Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsum 2020?

27.01.2011
Deloitte-Report zum Verbraucherverhalten in zehn Jahren zeigt maßgebliche Faktoren auf

Die Ernährung beziehungsweise Produktion und Verteilung von Nahrungsmitteln wird ein zentrales Thema im Jahr 2020 sein - damit zusammenhängend ist Nachhaltigkeit ein Megatrend der nächsten Dekade. Ein weiterer Faktor, der das Konsumverhalten der Verbraucher entscheidend prägt, ist die Demografie.

Nicht zuletzt beeinflussen gesellschaftliche Verschiebungen in den aufstrebenden Regionen das globale Konsumverhalten. Hinzu kommen die technologische Entwicklung sowie die zunehmende Vernetzung der Verbraucher, die Anbieter zu einem neuen Kommunikationsverhalten zwingt. Dies zeigt der aktuelle Deloitte-Report "Consumer 2020", der mittels Szenarien, Unternehmen und Entscheidern schon heute ermöglicht, sich auf kommende Herausforderungen einzustellen und langfristig angelegte Strategien zu erarbeiten.

"Nach der Wirtschaftskrise befindet sich vieles im Umbruch - sei es der schuldenfinanzierte Konsum im anglo-amerikanischen Raum, die Neu-Justierung des fast schon symbiotischen Verhaltens der USA und Chinas oder das Zusammenspiel der EU-Volkswirtschaften. Diese und weitere Faktoren erschweren zwar eine Prognose für die nächste Dekade, geben aber auch wichtige Anhaltspunkte", kommentiert Peter Thormann, Partner und Industry Leader Consumer Business bei Deloitte.

Umbruch in der Weltwirtschaft

Die aktuelle Situation in den Wirtschaftsräumen ist komplex und uneinheitlich. So wird der Konsumeinbruch in den USA länger andauern als je zuvor, während sich die Eurozone neu ausbalancieren muss. Die Lage in Deutschland und Japan ist vor allem von der starken Exportorientierung, aber auch der Alterung der Gesellschaft geprägt - ein Phänomen, das mittlerweile selbst in China virulenter wird. Andererseits lässt hier, ähnlich wie in Indien, der Aufstieg einer neuen Mittelklasse Rückschlüsse auf künftiges Konsumverhalten zu.

Zielgruppen verändern sich

Die demografische Entwicklung in Europa, den USA, Japan und China sowie der Aufstieg einer neuen Gesellschaftsschicht im Reich der Mitte, in Indien und auf dem afrikanischen Kontinent ermöglichen konkrete Konsumprognosen. In den traditionellen Industrieländern werden altersgerechte Produkte und Dienstleistungen immer wichtiger, während sich die neue Mittelklasse der anderen Regionen zunächst auf klassische Güter wie Autos, Häuser oder Urlaubsreisen fokussiert.

Ernährung: Ende des Überflusses in den Industrieländern

Das zentrale Megathema des nächsten Jahrzehnts aber ist die
Ernährung: Steigende Preise und begrenzte Ressourcen rücken die Ernährungsfrage global ins Rampenlicht. Hinzu kommt, dass rund 800 Millionen neuer "Mittelklasse-Konsumenten" höhere Ansprüche an den Essens-Lifestyle stellen. Selbst wo heute noch Überfluss herrscht, werden Lebensmittel bald deutlich teurer - paradoxerweise wird auch die Fettsucht zu einem immer globaleren Problem. Ob beides allein vom Markt bewältigt werden kann oder es eines koordinierten politischen Ansatzes bedarf, bleibt abzuwarten.

Nachhaltigkeit gegen Ressourcenknappheit

Steigende Konsumwünsche einer neuen Mittelschicht in den aufstrebenden Wirtschaftsräumen und knappe Ressourcen machen die Nachhaltigkeit zum universellen Prinzip des nächsten Jahrzehnts. Nachhaltige Herstellung, nachhaltiger Konsum und letzten Endes auch nachhaltige Lebensführung, z.B. im Hinblick auf Gesundheit, entscheiden über Wohl und Wehe der Entwicklung. Dabei werden nicht nur die Verbraucher in den Industrieländern, sondern auch in den anderen Teilen der Welt immer sensibler für das Prinzip Nachhaltigkeit.

Unternehmen lenken den Wandel

Die wichtigsten Faktoren für die Bildung eines "globalen" Nachhaltigkeits-Bewusstseins sind die Kosten für Ressourcen aller Art, ferner Bildung, ein wachsender Gemeinschaftssinn, Positiv- und Negativanreize sowie die Einsicht, dass es hierzu keine Alternative gibt. Positiv kann sich dabei auswirken, dass die Verbraucher durch die technische Entwicklung immer besser informiert und selbstbewusster sind. Unternehmen müssen sich nicht nur hierauf einstellen, sondern es wird ihre Aufgabe sein, den Wandel zu initiieren und zu lenken, um so ihre eigene Zukunft zu sichern.

"Wer in diesem volatilen Umfeld erfolgreich sein will, sollte einige zentrale Punkte beachten. Dazu gehört eine Neubewertung des Wachstums - der Marktanteil wird wichtiger als die kontinuierliche Verlagerung in wachsende Märkte. Dazu gehören auch die Erarbeitung von Konzepten für Konsumgüter mit Nachhaltigkeitspotenzial, die Integration neuer Medien/Verhaltensmuster in die Verbraucherkommunikation sowie ein stärkeres Augenmerk auf die Wertschöpfungsressource Mensch", resümiert Peter Thormann.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert
24.01.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen