Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsortial-Benchmarking im Einkauf: Fraunhofer IPT kürt fünf Unternehmen mit ausgezeichneter Einkaufsorganisation

04.03.2010
Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT hat am 3. März 2010 im niederländischen Vaals bei Aachen die fünf besten Unternehmen seines aktuellen "Konsortial-Benchmarkings im Einkauf" vorgestellt.

Ausgezeichnet wurden die Aston Martin Lagonda Ltd., die Getrag Ford Transmission GmbH, die Georg Fischer Automotive AG, die Holcim (Deutschland) AG sowie die Heidelberger Druckmaschinen AG. Während einer eintägigen Abschlusskonferenz präsentierten die Unternehmen die Highlights ihrer Einkaufsorganisationen.

Professor Günther Schuh, Direktor des Fraunhofer IPT und des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen, erläuterte während der Abschlusskonferenz die wichtigsten Ergebnisse und zog ein ausführliches Fazit des Unternehmensvergleichs. Im Verlauf der Studie kristallisierten sich zehn erfolgreiche Vorgehensweisen heraus, die aktuell eine erfolgreiche Einkaufsorganisation ausmachen:

- Wertschöpfung wird mehr und mehr durch den Einkauf betrieben
- Mitarbeiter: Gezielt in die wichtigste Einkaufsressource investieren
- Prozesstransparenz als Basis für effiziente Beschaffungsvorgänge
- Einkauf nur durch den Einkauf
- Potenziale auch im Nichtproduktiveinkauf erschließen
- Frühe Einbindung des Einkaufs zahlt sich auch im Nichtproduktivmaterialeinkauf aus
- Angemessene Preise erfordern mehr als Kostentransparenz
- Der Einkauf als Treiber für Materialkostensenkungen in der Serie
- Mit weniger Lieferanten zusammenarbeiten, dafür aber intensiver
- Lieferanteninnovationen sind keine Selbstläufer
Die Auswahl der Besten im Projekt
Ziel des groß angelegten Projekts des Fraunhofer IPT und seiner sieben Konsortialpartner war es, erfolgreiche Vorgehensweisen im Einkauf zu identifizieren und am Ende die besten Unternehmen als "Successful Practices in Purchasing 2010" herauszustellen. An der Studie beteiligten sich insgesamt 80 Unternehmen aus ganz Europa. Das Konsortium, das auch die Jury für die Bewertung stellte, bildeten die Unternehmen Carl Zeiss AG, Daimler AG, EADS, Hilti AG, Nestlé Deutschland AG und Vorwerk Elektrowerke GmbH & Co. KG sowie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Das Projekt dauerte rund neun Monate und umfasste drei eintägige Treffen sowie fünf gemeinsame Besuche des Konsortiums bei den "Successful-Practice-Unternehmen". Den Auftakt bildete ein erstes Treffen, in dem die Projektpartner die relevanten Themen und Fragen abstimmten.

Anhand der Ergebnisse erarbeitete das Fraunhofer IPT einen Fragebogen, der an rund 6 000 Unternehmen im europäischen Raum verschickt wurde. Abgefragt wurden dabei nicht nur umfassende Informationen zu Organisation und Prozessen, Mitarbeiterqualifizierung und Performancemanagement im Produktiv- und Nichtproduktivmaterialeinkauf, sondern auch Fragen des Rohstoff- und Risikomanagements sowie der Innovationsförderung.

Aus den antwortenden Unternehmen wählte das Fraunhofer IPT dann die potenziellen "Successful Practices", die telefonisch detailliert befragt wurden. Während eines zweiten Treffens wählte das Konsortium aus den anonymisierten Ergebnissen die fünf besten Unternehmen aus, die es in der letzten Projektphase besuchte.

Kontakt

Dipl.-Ing. Jennifer Kreysa
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-274
Fax +49 241 8904-6274
jennifer.kreysa@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de/press/AbschlussKBMEinkauf2010.jsp
http://www.konsortial-benchmarking.de/
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie