Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunktur: 2011 Aufschwung von 2,5 Prozent

25.01.2011
BDI-Präsident Keitel: "Es geht weiter aufwärts"
- 2011 Aufschwung von 2,5 Prozent
- Industrie generiert zwei Drittel des Wachstums
- Deutschland braucht dringend mehr Investitionen
- Finanzmärkte, Eurokrise und Rohstoffe als potenzielle Gefahrenquellen
"In diesem Jahr geht es in Deutschland weiter aufwärts. Der BDI hält einen Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts von 2,5 Prozent im laufenden Jahr für möglich." Das sagte BDI-Präsident Hans-Peter Keitel auf der BDI-Pressekonferenz zum Jahresauftakt.

Es sei gelungen, konjunkturell enorm an Fahrt aufzunehmen und im Jahr 2010 mit 3,6 Prozent ein weit größeres Wachstum zu erreichen als ursprünglich gedacht. "Die Industrie trug den Löwenanteil dazu bei. Zwei Drittel des Wachstums hat die Industrie generiert: 2,4 der 3,6 Prozent. Zählt man die industrienahen Dienstleistungen hinzu, sind es sogar drei Viertel - nämlich 2,7 Prozent", hob Keitel hervor.

Der im vorigen Jahr aufgebaute Schwung schlage auch noch in das laufende Jahr durch. Die Auftragsbücher seien größtenteils gut gefüllt. Der Außenhandel werde weiter positive Impulse bringen - vor allem für die Investitionen. Auch der private Konsum werde aufgrund der guten Arbeitsmarktlage zunehmen.

"Trotzdem wäre es gefährlich, sich angesichts der erfreulichen Perspektiven zufrieden zurückzulehnen. Kluge Politik erfordert, vorausschauend zu denken", unterstrich Keitel.

Im langfristigen Trend weise Deutschland ein zu geringes Wachstumspotenzial von gerade einmal 1,3 Prozent auf. "Damit sind wir in Europa - anders als bei den aktuellen Zahlen - keineswegs Spitze", sagte der BDI-Präsident. In Schweden sei das Potenzial mit 2,6 Prozent doppelt so hoch, in Großbritannien liege es bei 2, in Frankreich immerhin noch bei 1,8 Prozent.

Keitel verwies darauf, dass die Nettoinvestitionsquote in Deutschland vor 20 Jahren 9,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts betrug. Zuletzt seien es nur noch 1,8 Prozent gewesen. "Deutschland braucht dringend Investitionen - in Bildung, Forschung, Infrastruktur und für eine CO2-arme und ressourceneffiziente Volkswirtschaft."

Die Politik habe vor allem drei wichtige Aufgaben zu erfüllen.
"Erstens sind die Rahmenbedingungen in einer globalisierten Welt so zu gestalten, dass es sich lohnt, am Standort Deutschland zu investieren. Zweitens müssen die öffentlichen Investitionen steigen."
Das sei kein Widerspruch zur notwendigen Konsolidierung, so Keitel.
"Was wir in Deutschland brauchen, ist eine qualitative und intelligente Konsolidierung." Im Übrigen ließen sich öffentliche Investitionen durch attraktive Modelle privat finanzieren.

"Drittens müssen Politik und Wirtschaft viel deutlicher als bisher den Sinn und die Bedeutung von Großprojekten erläutern: dass sie nötig sind für das künftige Wohlergehen aller", so Keitel. Zugleich müsse es gelingen, die Verfahren zu beschleunigen.

Zu den noch vorhandenen Gefahrenquellen für die deutsche Wirtschaft zählen nach Keitels Ansicht die Finanzmärkte, die Eurokrise sowie die notwendige Sicherheit bei der Versorgung mit Rohstoffen.

"Die Wirtschaft erholt sich, aber das finanzielle Umfeld ist nicht nachhaltig. Von gesunden Verhältnissen auf den Finanzmärkten kann keine Rede sein. Wir müssen endlich einen soliden Ordnungsrahmen für die internationalen Finanzmärkte bekommen", forderte Keitel.

Der Euro-Raum leide unter einer massiven Krise seiner öffentlichen Haushalte. Künftig müssten sich alle Staaten verlässlich an die Stabilitätskriterien des Euros halten, verlangte der BDI-Präsident.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi.eu

Weitere Berichte zu: BDI Bruttoinlandsprodukt Eurokrise Finanzmarkt Konsolidierung Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise