Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landesbanken: Nur noch drei Institute geplant

14.11.2008
Experte plädiert für schrittweise Umsetzung mit einer finalen Bank

Nach den Mrd.-schweren Verlusten deutscher Landesbanken wie der WestLB oder BayernLB hat die Diskussion um die grundlegende Neuordnung der Banken durch die Sparkassen einen neuen Höhepunkt erreicht.

Wie das Handelsblatt heute, Donnerstag, unter Berufung auf die deutschen Sparkassenverbände schreibt, sollen die sieben noch selbstständigen Landesbanken auf zunächst drei Blöcke verdichtet werden. Somit stünde nicht nur eine Zeitenwende bevor. Auch mit Blick auf die Organisation der deutschen Landesbanken würde kaum ein Stein auf den anderen bleiben, sind sich Experten einig.

"Die beste Lösung wäre, wenn am Ende nur eine Landesbank entstehen würde. Die zweitbeste Lösung wären zwei und die drittbeste wären drei Institute. Eine Neuorganisation kann jedoch nicht von heute auf morgen geschehen. Es ist sinnvoll, dieses Vorhaben als langfristiges Ziel zu definieren", unterstreicht Richard Stehle vom Institut für Bank-, Börsen- und Versicherungswesen der Humboldt-Universität zu Berlin http://www.wiwi.hu-berlin.de/Professuren/bwl/bb , im Gespräch mit pressetext. Unterdessen bestätigte ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands http://www.dsgv.de/de einen entsprechenden Beschluss. Demnach ist vorgesehen, dass es im Norden, in der Mitte sowie im Süden des Landes zu Zusammenschlüssen kommen soll. Stehle weist gegenüber pressetext darauf hin, dass die neue Eigentümerkonstellation dabei eine entscheidende Rolle spielt.

Gegenwärtig sind die Sparkassenverbände in der Regel - zusammen mit den jeweiligen Bundesländern - wichtige Eigentümer der Landesbanken. "Bei einer Neuordnung der Landesbanken kann es von Vorteil sein, Privatkunden zu haben. Vor allem in Krisenzeiten steht dann Kapital zur Verfügung, das man nicht von anderen Instituten borgen muss", so Stehle im pressetext-Gespräch. Rückendeckung für die geplanten Neustrukturierungen sollen die Sparkassen inzwischen sowohl von der Bundesregierung als auch von den Kommunen erhalten haben. Diese hätten bereits ihre Unterstützung zu den Plänen signalisiert, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf involvierte Kreise. Entsprechend der Empfehlung von Finanzfachleuten wie Stehle soll die Umsetzung zunächst in einzelnen Schritten erfolgen.

Laut dem Beschluss der Sparkassen ist in einem ersten Schritt vorgesehen, problembehaftete oder nicht rentable Aktivitäten der Landesbanken auszugliedern. Anschließend sollen die Banken in drei große Blöcke zusammengefasst werden, wobei derzeit noch mehrere Optionen in Betracht gezogen werden. Eine Möglichkeit wäre etwa, dass die Landesbank Baden-Württemberg, die BayernLB sowie Teile der WestLB zusammengefasst werden. Zudem könnten Dekabank, Helaba und andere Teile der WestLB kombiniert werden, heißt es. HSH Nordbank sowie die NordLB würden einen weiteren Block ausmachen.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.handelsblatt.de

Weitere Berichte zu: BayernLB Landesbank Neuordnung Sparkasse Sparkassenverbände WestLB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics