Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW/ZEW-Gründungspanel 2010

01.12.2010
Privatwirtschaft ist ein wichtiger Nährboden für innovative Unternehmensgründungen
  • Jährlich rund 14.500 ideenbasierte Spinoff-Gründungen aus privaten Unternehmen
  • Ideenbasierte Spinoffs sind deutlich innovativer als andere Gründungen
  • Jede vierte Spinoff-Gründung wurde vom Herkunftsunternehmen unterstützt

Viele Geschäftsideen neu gegründeter Unternehmen entstehen während vorangegangener Tätigkeiten der Gründer als Arbeitnehmer in privaten Unternehmen. Aus solchen Ideen hervorgegangene junge Unternehmen sind erheblich innovativer als andere Gründungen. Sie bringen zu einem deutlich höheren Anteil Marktneuheiten hervor. Dies ist ein zentrales Ergebnis der aktuellen Schwerpunktbefragung des KfW/ZEW-Gründungspanels, die gemeinsam von der KfW Bankengruppe, dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, und dem Verband der Vereine Creditreform durchgeführt wurde.

Ideen von Unternehmensgründern aus einer früheren abhängigen Beschäftigung spielen für das Gründungsgeschehen eine wichtige Rolle. In den Jahren 2006 bis 2008 wurden in Deutschland pro Jahr durchschnittlich 14.500 Unternehmen gegründet, für deren Gründung neue Ideen unverzichtbar waren, die im Rahmen einer früheren Tätigkeit des Gründers in einem privaten Unternehmen entwickelt wurden. Auf diese so genannten ideenbasierten Spinoffs aus privaten Unternehmen entfallen knapp 7 Prozent aller wirtschaftsaktiven Gründungen.

Gründer profitieren jedoch nicht nur von den Ideen, sondern auch von besonderen Fähigkeiten, die sie bei ihrem früheren Arbeitgeber entwickelt haben. Bei 21 Prozent aller neu gegründeten Unternehmen waren diese Fähigkeiten unverzichtbar für die Gründung. Man spricht in diesem Fall von kompetenzbasierten Spinoffs aus privaten Unternehmen.

Ideenbasierte Spinoffs, das zeigt das KfW/ZEW-Gründungspanel, bringen zu einem deutlich höheren Anteil Marktneuheiten hervor als andere Gründungen. In den ersten vier Jahren ihres Bestehens haben 40 Prozent der ideenbasierten Spinoffs mindestens eine Marktneuheit eingeführt, bei anderen Gründungen waren dies nur: 28 Prozent. Kompetenzbasierte Spinoffs sind dagegen nicht innovativer als andere Gründungen. Es führen somit weniger die vermittelten Fähigkeiten als vielmehr die Ideen, die Arbeitnehmer in bestehenden Unternehmen entwickeln, zur Gründung innovativer Unternehmen.

Gründungsideen entstehen besonders oft während der Tätigkeit des Gründers in der Forschungsabteilung eines Unternehmens. Auch Gründerpersonen, die früher als Geschäftsführer oder leitende Angestellte beschäftigt waren, entwickeln überdurchschnittlich häufig gründungsrelevante Ideen. Gut die Hälfte der Gründer ideenbasierter Spinoffs hat zunächst versucht, ihre Idee im Herkunftsunternehmen selbst umzusetzen. Dass dies offensichtlich nicht gelungen ist, kann daran liegen, dass die neue Idee aus Sicht des Herkunftsunternehmens nicht in die eigene Produktpalette gepasst hat.

Möglicherweise hat das Herkunftsunternehmen die Idee aber auch als zu riskant oder zu wenig Erfolg versprechend angesehen und deshalb auf eine eigene Umsetzung der Idee verzichtet. 29 Prozent aller ideenbasierten Spinoff-Vorhaben wurden vom Herkunftsunternehmen des Gründers unterstützt oder gar initiiert. Die meisten Herkunftsunternehmen verhalten sich zu den Gründungsvorhaben ihrer ehemaligen Mitarbeiter neutral, nur in wenigen Fällen (8 Prozent der ideenbasierten Spinoffs) haben sie die Gründung behindert. Dies kann insbesondere dann der Fall sein, wenn das Herkunftsunternehmen um den Verlust der eigenen Wettbewerbsfähigkeit fürchtet, falls sich die vom ehemaligen Mitarbeiter entwickelte neue Geschäftsidee oder die neue Technologie als überlegen erweisen sollte.

Pressekontakt:
Dr. Michaela Niefert, ZEW, Telefon 0621-1235-171, niefert@zew.de

Michael Bretz, Creditreform, Telefon 02131-109-171, m.bretz@verband.creditreform.de

Sonja Höpfner, Pressestelle KfW, Telefon 069-7431-4606, sonja.höpfner@kfw.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: positiver Ausblick auf die kommenden Monate
27.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Atomfalle für die Wasserdatierung

28.02.2017 | Geowissenschaften

Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an

28.02.2017 | Medizin Gesundheit

Maus-Stammzellen auf Chip könnten Tierversuche ersetzen

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie