Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunktur: 2011 Aufschwung von 2,5 Prozent

25.01.2011
BDI-Präsident Keitel: "Es geht weiter aufwärts"
- 2011 Aufschwung von 2,5 Prozent
- Industrie generiert zwei Drittel des Wachstums
- Deutschland braucht dringend mehr Investitionen
- Finanzmärkte, Eurokrise und Rohstoffe als potenzielle Gefahrenquellen
"In diesem Jahr geht es in Deutschland weiter aufwärts. Der BDI hält einen Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts von 2,5 Prozent im laufenden Jahr für möglich." Das sagte BDI-Präsident Hans-Peter Keitel auf der BDI-Pressekonferenz zum Jahresauftakt.

Es sei gelungen, konjunkturell enorm an Fahrt aufzunehmen und im Jahr 2010 mit 3,6 Prozent ein weit größeres Wachstum zu erreichen als ursprünglich gedacht. "Die Industrie trug den Löwenanteil dazu bei. Zwei Drittel des Wachstums hat die Industrie generiert: 2,4 der 3,6 Prozent. Zählt man die industrienahen Dienstleistungen hinzu, sind es sogar drei Viertel - nämlich 2,7 Prozent", hob Keitel hervor.

Der im vorigen Jahr aufgebaute Schwung schlage auch noch in das laufende Jahr durch. Die Auftragsbücher seien größtenteils gut gefüllt. Der Außenhandel werde weiter positive Impulse bringen - vor allem für die Investitionen. Auch der private Konsum werde aufgrund der guten Arbeitsmarktlage zunehmen.

"Trotzdem wäre es gefährlich, sich angesichts der erfreulichen Perspektiven zufrieden zurückzulehnen. Kluge Politik erfordert, vorausschauend zu denken", unterstrich Keitel.

Im langfristigen Trend weise Deutschland ein zu geringes Wachstumspotenzial von gerade einmal 1,3 Prozent auf. "Damit sind wir in Europa - anders als bei den aktuellen Zahlen - keineswegs Spitze", sagte der BDI-Präsident. In Schweden sei das Potenzial mit 2,6 Prozent doppelt so hoch, in Großbritannien liege es bei 2, in Frankreich immerhin noch bei 1,8 Prozent.

Keitel verwies darauf, dass die Nettoinvestitionsquote in Deutschland vor 20 Jahren 9,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts betrug. Zuletzt seien es nur noch 1,8 Prozent gewesen. "Deutschland braucht dringend Investitionen - in Bildung, Forschung, Infrastruktur und für eine CO2-arme und ressourceneffiziente Volkswirtschaft."

Die Politik habe vor allem drei wichtige Aufgaben zu erfüllen.
"Erstens sind die Rahmenbedingungen in einer globalisierten Welt so zu gestalten, dass es sich lohnt, am Standort Deutschland zu investieren. Zweitens müssen die öffentlichen Investitionen steigen."
Das sei kein Widerspruch zur notwendigen Konsolidierung, so Keitel.
"Was wir in Deutschland brauchen, ist eine qualitative und intelligente Konsolidierung." Im Übrigen ließen sich öffentliche Investitionen durch attraktive Modelle privat finanzieren.

"Drittens müssen Politik und Wirtschaft viel deutlicher als bisher den Sinn und die Bedeutung von Großprojekten erläutern: dass sie nötig sind für das künftige Wohlergehen aller", so Keitel. Zugleich müsse es gelingen, die Verfahren zu beschleunigen.

Zu den noch vorhandenen Gefahrenquellen für die deutsche Wirtschaft zählen nach Keitels Ansicht die Finanzmärkte, die Eurokrise sowie die notwendige Sicherheit bei der Versorgung mit Rohstoffen.

"Die Wirtschaft erholt sich, aber das finanzielle Umfeld ist nicht nachhaltig. Von gesunden Verhältnissen auf den Finanzmärkten kann keine Rede sein. Wir müssen endlich einen soliden Ordnungsrahmen für die internationalen Finanzmärkte bekommen", forderte Keitel.

Der Euro-Raum leide unter einer massiven Krise seiner öffentlichen Haushalte. Künftig müssten sich alle Staaten verlässlich an die Stabilitätskriterien des Euros halten, verlangte der BDI-Präsident.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi.eu

Weitere Berichte zu: BDI Bruttoinlandsprodukt Eurokrise Finanzmarkt Konsolidierung Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie