Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitarbeitslosigkeit lässt sich durch Innovation abbauen

27.11.2008
Saarländische SHS-Foundation und Peter Hartz legen neues Konzept vor

Ein neues Konzept zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit legte heute die saarländische SHS-Stiftung mit dem früheren VW-Vorstandsmitglied, Peter Hartz, der Öffentlichkeit vor.

Langzeitarbeitslosen könne nur geholfen werden, wenn ihre individuelle soziale Lage sowie psychische und gesundheitliche Verfassung vor dem Hintergrund des wirtschaftlichen Umfeldes untersucht würden, sagte Hartz in Saarbrücken. Das Konzept fordere erstmals dazu auf, sich der Langzeitarbeitslosigkeit durch "koordinierte und interdisziplinäre" Maßnahmen anzunehmen.

Kern des Vorschlags ist, auf einer mehrtägigen "Projektplattform", die von der Arbeitsverwaltung gezielt zu fördern wäre, die Chancen und Perspektiven der Wiederbeschäftigung von Langzeitarbeitslosen zu erhöhen. Dabei werde der Langzeitarbeitslose von mehreren Fachleuten der Medizin, der Neurowissenschaft, der Psychologie, der Sozialwissenschaft und der Berufsberatung über mehrere Tage einzeln und in Gruppen beraten. Ein so genannter mehrtägiger "Polylog", an dem betroffene Arbeitslose und Wissenschaftler zusammenkommen, soll den Rahmen dafür bilden. Ziel ist, Talente aufzuspüren, Wissen, Fähigkeiten und Motivationsstand zu erfassen, Selbstsicherheit, Zuversicht und innovatives Denken zu fördern und aus entmutigten und frustrierten Arbeitslosen "Minipreneure" zu schaffen.

Eckpunkte im Rahmen der vorgeschlagenen "Projektplattform" sollen sein:

- Eine individuelle psychologische und soziologische Betreuung des Langzeitarbeitslosen.

- Entwicklung eines persönlichen Reintegrationskonzeptes, gestützt von wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Neurologie, der Motivations- und Stressforschung, sowie der Psychologie.

- Aufgrund der gewöhnlich zu beobachtenden Belastungen durch anhaltende Frustration und Stress beim Langzeitarbeitslosen, begleitet mit Selbstentwertung, werden Hilfen bereitgestellt, um diese Hindernisse bei der Reintegration in den Arbeitsmarkt zu beseitigen.

- Altersgemäße Betreuung junger und älterer Arbeitsloser.

- Zur Vorbereitung des "Polylogs" wird ein individuelles Stärkenprofil ermittelt. Dazu dient eine Talent- und Eignungsdiagnose, die mit Hilfe psychologischer Methoden ausgearbeitet wird. "Sowohl die Talent-Diagnostik als auch die Art der Ergebnisverwertung gehen hierbei weit über bisherige Ansätze der Arbeitsvermittlung hinaus", heißt es im Konzept.

- Beschäftigungspotentiale mittels regionaler Wirtschaftsstrukturanalysen werden ergründet, die darauf gerichtet sind, das Beschäftigungsumfeld systematisch bis auf die Orts- bzw. Stadtteilebene zu erfassen. Ein individuelles "Beschäftigungs-Radar" soll dabei entstehen.

- Durch gegenseitiges Lernen und Helfen innerhalb und zwischen den Gruppen sollen Motivation und Selbstvertrauen während des mehrtägigen "Polylogs" gefördert werden.

- Durch die Beteiligung von ehemaligen Langzeitarbeitslosen an den Diskussionen des "Polylogs", als Moderatoren und Trainer, sollen Langzeitarbeitslose von den Erfahrungen der ehemals Betroffenen gezielt Nutzen ziehen.

- Die Vernetzung der bundesweit über 400 ARGEn und der so genannten Optionskommunen erlaubt eine Betreuung der Langzeitarbeitslosen mit Hilfe eines "Franchise-Systems". Dabei soll die Qualität der übernommenen Betreuung durch ARGEn und Optionskommunen bundesweit einheitlich durchgeführt werden können.

- Im Konzept fordern die Autoren die Ausschöpfung der Bezugsdauer bei der Gewährung von Einstiegsgeld auf 24 Monate. Das würde die Aufnahme der Selbständigkeit wesentlich erleichtern. Das Einstiegsgeld wird nach § 29 SGB II zur Grundsicherung für Arbeitslose beim Einstieg in eine selbständige Tätigkeit gezahlt.

- Eine Langzeitstudie soll wissenschaftlich die Umsetzung des Konzeptes begleiten und vorantreiben.

Peter Hartz und das Team von Wissenschaftlern und Arbeitsmarktfachleuten, die die einzelnen Schritte detailliert ausgearbeitet hatten, fordern die Arbeits- und Sozialpolitik auf, gerade jetzt sich der Langzeitarbeitslosigkeit anzunehmen.

Zum Team gehörten u.a. neben Peter Hartz,

- Prof. Dr. Gerald Hüther, Leiter der Abteilung für Neurobiologische Grundlagenforschung an der Psychiatrischen Klinik der Universität Göttingen und der Zentralstelle für Neurobiologische Präventivforschung der Universitäten Göttingen und Mannheim/Heidelberg,

- Prof. Dr. Dr. Hilarion G. Petzold, emeritierter Ordinarius für Psychologie der Freien Universität Amsterdam, wissenschaftlicher Leiter des Studiengangs "Supervision und Coaching an der Donau-Universität Krems, Leiter der "Europäischen Akademie für Psychosoziale Gesundheit und Kreativitätsförderung" Hückeswagen, staatlich anerkannte Einrichtung der beruflichen Bildung, und

- Prof. Dr. Heinz Schuler von der S&F Personalpsychologische Managementberatung GmbH, HR Diagnostics AG, Stuttgart.

Die vollständige Fassung des Konzeptes ist unter folgenden Links zu ersehen:
http://www.minipreneure.de
http://www.shsfoundation.de
Bei Rückfragen:
Ansprechpartner:
Jonas Lieftink
SHS Foundation
IT Park Saarland
Altenkesseler Str. 17/B5
66115 Saarbrücken
Fon 06 81 / 9 54 49-40
Fax 06 81 / 9 54 49-55

Jonas Lieftink | pts - Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.minipreneure.de
http://www.shsfoundation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics