Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landesbanken: Nur noch drei Institute geplant

14.11.2008
Experte plädiert für schrittweise Umsetzung mit einer finalen Bank

Nach den Mrd.-schweren Verlusten deutscher Landesbanken wie der WestLB oder BayernLB hat die Diskussion um die grundlegende Neuordnung der Banken durch die Sparkassen einen neuen Höhepunkt erreicht.

Wie das Handelsblatt heute, Donnerstag, unter Berufung auf die deutschen Sparkassenverbände schreibt, sollen die sieben noch selbstständigen Landesbanken auf zunächst drei Blöcke verdichtet werden. Somit stünde nicht nur eine Zeitenwende bevor. Auch mit Blick auf die Organisation der deutschen Landesbanken würde kaum ein Stein auf den anderen bleiben, sind sich Experten einig.

"Die beste Lösung wäre, wenn am Ende nur eine Landesbank entstehen würde. Die zweitbeste Lösung wären zwei und die drittbeste wären drei Institute. Eine Neuorganisation kann jedoch nicht von heute auf morgen geschehen. Es ist sinnvoll, dieses Vorhaben als langfristiges Ziel zu definieren", unterstreicht Richard Stehle vom Institut für Bank-, Börsen- und Versicherungswesen der Humboldt-Universität zu Berlin http://www.wiwi.hu-berlin.de/Professuren/bwl/bb , im Gespräch mit pressetext. Unterdessen bestätigte ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands http://www.dsgv.de/de einen entsprechenden Beschluss. Demnach ist vorgesehen, dass es im Norden, in der Mitte sowie im Süden des Landes zu Zusammenschlüssen kommen soll. Stehle weist gegenüber pressetext darauf hin, dass die neue Eigentümerkonstellation dabei eine entscheidende Rolle spielt.

Gegenwärtig sind die Sparkassenverbände in der Regel - zusammen mit den jeweiligen Bundesländern - wichtige Eigentümer der Landesbanken. "Bei einer Neuordnung der Landesbanken kann es von Vorteil sein, Privatkunden zu haben. Vor allem in Krisenzeiten steht dann Kapital zur Verfügung, das man nicht von anderen Instituten borgen muss", so Stehle im pressetext-Gespräch. Rückendeckung für die geplanten Neustrukturierungen sollen die Sparkassen inzwischen sowohl von der Bundesregierung als auch von den Kommunen erhalten haben. Diese hätten bereits ihre Unterstützung zu den Plänen signalisiert, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf involvierte Kreise. Entsprechend der Empfehlung von Finanzfachleuten wie Stehle soll die Umsetzung zunächst in einzelnen Schritten erfolgen.

Laut dem Beschluss der Sparkassen ist in einem ersten Schritt vorgesehen, problembehaftete oder nicht rentable Aktivitäten der Landesbanken auszugliedern. Anschließend sollen die Banken in drei große Blöcke zusammengefasst werden, wobei derzeit noch mehrere Optionen in Betracht gezogen werden. Eine Möglichkeit wäre etwa, dass die Landesbank Baden-Württemberg, die BayernLB sowie Teile der WestLB zusammengefasst werden. Zudem könnten Dekabank, Helaba und andere Teile der WestLB kombiniert werden, heißt es. HSH Nordbank sowie die NordLB würden einen weiteren Block ausmachen.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.handelsblatt.de

Weitere Berichte zu: BayernLB Landesbank Neuordnung Sparkasse Sparkassenverbände WestLB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften