Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreditmarkt in Deutschland: Spürbare Erholung in Sicht

17.09.2010
- Deutlich gesunkene Risiken für eine generelle Störung des Kreditangebots
- Ende der Abwärtsdynamik im laufenden Quartal erwartet
- Kehrtwende bei der Kreditnachfrage

Der Kreditmarkt in Deutschland zeigt deutliche Tendenzen der Erholung. Zwar schrumpft das von der KfW Bankengruppe in ihrem Kreditmarkausblick berechnete Kreditneugeschäft der deutschen Banken und Sparkassen mit inländischen Unternehmen und Selbstständigen im 2. Quartal 2010 um rund 8 % gegenüber dem Vorjahresquartal (gleitende Zuwachsrate über zwei Quartale).

Im Vergleich zu den Schrumpfungsraten der beiden vorangegangenen Quartale von -18 % bzw. -17 % stellt der aktuelle Wert aber einen deutlichen Schritt in Richtung Normalisierung dar, die sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen dürfte. So wird voraussichtlich im dritten Quartal 2010 der Rückgang des Kreditneugeschäfts nahezu zum Erliegen kommen, und bis zum Jahresende sollte das Kreditneugeschäft im Vorjahresvergleich wieder expandieren.

Ausschlaggebend für den Rückgang des Kreditneugeschäfts im 2. Quartal sind die kurzfristigen Kredite, während bei den Krediten mit langen Laufzeiten (Zinsbindung > 5 Jahre) das Kreditneugeschäft nach der Stagnation zum Jahresauftakt im zweiten Quartal sogar wieder deutlich zugenommen hat. Auch bei der Kreditnachfrage dürfte sich im Moment eine Kehrtwende vollziehen.

Einerseits liegt das Zinsniveau für Unternehmenskredite laut EWU-Zinsstatistik im Mittel über alle Laufzeiten im zweiten Quartal weiterhin nahe dem historischen Tiefpunkt - eine Tendenz die sich weiter fortsetzen sollte.

Andererseits liegt die Kapazitätsauslastung im Verarbeitenden Gewerbe nach dem Rekordwachstum im zweiten Quartal wieder fast auf ihrem historischen Mittelwert. Der Abbau der Überkapazitäten sollte Anreize für Erweiterungsinvestitionen und damit für eine wachsende Kreditnachfrage schaffen. Eine Einschätzung, die laut aktuellem Bank Lending Survey für das laufende Quartal auch von den befragten Banken geteilt wird.

Die massivsten Veränderungen haben sich im zurückliegenden Quartal aber auf der Angebotsseite des Kreditmarktes vollzogen. Zusätzlich zu den bereits bestehenden Bankenrettungs- und Garantieprogrammen hat die Politik in Europa auf die sich verschlechternde Situation in der Euro-Peripherie mit einem ganzen Maßnahmenbündel reagiert, um den Finanzsektor in den Mitgliedsstaaten zu stabilisieren. Insgesamt dürfte die Situation des Bankensektors zwar anfällig bleiben, die Risiken einer spürbaren generellen Störung des Kreditangebots haben sich aufgrund dieser im ersten Halbjahr unternommenen Maßnahmen jedoch deutlich reduziert. Diese Einschätzung wird durch wichtige angebotsseitige Indikatoren des Kreditmarktes gestützt wird. So sank die ifo-Kredithürde im August zum achten Mal in Folge und die im Rahmen des Bank Lending Survey befragten Banken in Deutschland berichteten im 2. Quartal 2010 erstmals seit drei Jahren von keiner weiteren Verschärfung der Kreditvergaberichtlinien.

Der Vorstandsvorsitzende der KfW Bankengruppe, Dr. Ulrich
Schröder: "Die aktuellen Daten vom deutschen Kreditmarkt zeigen eine spürbare Aufhellung. Die Abwärtsdynamik beim Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbstständigen hat stark nachgelassen, bis zum Jahresende sollte das Kreditneugeschäft wieder expandieren. Insgesamt deuten die Indikatoren auf eine zunehmende Normalisierung des Kreditmarkts in Deutschland - eine Tendenz, die sich auch in den Halbjahreszahlen unseres Hauses widerspiegelt. Die noch vor kurzem befürchtete Scherenproblematik - investitionsbedingt anziehende Kreditnachfrage kann wegen Angebotsrestriktionen nicht angemessen bedient werden - dürfte vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen nun zunehmend unwahrscheinlicher werden."

Die ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafiken zum KfW-Kreditmarktausblick ist unter www.kfw.de in der Kategorie "Research" abrufbar.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten