Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunktur auf dem Wege der Besserung

15.09.2009
Die deutsche Konjunktur belebt sich nur langsam. Das RWI prognostiziert einen Rückgang des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 5,0% für 2009 und erhöht damit seine Prognose vom Juni 2009 um 1,4 Prozentpunkte.

Für 2010 erwartet das RWI ein BIP-Wachstum von 1,2%. Zudem rechnet das Institut für den Prognosezeitraum mit einer wieder anziehenden Teuerung und einem schwächeren Arbeitsmarkt.

Auch die Weltwirtschaft dürfte sich allmählich erholen. Während die Belebung in den meisten Schwellenländern deutlich ausfallen dürfte, wird die Expansion in den Industrieländern voraussichtlich nicht sehr schwungvoll sein. [...]

Die Konjunktur in Deutschland erholt sich nur langsam. Zwar hat die gesamtwirtschaftliche Produktion im zweiten Quartal 2009 im Vergleich zum Vorquartal um 0,3% zugenommen, nachdem sie zuvor vier Quartale in Folge gesunken war. Gleichwohl ist die Wirtschaftsleistung um 7,1% niedriger als vor einem Jahr, so dass man lediglich von einer Stabilisierung auf niedrigem Niveau sprechen kann.

Zugenommen haben insbesondere die privaten und staatlichen Konsumausgaben sowie die Bauinvestitionen. Die vorlaufenden Indikatoren deuten auf eine moderate Belebung der Konjunktur im zweiten Halbjahr 2009 hin, Impulse kommen vor allem von der Weltwirtschaft und dem kommunalen Investitionsprogramm, während der private Konsum rückläufig sein dürfte. Die Teuerung dürfte anziehen und die Verbraucherpreise in diesem Jahr um 0,4%, im kommenden Jahr um 1,3% ansteigen.

Vor diesem Hintergrund erwartet das RWI für das Jahr 2009 einen Rückgang des realen BIP von 5,0%, während es im Juni noch von einem Minus von 6,4% ausgegangen war. Der Unterschied mag auf den ersten Blick groß erscheinen, doch weisen beide Prognosen ein ähnliches Profil der konjunkturellen Entwicklung auf, sie gehen von einem deutlichen Einbruch im ersten Quartal und einer allmählichen Stabilisierung im weiteren Verlauf des Jahres aus. Die Tiefe des Einbruchs wurde jedoch damals gravierender eingeschätzt, die Erholung etwas später datiert. Zudem hatte das Statistische Bundesamt zunächst für das erste Quartal -3,8% gemeldet, mittlerweile hat es diese Zahl auf -3,5% revidiert. Das immer noch kräftige Minus unserer aktuellen Prognose wird vor allem von dem statistischen Unterhang und einem kräftigen Rückgang im ersten Quartal verursacht. Für den gesamten Prognosezeitraum ist eine zögerliche Erholung zu erwarten. Für den Jahresdurchschnitt 2010 hält das RWI ein Wirtschaftswachstum von 1,2% für wahrscheinlich. Damit erhöht es seine Prognose für 2010 gegenüber dem Juni dieses Jahres um einen Prozentpunkt.

Die Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt dürfte sich noch für einige Zeit verschlechtern. Bisher verhinderten Kurzarbeit und andere Anpassungen auf betrieblicher Ebene, dass die Beschäftigung an die niedrigere Produktion angeglichen wurde. Dadurch sanken die Produktivität und die Arbeitszeit der Arbeitnehmer kräftig, die Lohnstückkosten stiegen. Die Unternehmen werden allerdings bestrebt sein, die Kosten zu senken, so dass die Arbeitslosigkeit auf 3,7 Millionen Personen am Ende dieses und auf 4,4 Millionen am Ende kommenden Jahres steigen dürfte. Die Arbeitslosenquote dürfte im Jahresdurchschnitt entsprechend von 8,3% auf 9,8% steigen.

Die Lage der öffentlichen Haushalte hat sich aufgrund konjunkturbedingter Mindereinnahmen und Mehrausgaben sowie durch die Maßnahmen zur Stabilisierung der Konjunktur bereits deutlich verschlechtert. Wir erwarten, dass diese Entwicklung sich fortsetzt und das gesamtstaatliche Budgetdefizit in diesem Jahr auf 3,0% in Relation zum BIP steigen wird, 2010 auf 5%. Die Schuldenstandsquote (staatlicher Schuldenstand im Verhältnis zum nominalen BIP) dürfte damit Ende kommenden Jahres über 75% liegen.

Angesichts der aktuellen Situation steht die Wirtschaftspolitik vor großen Aufgaben. Die EZB hat, um die Funktionsfähigkeit des Geldmarkts zu gewährleisten, die Liquiditätsversorgung drastisch ausgeweitet und sollte die geldpolitischen Zügel jetzt behutsam straffen. Die Finanzpolitik sollte Wege aufzeigen, um die gestiegene Verschuldung zu reduzieren. Eine glaubwürdige Strategie sollte nach unserer Einschätzung das Ausgabenwachstum begrenzen und das Budget zu Gunsten von Ausgaben, die das Wachstum fördern, umschichten.

Auch die Weltwirtschaft erholt sich

Nach dem außerordentlich kräftigen Abschwung zu Beginn dieses Jahres ist die Weltwirtschaft in den Sommermonaten allmählich wieder in Tritt gekommen. Insbesondere einige Schwellenländer verzeichneten kräftige Zuwächse, in den Industrieländern scheint zumindest der Boden erreicht zu sein. Der Welthandel erholt sich langsam von seinem ungewöhnlich scharfen Einbruch, wohl auch, weil sich die Finanzmärkte beruhigt haben und dadurch die Handelsfinanzierung wieder leichter fällt. Zudem sind die Rohstoffpreise gesunken.

Das RWI erwartet, dass sich die Erholung im Prognosezeitraum weiter festigen wird, zumal die Wirtschaftspolitik zunächst expansiv ausgerichtet bleibt. Allerdings lassen die Impulse seitens der Finanzpolitik nach, weil die Konjunkturprogramme in vielen Ländern im kommenden Jahr auslaufen. Auch dürfte die Geldpolitik, sofern sich die Konjunktur stabilisiert, wieder restriktiver werden. Deutlich dürfte die Belebung in den meisten Schwellenländern ausfallen. Sie litten besonders stark unter dem Einbruch des Welthandels, und dürften entsprechend von dessen Erholung stärker profitieren.

In den Industrieländern wird die Expansion voraussichtlich nicht sehr schwungvoll sein. Die Konjunkturprogramme vieler Länder laufen aus, die Kaufkraft wird nicht mehr durch rückläufige Rohstoffpreise gestützt und, auf dem Arbeitsmarkt dürften vielfach noch größere Anpassungen bevorstehen. Hinzu kommt, dass sich die Finanzierungsbedingungen trotz allmählicher Stabilisierung des Finanzsektors nicht wesentlich verbessern dürften, da die Bonität vieler Schuldner durch die Rezession gelitten hat.

Vor diesem Hintergrund erwartet das RWI, dass das Weltsozialprodukt in diesem Jahr um 2,5% sinken und im nächsten Jahr um 1,0% wachsen wird. Der Welthandel dürfte 2009 um 13,5% zurückgehen und 2010 um 6% steigen. Dem Aufschwung drohen jedoch Risiken von mehreren Seiten: Im Finanzsektor kann neuer Abschreibungsbedarf entstehen, wenn aufgrund der Rezession die Zahl der Insolvenzen steigt. Auch scheint die Neigung zu protektionistischen Maßnahmen zugenommen zu haben, was die Expansion des Welthandels dämpfen könnte. Schließlich haben die Zentralbanken in beträchtlichem Umfang Liquidität in die Märkte gepumpt und könnten sich, um der Inflation vorzubeugen, gezwungen sehen, früher und stärker zu reagieren als hier unterstellt. Es bestehen aber auch "Aufwärtsrisiken". So war in der Vergangenheit nach tiefen Einbrüchen auch oft eine starke Erholung zu beobachten.

(veröffentlicht in "RWI Konjunkturberichte", Heft 2/2009)

Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262
Sabine Weiler (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics