Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW vergibt Globaldarlehen an kroatische Förderbank HBOR

16.06.2010
50 Mio. EUR zur Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen in Kroatien

Parlamentarischer Staatsekretär Hans-Joachim Otto (BMWi): "Die Stärkung der bilateralen Zusammenarbeit mit Kroatien im mittelständischen Bereich ist ein wichtiges Anliegen der Bundesregierung. Gerade die Entwicklung eines gesunden und wettbewerbsfähigen Mittelstands bildet den entscheidenden Schlussstein bei der Transition von staatlich gelenkten zu marktwirtschaftlichen Volkswirtschaften."

Joachim Rastert, Direktor der KfW Bankengruppe, und Anton Kovacev, CEO der kroatischen Förderbank HBOR (Hrvatska banka za obnovu i razvitak je razvojna, Zagreb) haben gestern auf dem deutsch-kroatischen Wirtschaftsforum in Zagreb in Anwesenheit von Hans-Joachim Otto, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Verträge über zwei Globaldarlehen im Volumen von 50 Mio. EUR unterzeichnet. Die HBOR wird aus diesen Mitteln kleinen und mittleren Unternehmen in Kroatien zinsgünstige Kredite ausreichen. "Die KfW trägt mit diesen Globaldarlehen an die kroatische Förderbank HBOR zur Stärkung der mittelständischen Unternehmen in Kroatien bei. Davon werden sowohl deutsche als auch kroatische Unternehmen profitieren", sagt Dr. Axel Nawrath, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

"Der Abschluss dieser Verträge bestätigt den ausgezeichneten Ruf der HBOR auf dem internationalen Kapitalmarkt. Ich freue mich, dass wir sie mit der KfW unterzeichnen konnten, die zu unseren ersten internationalen Partnern zählte. Durch unsere nunmehr seit vierzehn Jahren bestehende Zusammenarbeit konnten viele kroatische Unternehmer vor allem in der Tourismusbranche neue, qualitativ anspruchsvolle Projekte durchführen und ihr Geschäft ausbauen. Ich bin überzeugt, dass diese bemerkenswerte Partnerschaft sich über die nächsten Jahre zu unserer beiderseitigen Zufriedenheit weiterentwickeln wird", sagt Anton Kovacev, CEO der kroatischen Förderbank HBOR.

"Die Stärkung der bilateralen Zusammenarbeit mit Kroatien im mittelständischen Bereich ist ein wichtiges Anliegen der Bundesregierung. Gerade die Entwicklung eines gesunden und wettbewerbsfähigen Mittelstands bildet den entscheidenden Schlußstein bei der Transition von staatlich gelenkten zu marktwirtschaftlichen Volkswirtschaften. Für die zukünftige Kooperation deutscher und kroatischer mittelständischer Unternehmen sehe ich großes Potenzial, das durch die Zusammenarbeit zwischen KfW und HBOR im beiderseitigen Interesse nutzbar gemacht werden kann", sagt Hans-Joachim Otto, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium.

Die Strukturen der beiden Globaldarlehen sehen wie folgt aus: Das erste Globaldarlehen über 20 Mio. EUR wird im Rahmen der EU-Finanzierungsfazilität für kleine und mittlere Unternehmen der Europäischen Kommission abgeschlossen, die der Förderung mittelständischer Unternehmen in den neuen Mitglieds- und Beitrittsstaaten der Europäischen Union dient. Unter dieser Fazilität wird das Globaldarlehen der KfW mit EU-Zuschüssen kombiniert, die lokalen Banken helfen sollen, das langfristige Wachstum ihres Kreditgeschäfts mit mittelständischen Unternehmen zu intensivieren.

Die Darlehensmittel werden des Weiteren durch die CEB, Council of Europe Development Bank (Entwicklungsbank des Europarates), refinanziert. Bereits seit Ende 2000 hat die Kommission die Partnerschaft aus KfW und CEB beauftragt, die neuen EU-Mitglieds- und Beitrittskandidaten bei der Entwicklung von maßgeschneiderten Finanzierungsangeboten für kleine und mittlere Unternehmen zu unterstützen.

Das zweite Globaldarlehen über 30 Mio. EUR aus allgemeinen Refinanzierungsmitteln der KfW dient der HBOR zur Finanzierung ihres Mittelstandprogramms für Investitionen im Tourismussektor. Als einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes steht der Tourismus im Fokus der HBOR-Aktivitäten. Durch das Globaldarlehen wird den KMU sowohl über die HBOR direkt als auch über lokale Banken der Zugang zu Finanzierungen für langfristige Investitionen erleichtert.

Die HBOR und die KfW Bankengruppe arbeiten seit der Gründung der HBOR 1992, an der die KfW als Vorbild und zudem beratend beteiligt war, intensiv zusammen.

Sonja Höpfner | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE