Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landesbanken: Nur noch drei Institute geplant

14.11.2008
Experte plädiert für schrittweise Umsetzung mit einer finalen Bank

Nach den Mrd.-schweren Verlusten deutscher Landesbanken wie der WestLB oder BayernLB hat die Diskussion um die grundlegende Neuordnung der Banken durch die Sparkassen einen neuen Höhepunkt erreicht.

Wie das Handelsblatt heute, Donnerstag, unter Berufung auf die deutschen Sparkassenverbände schreibt, sollen die sieben noch selbstständigen Landesbanken auf zunächst drei Blöcke verdichtet werden. Somit stünde nicht nur eine Zeitenwende bevor. Auch mit Blick auf die Organisation der deutschen Landesbanken würde kaum ein Stein auf den anderen bleiben, sind sich Experten einig.

"Die beste Lösung wäre, wenn am Ende nur eine Landesbank entstehen würde. Die zweitbeste Lösung wären zwei und die drittbeste wären drei Institute. Eine Neuorganisation kann jedoch nicht von heute auf morgen geschehen. Es ist sinnvoll, dieses Vorhaben als langfristiges Ziel zu definieren", unterstreicht Richard Stehle vom Institut für Bank-, Börsen- und Versicherungswesen der Humboldt-Universität zu Berlin http://www.wiwi.hu-berlin.de/Professuren/bwl/bb , im Gespräch mit pressetext. Unterdessen bestätigte ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands http://www.dsgv.de/de einen entsprechenden Beschluss. Demnach ist vorgesehen, dass es im Norden, in der Mitte sowie im Süden des Landes zu Zusammenschlüssen kommen soll. Stehle weist gegenüber pressetext darauf hin, dass die neue Eigentümerkonstellation dabei eine entscheidende Rolle spielt.

Gegenwärtig sind die Sparkassenverbände in der Regel - zusammen mit den jeweiligen Bundesländern - wichtige Eigentümer der Landesbanken. "Bei einer Neuordnung der Landesbanken kann es von Vorteil sein, Privatkunden zu haben. Vor allem in Krisenzeiten steht dann Kapital zur Verfügung, das man nicht von anderen Instituten borgen muss", so Stehle im pressetext-Gespräch. Rückendeckung für die geplanten Neustrukturierungen sollen die Sparkassen inzwischen sowohl von der Bundesregierung als auch von den Kommunen erhalten haben. Diese hätten bereits ihre Unterstützung zu den Plänen signalisiert, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf involvierte Kreise. Entsprechend der Empfehlung von Finanzfachleuten wie Stehle soll die Umsetzung zunächst in einzelnen Schritten erfolgen.

Laut dem Beschluss der Sparkassen ist in einem ersten Schritt vorgesehen, problembehaftete oder nicht rentable Aktivitäten der Landesbanken auszugliedern. Anschließend sollen die Banken in drei große Blöcke zusammengefasst werden, wobei derzeit noch mehrere Optionen in Betracht gezogen werden. Eine Möglichkeit wäre etwa, dass die Landesbank Baden-Württemberg, die BayernLB sowie Teile der WestLB zusammengefasst werden. Zudem könnten Dekabank, Helaba und andere Teile der WestLB kombiniert werden, heißt es. HSH Nordbank sowie die NordLB würden einen weiteren Block ausmachen.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.handelsblatt.de

Weitere Berichte zu: BayernLB Landesbank Neuordnung Sparkasse Sparkassenverbände WestLB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie