Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW verzeichnet starke Nachfrage nach Förderung und setzt Modernisierungskurs fort

01.02.2012
- Mit 70,4 Mrd. EUR moderate Überschreitung des erwarteten Fördervolumens

- Nach Ende der Konjunkturprogramme gezielte Rückkehr zu einem langfristig qualitativen Wachstumskurs

- Ein Drittel der Fördertätigkeit für Umwelt- und Klimaschutz

- Start des KfW-Aktionsplans Energiewende

Die KfW Bankengruppe hat im Jahr 2011 ein Gesamtfördervolumen von70,4 Mrd. EUR erzielt gegenüber ursprünglich erwarteten 66 Mrd. EUR.

Nach einem Volumen von 63,9 Mrd. EUR im Jahr 2009 sowie eines im Zuge der Konjunkturprogramme auf 81,4 Mrd. EUR ausgeweiteten Fördervolumens im Jahr 2010 steuert die KfW damit ihre Fördertätigkeit wieder auf einen moderaten und langfristig qualitativen Wachstumskurs. Die KfW hat im Jahr 2011 Finanzierungszusagen an Unternehmen, Kommunen und Privatpersonen in Deutschland in Höhe von 50,9 Mrd. EUR gemacht (2010: 64,4 Mrd. EUR).

Deutlich zulegen konnte das internationale Geschäft: Mit einem Zusagevolumen von 19,2 Mrd. EUR (2010: 15,0 Mrd. EUR) ist dieses um 28 % gewachsen.

"Wie angekündigt hat die KfW nach dem Ende der krisenbedingt stark ausgeweiteten Fördermaßnahmen im Jahr 2010 ihre Förderung im vergangenen Jahr wieder reduziert. Das Fördervolumen des Jahres 2011 setzt den moderaten Wachstumskurs der Vorkrisenjahre fort. Es ist zudem ein Beweis dafür, dass die KfW ihre subsidiäre Rolle ernst nimmt und sich auch wieder zurückzieht, wenn die Rahmenbedingungen dies zulassen", sagte der Vorstandsvorsitzende der KfW Bankengruppe, Dr. Ulrich Schröder bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz am Mittwoch in Frankfurt am Main.

Einen Schwerpunkt der Fördertätigkeit bildete neben der Mittelstandsförderung der Umwelt- und Klimaschutz. Hierfür hat die KfW Gesamtzusagen in Höhe von 22,8 Mrd. EUR gemacht, was einem Anteil von rund 32 % am gesamten Fördervolumen entspricht. Damit floss im Jahr 2011 nahezu jeder dritte Euro an KfW-Fördermitteln in den Klima- und Umweltschutz. Diese Quote soll im laufenden Jahr gesteigert werden.

Weiter vorangetrieben hat die KfW ihren Modernisierungsprozess, der nach außen eine stärkere Fokussierung des Förderangebots auf gesellschaftlich relevante Entwicklungen und Nachhaltigkeitskriterien sowie eine stärkere Orientierung an den Erwartungen und Bedürfnissen der Kunden umfasst. Nach innen setzt die KfW die Weiterentwicklung ihrer Prozesse und Organisation fort. Hierzu zählen u. a. die Optimierung von Geschäftsprozessen, die Erneuerung und Vereinheitlichung der IT-Systeme, die Anwendung der verschärften Regulierungsvorschriften für Banken (Basel III, MaRisk) sowie die auf die besondere Rolle der KfW bezogene Anwendung des Kreditwesengesetzes (KWG). Dieser Modernisierungskurs wird im laufenden Jahr in gleichem Tempo fortgesetzt und zudem mit einem neuen Erscheinungsbild nach außen dokumentiert.

"Die KfW hat bereits wichtige Meilensteine bei ihrer Modernisierung erreicht, aber es warten noch weitere große Aufgaben auf uns. Wir werden für die Sicherung unserer Zukunfts- und Förderfähigkeit in den kommenden Jahren insgesamt 500 Millionen Euro investieren", sagte Dr. Schröder.

Förderergebnisse der Geschäftsbereiche im Einzelnen

Das Fördervolumen des Geschäftsbereichs KfW Mittelstandsbank lag bei 22,4 Mrd. EUR. Der damit verbundene Rückgang gegenüber dem Jahr 2010 von -21,7 % ist im Wesentlichen zurückzuführen auf das Ende des KfW-Sonderprogramms zum 31.12.2010. Gleichwohl liegt das Zusagevolumen über dem erwarteten Zielvolumen (18,8 Mrd. EUR), was vor allem das konjunkturelle Wachstum im Jahr 2011 und die damit verbundene Investitionstätigkeit der Unternehmen reflektiert. Im Förderschwerpunkt "Innovation" wurde mit 2,2 Mrd. EUR etwa das Niveau des Vorjahres erreicht (2,1 Mrd. EUR), ebenso wie im Förderschwerpunkt "Umwelt", das ein Volumen von 10,8 Mrd. EUR erreichte (2010: 11,1 Mrd. EUR). Hier war eine zweigeteilte Entwicklung zu beobachten: So sank einerseits die Nachfrage nach Krediten für Photovoltaikanlagen im KfW-Programm "Erneuerbare Energien Standard" aufgrund der Reduzierung der Einspeisevergütung im Rahmen des EEG. Andererseits übertraf das Zusagevolumen im "Umwelt- und Energieeffizienzprogramm" in Höhe von 3,2 Mrd. EUR den Vorjahreswert um mehr als das Doppelte.

Der Geschäftsbereich KfW Privatkundenbank erreichte ein Gesamtfördervolumen von 16,7 Mrd. EUR und liegt damit auf Planniveau. Das im Vergleich zum Jahr 2010 (20,0 Mrd. EUR) niedrigere Zusagevolumen ist vor allem auf Vorzieheffekte aus dem Jahr 2010 zurückzuführen, in dem die verschärften Anforderungen der EnEV2009 schrittweise in die Förderprogramme umgesetzt wurden.

Dämpfend auf die Nachfrage wirkten sich zudem die geringere Mittelausstattung des Bundes zur Zinsverbilligung im Jahr 2011 sowie die Diskussion über eine mögliche steuerliche Förderung der energetischen Sanierung aus. Sehr positiv entwickelten sich die Zusagen im Programm "Altersgerecht Umbauen", das ein Volumen von 0,4 Mrd. EUR erreichte. Das Zusagevolumen im Förderschwerpunkt Bildung und Soziales betrug 2,2 Mrd. EUR (2010: 2,1 Mrd. EUR).

Der Geschäftsbereich Kommunalbank hat im Jahr 2011 ein Fördervolumen von 11,8 Mrd. EUR erzielt und liegt damit leicht über dem Planwert von 11,5 Mrd. EUR. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr (15,8 Mrd. EUR) ist vor allem auf das Auslaufen der "Investitionsoffensive Infrastruktur" sowie die planmäßige Reduzierung der nicht programmgebundenen Refinanzierung der Landesförderinstitute zurückzuführen. Die Breitenprogramme wie z. B. der "KfW-Investitionskredit Kommunen" oder "Kommunal Investieren" verzeichneten eine starke Nachfrage, so dass sich das Fördervolumen im Segment Infrastrukturfinanzierung mit 4,1 Mrd. EUR gegenüber dem Jahr 2009 rund verdoppelt hat.

Das von der KfW IPEX-Bank verantwortete Geschäftsfeld Export- und Projektfinanzierung erzielte ein Zusagevolumen von 13,4 Mrd. EUR. Die höchsten Zusagen wurden mit 2,1 Mrd. EUR im Sektor Energie und Umwelt erreicht, gefolgt von Schifffahrt sowie Luftfahrt und Schienenverkehr mit jeweils 2,0 Mrd. EUR. Ursachen für die Zusagenentwicklung waren zum einen die positive Investitionsneigung der Unternehmen, zum anderen die relative Zurückhaltung von Banken und Kapitalmarktteilnehmern in einzelnen Segmenten.

Das Zusagevolumen im Geschäftsfeld Förderung der Entwicklungs- und Transformationsländer lag bei 5,8 Mrd. EUR (2010: 5,7 Mrd. EUR). Hiervon entfielen 4,5 Mrd. EUR auf die KfW Entwicklungsbank (2010: 4,5 Mrd. EUR). Die KfW Entwicklungsbank hat Eigenmittel in Höhe von 2,6 Mrd. EUR eingebracht. 79 % der von der KfW Entwicklungsbank im Jahr 2011 getätigten Zusagen sind ODA-anrechenbar (2010: 75 %, 2009: 64 %). Dies unterstreicht die zunehmend bedeutende Rolle der KfW als Partner des Bundes in diesem Bereich. Die in der Finanzierung mittelständischer Unternehmen in Entwicklungs- und Transformationsländern tätige DEG erzielte ein Finanzierungsvolumen von 1,2 Mrd. EUR (2010: 1,2 Mrd. EUR) und liegt damit auf Vorjahresniveau.

Das zur Abfederung der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2009 aufgesetzte KfW-Programm zur Refinanzierung deutscher Exportkredite wurde im Februar 2011 unter geänderten Konditionen fortgesetzt. In diesem Programm stellt die KfW Banken langfristige Mittel für die Finanzierung deutscher Exporte zur Verfügung. Aufgrund der vor allem in der zweiten Jahreshälfte 2011 verschärften Refinanzierungsbedingungen der Banken verzeichnete das Programm eine lebhafte Nachfrage. Mit einem Zusagevolumen in einem Gegenwert von 650 Mio. EUR hat das Programm dazu beigetragen, deutsche Exportvorhaben sicherzustellen.

Zur Refinanzierung ihres Förderauftrags hat die KfW langfristige Mittel in Höhe von 79,7 Mrd. EUR am Kapitalmarkt aufgenommen (2010: 76,4 Mrd. EUR). Dazu emittierte die KfW rund 350 Anleihen in elf verschiedenen Währungen. Der Erfolg der KfW-Refinanzierung beruht zum einen auf der Spitzenbonität des Bundes und der expliziten staatlichen Garantie als auch auf ihrer eigenen transparenten und langfristig orientierten Emissionsstrategie. In dem von großer Unruhe und hoher Volatilität geprägten Jahr 2011 profitierte die KfW von der "Flucht-in-Qualität" der Investoren. Für das Jahr 2012 plant die KfW wiederum ein Refinanzierungsvolumen von rund 80 Mrd. EUR.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM) Tel. 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266,

E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom

Fragen von Journalisten beantwortet:
Wolfram Schweickhardt, Telefon: 069 7431 1778, E-Mail:
wolfram.schweickhardt@kfw.de.

Wolfram Schweickhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften