

Die vollständige Fassung des Konzeptes ist unter folgenden Links zu ersehen:
http://www.minipreneure.de
http://www.shsfoundation.de
Bei Rückfragen:
Ansprechpartner:
Jonas Lieftink
SHS Foundation
IT Park Saarland
Altenkesseler Str. 17/B5
66115 Saarbrücken
Fon 06 81 / 9 54 49-40
Fax 06 81 / 9 54 49-55

Jonas Lieftink | pts - Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.minipreneure.de
http://www.shsfoundation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie