Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsortial-Benchmarking im Einkauf: Fraunhofer IPT kürt fünf Unternehmen mit ausgezeichneter Einkaufsorganisation

04.03.2010
Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT hat am 3. März 2010 im niederländischen Vaals bei Aachen die fünf besten Unternehmen seines aktuellen "Konsortial-Benchmarkings im Einkauf" vorgestellt.

Ausgezeichnet wurden die Aston Martin Lagonda Ltd., die Getrag Ford Transmission GmbH, die Georg Fischer Automotive AG, die Holcim (Deutschland) AG sowie die Heidelberger Druckmaschinen AG. Während einer eintägigen Abschlusskonferenz präsentierten die Unternehmen die Highlights ihrer Einkaufsorganisationen.

Professor Günther Schuh, Direktor des Fraunhofer IPT und des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen, erläuterte während der Abschlusskonferenz die wichtigsten Ergebnisse und zog ein ausführliches Fazit des Unternehmensvergleichs. Im Verlauf der Studie kristallisierten sich zehn erfolgreiche Vorgehensweisen heraus, die aktuell eine erfolgreiche Einkaufsorganisation ausmachen:

- Wertschöpfung wird mehr und mehr durch den Einkauf betrieben
- Mitarbeiter: Gezielt in die wichtigste Einkaufsressource investieren
- Prozesstransparenz als Basis für effiziente Beschaffungsvorgänge
- Einkauf nur durch den Einkauf
- Potenziale auch im Nichtproduktiveinkauf erschließen
- Frühe Einbindung des Einkaufs zahlt sich auch im Nichtproduktivmaterialeinkauf aus
- Angemessene Preise erfordern mehr als Kostentransparenz
- Der Einkauf als Treiber für Materialkostensenkungen in der Serie
- Mit weniger Lieferanten zusammenarbeiten, dafür aber intensiver
- Lieferanteninnovationen sind keine Selbstläufer
Die Auswahl der Besten im Projekt
Ziel des groß angelegten Projekts des Fraunhofer IPT und seiner sieben Konsortialpartner war es, erfolgreiche Vorgehensweisen im Einkauf zu identifizieren und am Ende die besten Unternehmen als "Successful Practices in Purchasing 2010" herauszustellen. An der Studie beteiligten sich insgesamt 80 Unternehmen aus ganz Europa. Das Konsortium, das auch die Jury für die Bewertung stellte, bildeten die Unternehmen Carl Zeiss AG, Daimler AG, EADS, Hilti AG, Nestlé Deutschland AG und Vorwerk Elektrowerke GmbH & Co. KG sowie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Das Projekt dauerte rund neun Monate und umfasste drei eintägige Treffen sowie fünf gemeinsame Besuche des Konsortiums bei den "Successful-Practice-Unternehmen". Den Auftakt bildete ein erstes Treffen, in dem die Projektpartner die relevanten Themen und Fragen abstimmten.

Anhand der Ergebnisse erarbeitete das Fraunhofer IPT einen Fragebogen, der an rund 6 000 Unternehmen im europäischen Raum verschickt wurde. Abgefragt wurden dabei nicht nur umfassende Informationen zu Organisation und Prozessen, Mitarbeiterqualifizierung und Performancemanagement im Produktiv- und Nichtproduktivmaterialeinkauf, sondern auch Fragen des Rohstoff- und Risikomanagements sowie der Innovationsförderung.

Aus den antwortenden Unternehmen wählte das Fraunhofer IPT dann die potenziellen "Successful Practices", die telefonisch detailliert befragt wurden. Während eines zweiten Treffens wählte das Konsortium aus den anonymisierten Ergebnissen die fünf besten Unternehmen aus, die es in der letzten Projektphase besuchte.

Kontakt

Dipl.-Ing. Jennifer Kreysa
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-274
Fax +49 241 8904-6274
jennifer.kreysa@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de/press/AbschlussKBMEinkauf2010.jsp
http://www.konsortial-benchmarking.de/
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie