Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongo: Investoren den Weg weisen

11.01.2011
Kupfer, Gold, Coltan: Die Demokratische Republik Kongo ist reich an begehrten Rohstoffen. Trotzdem kommt ihre Wirtschaft nicht in Schwung. Welche Hindernisse stehen dem Erfolg von Investitions- und Entwicklungsprojekten entgegen und wie lassen sie sich überwinden? Das will ein deutsch-kongolesisches Projekt der Universitäten Würzburg und Kinshasa ergründen.

Die Demokratische Republik Kongo zählt zu den ärmsten Staaten der Welt: Im „Human Development Index“ der Vereinten Nationen, einem Gradmesser für Wohlstand, nimmt das Land weltweit den vorletzten Platz ein. Das hat viele Ursachen, unter anderem die jahrzehntelange Ausplünderung des Landes unter Diktator Mobutu und ein Bürgerkrieg, der noch heute im Osten des Landes immer wieder aufflammt.

Zugleich ist der Kongo einer der rohstoffreichsten Staaten der Erde. Im Bergbau werden Diamanten, Gold, Kupfer und das Metallerz Coltan gewonnen. Letzteres liefert unter anderem die Metalle Niob und Tantal, die für die Luft- und Raumfahrtindustrie wichtig sind. Auch Seltene Erden gibt es in Kongo – eine Reihe von Metallen also, die für die Computer- und Elektronik-Industrie bedeutsam sind. Hinzu kommen landwirtschaftliche Exportprodukte wie Kaffee, Kautschuk und Holz.

Gute Grundlagen also für die kongolesische Wirtschaft – die aber dennoch nicht in Fahrt kommt. Warum ist das so? Wie lässt sich eine Eigendynamik anstoßen? Das wollen Wissenschaftler von den Universitäten Würzburg und Kinshasa in einem Gemeinschaftsprojekt ergründen. Federführend sind die Juristin Dr. Karin Linhart und ihr Fachkollege Professor Dr. Jean-Michel Kumbu aus Kinshasa. Beteiligt sind weiterhin Politik- und Wirtschaftswissenschaftler sowie Geographen beider Universitäten.

Transparenz für Investoren schaffen

Die Idee der Wissenschaftler? „Stellen Sie sich eine deutsche Firma vor, die Zink verarbeitet und diesen Rohstoff im Kongo nicht nur kaufen, sondern dort auch die ersten Verarbeitungsschritte erledigen lassen will“, sagt Karin Linhart. Derzeit stehe ein solcher Investor vor vielen Fragen: Wen kann er in der kongolesischen Politik ansprechen? Gibt es vor Ort Handelskammern oder ähnliche Institutionen? Was ist bei Steuern und Zöllen zu beachten? Besteht im Falle von Streitigkeiten internationaler Investitionsschutz?

Solche grundlegenden Fragen wollen die Wissenschaftler beantworten. Ihr Ziel: Transparenz schaffen und potenziellen Investoren mit einer Art Leitfaden den Weg weisen. Was die Krönung des Projekts wäre: „Wenn sich Firmen finden, die nicht nur am Ausverkauf in Kongo interessiert sind, sondern sich mit einer Niederlassung vor Ort engagieren“, sagt Karin Linhart. Denn das setze Wachstumsimpulse: Wo es Arbeit und Lohn gibt, entstehen auch Wohnviertel, Schulen und soziale Einrichtungen.

Provinz Bas-Congo als Modellregion

Die Wissenschaftler wollen ihre Idee zunächst modellhaft in einer kleineren Region umsetzen, in der Provinz Bas-Congo im Westen des Landes. Sie ist politisch stabil, besitzt einen Meereshafen und ist von den Unruheprovinzen im Osten so weit entfernt wie Polen von Portugal. „Das Klima für internationale Investitionen ist dort verhältnismäßig freundlich, und der Gouverneur steht für eine vernünftige Wirtschaftspolitik“, erklärt Jean-Michel Kumbu die Auswahl dieser Provinz.

Kontakte geknüpft, erste Arbeiten laufen

In der ersten Projektphase wurde für jeden deutschen Teilnehmer ein kongolesischer Fachkollege identifiziert. Die Partner sollen auf lange Sicht kooperieren. Persönliche Kontakte sind ebenfalls schon geknüpft: Karin Linhart war einige Wochen in Kinshasa, wo sie unter anderem Kurse in Rechtsenglisch und US-amerikanischem Recht gab. Zudem bereitete ihre Würzburger Jura-Kollegin Rabia Ünlü kongolesische Assistenten und Studenten mit einem Deutsch-Intensivkurs auf einen Forschungs- oder Studienaufenthalt in Deutschland vor.

Zurzeit halten sich drei Kongolesen in Würzburg auf, um dem Projekt weiteren Vorschub zu geben: Jura-Professor Jean-Michel Kumbu, sein Assistent Yves Manzanza und Jura-Student Shama Busha Pongo. Eine zentrale Rolle spielt Yves Manzanza: Er organisiert und verwaltet das Projekt.

Angelaufen sind auch die ersten handfesten Arbeiten: Die Wirtschaftswissenschaftler zum Beispiel sammeln Daten zu solchen Fragen: Wo im Kongo gibt es welche Rohstoffe? Wer hat die Rechte daran, wer vergibt Lizenzen? Die Juristen bauen eine Datenbank mit wirtschaftsrechtlichen Regelungen des Kongo auf, die Politikwissenschaftler analysieren die politischen Rahmenbedingungen, die potentielle Investoren im Kongo vorfinden. Sie wollen herausarbeiten, welche politischen Strukturen sich, zum Beispiel aufgrund von Korruption, negativ auf das Investitionsklima auswirken. Auf diese Weise versucht das Projekt Stellschrauben zu identifizieren, die das Wirtschaftswachstum im Kongo derzeit behindern.

Finanzielle Unterstützung bekommt das Vorhaben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF): Es fördert die Anbahnung des Projekts in seinem Programm „Partnerschaften für nachhaltige Problemlösungen in Entwicklungsländern“. Auf lange Sicht streben die Wissenschaftler weitere Förderung auf deutscher und internationaler Ebene an.

Die deutsch-kongolesischen Projektpartner

Als Partner im Projekt „Gesellschaftswissenschaftliche Grundlagen für einen wirtschaftlichen Aufschwung im Kongo“ haben sich folgende Fachkollegen zusammengetan:

• Rechtswissenschaft: Dr. Karin Linhart, Prof. Dr. Jean-Michel Kumbu, Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf, Prof. Dr. Christoph Teichmann

• Politikwissenschaft: Prof. Dr. Gisela Müller-Brandeck-Bocquet und Prof. Dr. Greg Basue

• Wirtschaftswissenschaft: Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky und Prof. Dr. Odilon Gamela

• Geographie: Ferdinand Paesler

Ursprünge des Projekts

Initiiert von den Professoren Gerhard Bringmann und Virima Mudogo haben die Universitäten Würzburg und Kinshasa im Jahr 2008 eine Partnerschaftsvereinbarung getroffen. Sie sieht unter anderem die Kooperation in Forschung und Lehre vor. Auf diesem Boden ist auch das neue Projekt gediehen. Die beteiligten Würzburger Wissenschaftler haben es im Rahmen des Afrikazentrums der Universität initiiert.

Kontakt

Dr. Karin Linhart, Juristische Fakultät der Universität Würzburg, klinhart@jura.uni-wuerzburg.de

Prof. Dr. Jean-Michel Kumbu, Juristische Fakultät der Universität Kinshasa, Jm_kumbu@yahoo.fr

Robert Emmerich | Uni Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie