Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsum 2020?

27.01.2011
Deloitte-Report zum Verbraucherverhalten in zehn Jahren zeigt maßgebliche Faktoren auf

Die Ernährung beziehungsweise Produktion und Verteilung von Nahrungsmitteln wird ein zentrales Thema im Jahr 2020 sein - damit zusammenhängend ist Nachhaltigkeit ein Megatrend der nächsten Dekade. Ein weiterer Faktor, der das Konsumverhalten der Verbraucher entscheidend prägt, ist die Demografie.

Nicht zuletzt beeinflussen gesellschaftliche Verschiebungen in den aufstrebenden Regionen das globale Konsumverhalten. Hinzu kommen die technologische Entwicklung sowie die zunehmende Vernetzung der Verbraucher, die Anbieter zu einem neuen Kommunikationsverhalten zwingt. Dies zeigt der aktuelle Deloitte-Report "Consumer 2020", der mittels Szenarien, Unternehmen und Entscheidern schon heute ermöglicht, sich auf kommende Herausforderungen einzustellen und langfristig angelegte Strategien zu erarbeiten.

"Nach der Wirtschaftskrise befindet sich vieles im Umbruch - sei es der schuldenfinanzierte Konsum im anglo-amerikanischen Raum, die Neu-Justierung des fast schon symbiotischen Verhaltens der USA und Chinas oder das Zusammenspiel der EU-Volkswirtschaften. Diese und weitere Faktoren erschweren zwar eine Prognose für die nächste Dekade, geben aber auch wichtige Anhaltspunkte", kommentiert Peter Thormann, Partner und Industry Leader Consumer Business bei Deloitte.

Umbruch in der Weltwirtschaft

Die aktuelle Situation in den Wirtschaftsräumen ist komplex und uneinheitlich. So wird der Konsumeinbruch in den USA länger andauern als je zuvor, während sich die Eurozone neu ausbalancieren muss. Die Lage in Deutschland und Japan ist vor allem von der starken Exportorientierung, aber auch der Alterung der Gesellschaft geprägt - ein Phänomen, das mittlerweile selbst in China virulenter wird. Andererseits lässt hier, ähnlich wie in Indien, der Aufstieg einer neuen Mittelklasse Rückschlüsse auf künftiges Konsumverhalten zu.

Zielgruppen verändern sich

Die demografische Entwicklung in Europa, den USA, Japan und China sowie der Aufstieg einer neuen Gesellschaftsschicht im Reich der Mitte, in Indien und auf dem afrikanischen Kontinent ermöglichen konkrete Konsumprognosen. In den traditionellen Industrieländern werden altersgerechte Produkte und Dienstleistungen immer wichtiger, während sich die neue Mittelklasse der anderen Regionen zunächst auf klassische Güter wie Autos, Häuser oder Urlaubsreisen fokussiert.

Ernährung: Ende des Überflusses in den Industrieländern

Das zentrale Megathema des nächsten Jahrzehnts aber ist die
Ernährung: Steigende Preise und begrenzte Ressourcen rücken die Ernährungsfrage global ins Rampenlicht. Hinzu kommt, dass rund 800 Millionen neuer "Mittelklasse-Konsumenten" höhere Ansprüche an den Essens-Lifestyle stellen. Selbst wo heute noch Überfluss herrscht, werden Lebensmittel bald deutlich teurer - paradoxerweise wird auch die Fettsucht zu einem immer globaleren Problem. Ob beides allein vom Markt bewältigt werden kann oder es eines koordinierten politischen Ansatzes bedarf, bleibt abzuwarten.

Nachhaltigkeit gegen Ressourcenknappheit

Steigende Konsumwünsche einer neuen Mittelschicht in den aufstrebenden Wirtschaftsräumen und knappe Ressourcen machen die Nachhaltigkeit zum universellen Prinzip des nächsten Jahrzehnts. Nachhaltige Herstellung, nachhaltiger Konsum und letzten Endes auch nachhaltige Lebensführung, z.B. im Hinblick auf Gesundheit, entscheiden über Wohl und Wehe der Entwicklung. Dabei werden nicht nur die Verbraucher in den Industrieländern, sondern auch in den anderen Teilen der Welt immer sensibler für das Prinzip Nachhaltigkeit.

Unternehmen lenken den Wandel

Die wichtigsten Faktoren für die Bildung eines "globalen" Nachhaltigkeits-Bewusstseins sind die Kosten für Ressourcen aller Art, ferner Bildung, ein wachsender Gemeinschaftssinn, Positiv- und Negativanreize sowie die Einsicht, dass es hierzu keine Alternative gibt. Positiv kann sich dabei auswirken, dass die Verbraucher durch die technische Entwicklung immer besser informiert und selbstbewusster sind. Unternehmen müssen sich nicht nur hierauf einstellen, sondern es wird ihre Aufgabe sein, den Wandel zu initiieren und zu lenken, um so ihre eigene Zukunft zu sichern.

"Wer in diesem volatilen Umfeld erfolgreich sein will, sollte einige zentrale Punkte beachten. Dazu gehört eine Neubewertung des Wachstums - der Marktanteil wird wichtiger als die kontinuierliche Verlagerung in wachsende Märkte. Dazu gehören auch die Erarbeitung von Konzepten für Konsumgüter mit Nachhaltigkeitspotenzial, die Integration neuer Medien/Verhaltensmuster in die Verbraucherkommunikation sowie ein stärkeres Augenmerk auf die Wertschöpfungsressource Mensch", resümiert Peter Thormann.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten