Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW vergibt Globaldarlehen an kroatische Förderbank HBOR

16.06.2010
50 Mio. EUR zur Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen in Kroatien

Parlamentarischer Staatsekretär Hans-Joachim Otto (BMWi): "Die Stärkung der bilateralen Zusammenarbeit mit Kroatien im mittelständischen Bereich ist ein wichtiges Anliegen der Bundesregierung. Gerade die Entwicklung eines gesunden und wettbewerbsfähigen Mittelstands bildet den entscheidenden Schlussstein bei der Transition von staatlich gelenkten zu marktwirtschaftlichen Volkswirtschaften."

Joachim Rastert, Direktor der KfW Bankengruppe, und Anton Kovacev, CEO der kroatischen Förderbank HBOR (Hrvatska banka za obnovu i razvitak je razvojna, Zagreb) haben gestern auf dem deutsch-kroatischen Wirtschaftsforum in Zagreb in Anwesenheit von Hans-Joachim Otto, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Verträge über zwei Globaldarlehen im Volumen von 50 Mio. EUR unterzeichnet. Die HBOR wird aus diesen Mitteln kleinen und mittleren Unternehmen in Kroatien zinsgünstige Kredite ausreichen. "Die KfW trägt mit diesen Globaldarlehen an die kroatische Förderbank HBOR zur Stärkung der mittelständischen Unternehmen in Kroatien bei. Davon werden sowohl deutsche als auch kroatische Unternehmen profitieren", sagt Dr. Axel Nawrath, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

"Der Abschluss dieser Verträge bestätigt den ausgezeichneten Ruf der HBOR auf dem internationalen Kapitalmarkt. Ich freue mich, dass wir sie mit der KfW unterzeichnen konnten, die zu unseren ersten internationalen Partnern zählte. Durch unsere nunmehr seit vierzehn Jahren bestehende Zusammenarbeit konnten viele kroatische Unternehmer vor allem in der Tourismusbranche neue, qualitativ anspruchsvolle Projekte durchführen und ihr Geschäft ausbauen. Ich bin überzeugt, dass diese bemerkenswerte Partnerschaft sich über die nächsten Jahre zu unserer beiderseitigen Zufriedenheit weiterentwickeln wird", sagt Anton Kovacev, CEO der kroatischen Förderbank HBOR.

"Die Stärkung der bilateralen Zusammenarbeit mit Kroatien im mittelständischen Bereich ist ein wichtiges Anliegen der Bundesregierung. Gerade die Entwicklung eines gesunden und wettbewerbsfähigen Mittelstands bildet den entscheidenden Schlußstein bei der Transition von staatlich gelenkten zu marktwirtschaftlichen Volkswirtschaften. Für die zukünftige Kooperation deutscher und kroatischer mittelständischer Unternehmen sehe ich großes Potenzial, das durch die Zusammenarbeit zwischen KfW und HBOR im beiderseitigen Interesse nutzbar gemacht werden kann", sagt Hans-Joachim Otto, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium.

Die Strukturen der beiden Globaldarlehen sehen wie folgt aus: Das erste Globaldarlehen über 20 Mio. EUR wird im Rahmen der EU-Finanzierungsfazilität für kleine und mittlere Unternehmen der Europäischen Kommission abgeschlossen, die der Förderung mittelständischer Unternehmen in den neuen Mitglieds- und Beitrittsstaaten der Europäischen Union dient. Unter dieser Fazilität wird das Globaldarlehen der KfW mit EU-Zuschüssen kombiniert, die lokalen Banken helfen sollen, das langfristige Wachstum ihres Kreditgeschäfts mit mittelständischen Unternehmen zu intensivieren.

Die Darlehensmittel werden des Weiteren durch die CEB, Council of Europe Development Bank (Entwicklungsbank des Europarates), refinanziert. Bereits seit Ende 2000 hat die Kommission die Partnerschaft aus KfW und CEB beauftragt, die neuen EU-Mitglieds- und Beitrittskandidaten bei der Entwicklung von maßgeschneiderten Finanzierungsangeboten für kleine und mittlere Unternehmen zu unterstützen.

Das zweite Globaldarlehen über 30 Mio. EUR aus allgemeinen Refinanzierungsmitteln der KfW dient der HBOR zur Finanzierung ihres Mittelstandprogramms für Investitionen im Tourismussektor. Als einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes steht der Tourismus im Fokus der HBOR-Aktivitäten. Durch das Globaldarlehen wird den KMU sowohl über die HBOR direkt als auch über lokale Banken der Zugang zu Finanzierungen für langfristige Investitionen erleichtert.

Die HBOR und die KfW Bankengruppe arbeiten seit der Gründung der HBOR 1992, an der die KfW als Vorbild und zudem beratend beteiligt war, intensiv zusammen.

Sonja Höpfner | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften