Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutzmaßnahmen können zu Wachstum und Beschäftigung führen

14.10.2009
Das Integrierte Energie- und Klimaschutzprogramm (IEKP) kann Wachstum und Beschäftigung fördern.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI hat die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen des Programms untersucht und ist zu positiven Ergebnissen gekommen: Die Forscher erwarten hunderttausende Arbeitsplätze und eine Steigerung des Bruttoinlandsprodukts. Dafür sind Maßnahmen in den Bereichen Unternehmen, Gebäude und Straßenverkehr notwendig.

Ziel des von der Bundesregierung im August 2007 entwickelten IEKP-Programms ist, die CO?-Emissionen Deutschlands bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Das Fraunhofer ISI hat den Einfluss einiger Maßnahmen, die der Bundestag im Dezember 2007 beschlossen hat, auf das Bruttoinlandsprodukt, die Beschäftigung, den Konsum und die Investitionen analysiert.

Ergebnis: Bis 2020 kann die Zahl der Beschäftigten nach dem "Meseberg Szenario" mit den bereits beschlossenen Maßnahmen um etwa 380.000 steigen. Werden noch Zusatzmaßnahmen ergriffen, sind sogar rund 630.000 neue Arbeitsplätze möglich. Das Bruttoinlandsprodukt kann um rund 70 Milliarden Euro (bereits beschlossene Maßnahmen) beziehungsweise um etwa 81 Milliarden Euro (mit Zusatzmaßnahmen) steigen.

Diese Verbesserung führt das Fraunhofer ISI auf deutlich mehr Investitionen bei gleichzeitig sinkenden Energieausgaben und auf die produktivitätssteigernde Wirkung dieser Investitionen zurück, ebenso auf eine verbesserte Handelsbilanz durch weniger importierte fossile Energieträger. Kurz- bis mittelfristig greifen vor allem die durch Förderprogramme initiierten Investitionen, langfristig vorteilhaft sind die sinkenden Energieausgaben.

Dr. Wolfgang Schade, Projektleiter am Fraunhofer ISI, resümiert: "Klimaschutz und Wachstum lassen sich nach unseren Analysen gut vereinbaren. Eine strategisch formulierte Klimapolitik - bestehend aus Regulierung, Investitionsanreizen und Forschungsförderung - führt zu mehr Beschäftigung und steigert das Bruttoinlandsprodukt."

Für ihre Analyse haben die ISI-Wissenschaftler die bereits beschlossenen und möglichen Zusatzmaßnahmen zu drei Paketen gebündelt: Energieeffizienz in Unternehmen, Energieeffiziente Gebäude und Klimaeffizienz des Straßenverkehrs. Jedes Paket ist nötig, um die Steigerung von Wachstum und Beschäftigung im beschriebenen Ausmaß zu erreichen. Der größte Wachstumsimpuls bis 2020 ist die energieeffiziente Sanierung der Gebäude, gefolgt vom klimaeffizienten Straßenverkehr und der Energieeffizienz in Industrie und Dienstleistungssektoren. Bei der Energieeffizienz in Unternehmen verstärkt sich der Einfluss bis 2030 weiter kontinuierlich.

Betrachtet man die Beschäftigungseffekte, haben energieeffiziente Gebäude, die Energieeffizienz in Unternehmen und die Klimaeffizienz des Straßenverkehrs - in dieser Reihenfolge - im Jahr 2020 in etwa die gleichen Effekte. Allerdings steigt der Beitrag der Energieeffizienz in Unternehmen bis 2030 nochmal deutlich, während er bei den anderen beiden Maßnahmenpaketen stagniert.

Die Studie des Fraunhofer ISI zeigt mehrere Maßnahmen auf, mit denen in den drei Bereichen Gebäude, Verkehr und Unternehmen eine höhere Energieeffizienz erreicht werden kann, um das Ziel der um 40 Prozent geringeren CO?-Emissionen bis 2020 zu erreichen. Da der Gebäudebereich rund vier Fünftel des deutschen Kapitalstocks vereinigt, erfordert die Klimaeffizienzsteigerung dort eine große Investitionsanstrengung über einen langen Zeitraum. Der Verkehrsbereich hingegen kann durch relativ kurzfristig realisierbare Innovationen - die Entwicklung hocheffizienter PKW und die Einführung alternativer Antriebe - auf einen klimafreundlichen Weg gebracht werden. Im Unternehmensbereich schließlich können viele kleine organisatorische und technische Maßnahmen dazu beitragen, kontinuierlich und langfristig die Energieeffizienz zu steigern und so einen Klimaschutzbeitrag zu leisten.

Kontakt:
Dr. Kathrin Schwabe
Tel.: 0721 / 6809-100
E-Mail: presse@isi.fraunhofer.de
Relevant für die Wirtschaft, relevant für die Gesellschaft - das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht, wie technische und organisatorische Innovationen Wirtschaft und Gesellschaft heute und in Zukunft prägen. Markenzeichen der systemischen Arbeit ist es, Forschungsdisziplinen zu integrieren und mit Auftraggebern und Interessenten ein Netzwerk für Innovationen zu gestalten. Mit seiner Expertise, seiner Erfahrung und seinen Studien leistet das Institut als Teil der praxisorientierten Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb nutzen Politik, Verbände und Unternehmen das Fraunhofer ISI als vorausschauenden und neutralen Vordenker, der Perspektiven für Entscheidungen vermittelt.

Dr. Kathrin Schwabe | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise