Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW vergibt Globaldarlehen an kroatische Förderbank HBOR

16.06.2010
50 Mio. EUR zur Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen in Kroatien

Parlamentarischer Staatsekretär Hans-Joachim Otto (BMWi): "Die Stärkung der bilateralen Zusammenarbeit mit Kroatien im mittelständischen Bereich ist ein wichtiges Anliegen der Bundesregierung. Gerade die Entwicklung eines gesunden und wettbewerbsfähigen Mittelstands bildet den entscheidenden Schlussstein bei der Transition von staatlich gelenkten zu marktwirtschaftlichen Volkswirtschaften."

Joachim Rastert, Direktor der KfW Bankengruppe, und Anton Kovacev, CEO der kroatischen Förderbank HBOR (Hrvatska banka za obnovu i razvitak je razvojna, Zagreb) haben gestern auf dem deutsch-kroatischen Wirtschaftsforum in Zagreb in Anwesenheit von Hans-Joachim Otto, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Verträge über zwei Globaldarlehen im Volumen von 50 Mio. EUR unterzeichnet. Die HBOR wird aus diesen Mitteln kleinen und mittleren Unternehmen in Kroatien zinsgünstige Kredite ausreichen. "Die KfW trägt mit diesen Globaldarlehen an die kroatische Förderbank HBOR zur Stärkung der mittelständischen Unternehmen in Kroatien bei. Davon werden sowohl deutsche als auch kroatische Unternehmen profitieren", sagt Dr. Axel Nawrath, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

"Der Abschluss dieser Verträge bestätigt den ausgezeichneten Ruf der HBOR auf dem internationalen Kapitalmarkt. Ich freue mich, dass wir sie mit der KfW unterzeichnen konnten, die zu unseren ersten internationalen Partnern zählte. Durch unsere nunmehr seit vierzehn Jahren bestehende Zusammenarbeit konnten viele kroatische Unternehmer vor allem in der Tourismusbranche neue, qualitativ anspruchsvolle Projekte durchführen und ihr Geschäft ausbauen. Ich bin überzeugt, dass diese bemerkenswerte Partnerschaft sich über die nächsten Jahre zu unserer beiderseitigen Zufriedenheit weiterentwickeln wird", sagt Anton Kovacev, CEO der kroatischen Förderbank HBOR.

"Die Stärkung der bilateralen Zusammenarbeit mit Kroatien im mittelständischen Bereich ist ein wichtiges Anliegen der Bundesregierung. Gerade die Entwicklung eines gesunden und wettbewerbsfähigen Mittelstands bildet den entscheidenden Schlußstein bei der Transition von staatlich gelenkten zu marktwirtschaftlichen Volkswirtschaften. Für die zukünftige Kooperation deutscher und kroatischer mittelständischer Unternehmen sehe ich großes Potenzial, das durch die Zusammenarbeit zwischen KfW und HBOR im beiderseitigen Interesse nutzbar gemacht werden kann", sagt Hans-Joachim Otto, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium.

Die Strukturen der beiden Globaldarlehen sehen wie folgt aus: Das erste Globaldarlehen über 20 Mio. EUR wird im Rahmen der EU-Finanzierungsfazilität für kleine und mittlere Unternehmen der Europäischen Kommission abgeschlossen, die der Förderung mittelständischer Unternehmen in den neuen Mitglieds- und Beitrittsstaaten der Europäischen Union dient. Unter dieser Fazilität wird das Globaldarlehen der KfW mit EU-Zuschüssen kombiniert, die lokalen Banken helfen sollen, das langfristige Wachstum ihres Kreditgeschäfts mit mittelständischen Unternehmen zu intensivieren.

Die Darlehensmittel werden des Weiteren durch die CEB, Council of Europe Development Bank (Entwicklungsbank des Europarates), refinanziert. Bereits seit Ende 2000 hat die Kommission die Partnerschaft aus KfW und CEB beauftragt, die neuen EU-Mitglieds- und Beitrittskandidaten bei der Entwicklung von maßgeschneiderten Finanzierungsangeboten für kleine und mittlere Unternehmen zu unterstützen.

Das zweite Globaldarlehen über 30 Mio. EUR aus allgemeinen Refinanzierungsmitteln der KfW dient der HBOR zur Finanzierung ihres Mittelstandprogramms für Investitionen im Tourismussektor. Als einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes steht der Tourismus im Fokus der HBOR-Aktivitäten. Durch das Globaldarlehen wird den KMU sowohl über die HBOR direkt als auch über lokale Banken der Zugang zu Finanzierungen für langfristige Investitionen erleichtert.

Die HBOR und die KfW Bankengruppe arbeiten seit der Gründung der HBOR 1992, an der die KfW als Vorbild und zudem beratend beteiligt war, intensiv zusammen.

Sonja Höpfner | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise