Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunkturprognose der privaten Banken: Deutsche Wirtschaft zurück auf Wachstumskurs

06.03.2013
Risiken extremer Niedrigzinspolitik nicht unterschätzen

„Nach einer kurzen Atempause ist die deutsche Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs“, sagt Hans-Joachim Massenberg, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bankenverbandes, heute bei der Vorstellung der Konjunkturprognose 2013 in Frankfurt am Main.

Der Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik des Bankenverbandes geht davon aus, dass die deutsche Wirtschaft auch 2013 wieder wachsen wird, wenngleich das Wachstum mit 0,7 % eher moderat ausfallen dürfte.

Zwar sei der Einbruch der deutschen Wirtschaft im Jahresendquartal 2012 überraschend hoch gewesen. „Doch im weiteren Jahresverlauf sollte sich die konjunkturelle Erholung in Deutschland stabilisieren“, so Massenberg.

Positive Entwicklungen bei den Stimmungsindikatoren, etwas freundlichere Signale aus einigen Schwellenländern und eine spürbare Erholung der Industrieaufträge zum Jahresende 2012 sorgen hierzulande für bessere konjunkturelle Aussichten. Für 2014 erwarten die Chefvolkswirte der privaten Banken dann eine Steigerung der Wachstumsrate auf 1,7 %.

„Trotz erster Hoffnungszeichen auch für den Euro-Raum sehen wir die Lage in der Währungsunion deutlich gedämpfter - 2013 wird die Euro-Zone stagnieren.“ Zwar seien die Produktionskapazitäten Anfang 2013 wieder besser ausgelastet und bei der Anpassung der Leistungsbilanzdefizite sei ein Teil der Arbeit auch erledigt.

„Doch die Unternehmen werden nur wieder investitionsfreudiger, wenn das Vertrauen in die Zukunft der Währungsunion wächst. Leider sind hier nach der Italienwahl neue Unsicherheiten aufgeflackert“, so Massenberg. „Europa kann das verlorene Vertrauen in seine gemeinsame Stärke allein dann wiedergewinnen, wenn es in der Staatsschuldenkrise Kurs hält und jedes einzelne Mitglied überzeugende Konsolidierungspläne vorlegt.“ Zudem müsse die EZB auf einen Ausstieg aus der sehr expansiven Geldpolitik vorbereitet sein.

Massenberg warnt: „Eine länger anhaltende Niedrigzinsphase, bzw.
negative Realzinsen, können nicht die Lösung der Staatsschuldenkrise sein. Wir dürfen die Risiken einer solchen Politik nicht unterschätzen.“ Je länger die extreme Niedrigzinsphase anhalte, desto größer sei etwa die Gefahr, Kapital in falsche Kanäle zu lenken, Risiken falsch zu bewerten und damit die Grundlage für die nächste Finanzkrise zu legen. „Den Weg der Entschuldung über gezielt angestrebte negative Realzinsen sollten die Euro-Staaten, auch mit Blick auf die Ersparnisse ihre Bürger, auf keinen Fall einschlagen.“

Der Ausschuss für Wirtschafts- und Währungspolitik des Bankenverbandes Im Ausschuss sind zurzeit 15 Chefvolkswirte von privaten Banken in Deutschland sowie des Bankenverbandes vertreten. Das Gremium veröffentlicht zweimal im Jahr eine Konjunkturprognose, die auf einer Umfrage unter den Mitgliedern des Ausschusses und der anschließenden Diskussion der Umfrageergebnisse beruht.

Mitglieder sind:
Stefan Schilbe, Chefvolkswirt, HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Düsseldorf und Ausschussvorsitzender.
Uwe Angenendt, Chefvolkswirt, BHF-BANK Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main.
Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt, Deutsche Postbank AG, Bonn.
Dr. Elga Bartsch, Chefvolkswirtin Europa, Morgan Stanley UK Group, London.
Dr. Kurt Demmer, Chefvolkswirt, IKB Deutsche Industriebank AG, Düsseldorf.
Carsten Klude, Chefvolkswirt, M.M.Warburg & CO KGaA, Hamburg.
Dr. Jörg Krämer, Chefvolkswirt, Commerzbank AG, Frankfurt am Main.
Dr. Jürgen Michels, Chefvolkswirt Euro-Raum, Citigroup, London.
Dr. Martin Moryson, Chefvolkwirt, Sal. Oppenheim jr. & Cie, AG & Co., KGaA, Köln.
Dr. Andreas Rees, Chefvolkswirt Deutschland, UniCredit Bank AG, München.
Dr. Holger Schmieding, Chefvolkswirt, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG.
Stefan Schneider, Chief International Economist, Deutsche Bank Gruppe, Frankfurt am Main.

Dr. Dirk Schumacher, Chefvolkswirt Deutschland, Goldman, Sachs & Co. oHG, Frankfurt am Main.

Geschäftsführung:
Dr. Hans-Joachim Massenberg, Mitglied der Hauptgeschäftsführung, Bankenverband, Berlin.

Dr. Gabriele Spieker, Bereichsleiterin Wirtschaftspolitik und internationale Beziehungen, Bankenverband, Berlin.

Vollständige Rede Schilbe und Dr. Massenberg (PDF) http://nl.bankenverband-service.de/link.php?M=71085&N=1544&L=5415&F=T

Prognoseübersicht (PDF)
http://nl.bankenverband-service.de/link.php?M=71085&N=1544&L=5416&F=T
Grafiken bei slideshare
http://nl.bankenverband-service.de/link.php?M=71085&N=1544&L=5417&F=T
Pressekontakt:
Dr. Kerstin Altendorf
Pressesprecherin
Bundesverband deutscher Banken
Telefon: +49 30 1663-1250
Telefax: +49 30 1663-1272
kerstin.altendorf@bdb.de

Dr. Kerstin Altendorf | BdB-Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.bankenverband.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise