Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW unterstützt deutsche Geschäftsbanken bei der Exportfinanzierung

23.04.2010
500 Mio. EUR Refinanzierungsrahmen für AKA Ausfuhrkreditgesellschaft

Die KfW stellt über ihre 100 %-Tochter KfW IPEX-Bank der AKA Ausfuhrkreditgesellschaft für das Jahr 2010 insgesamt 500 Mio. EUR als Refinanzierungsrahmen zur Verfügung. Die entsprechenden Verträge, mit denen ein Refinanzierungsrahmenvertrag aus dem Jahr 2000 fortgeführt wird, wurden heute in Frankfurt unterzeichnet. Die Mittel dienen der Refinanzierung von Hermes-gedeckten Bestellerkrediten, die von der AKA gemeinsam mit ihren Konsortialbanken herausgelegt werden.

Es handelt sich um zwei Tranchen von je 250 Mio. EUR. Die CIRR-Tranche (Commercial Interest Reference Rate) betrifft Exportfinanzierungen in Entwicklungs- und Schwellenländer die in der Regel 85 Mio. EUR nicht überschreiten, und kommt so insbesondere der mittelständischen Exportindustrie zugute. Für diese Tranche wird der im Rahmen des OECD-Konsensus geltende Mindestfestzinssatz (CIRR) zugrunde gelegt. Über die AKA erhalten so auch die Geschäftsbanken die Möglichkeit, ihren Kunden Exportfinanzierungen zu den günstigen CIRR-Sätzen anzubieten. Die zweite Tranche wird von der AKA zur Refinanzierung eigener Hermes-gedeckter Exportkredite eingesetzt. Die variable Verzinsung auf LIBOR/EURIBOR-Basis ermöglicht es ihr, die günstigen Refinanzierungsbedingungen der KfW an die deutsche Exportindustrie weiterzureichen.

Dr. Hans-Jörg Todt, Geschäftsführer der AKA betonte bei der Vertragsunterzeichnung die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit der KfW: "Die KfW leistet seit vielen Jahren einen substantiellen Beitrag zur langfristigen Refinanzierung der AKA. Die heute unterzeichnete Fazilität über insgesamt 500 Mio. EURO setzt diese langjährige und bewährte Zusammenarbeit fort. Sie hilft der AKA, ihren Gesellschafterbanken und damit der deutschen Exportindustrie auch in Zukunft mit attraktiven Finanzierungskonditionen zur Verfügung zu stehen und deren starke Position im internationalen Wettbewerb zu festigen und auszubauen". Heinrich Heims, Sprecher der Geschäftsführung der KfW IPEX-Bank sagte: "Wir unterstützen das Leistungsangebot der AKA ganz bewusst, weil die AKA mit ihrem Fokus auf die Exportwirtschaft und ihren zahlreichen Bankenrahmen insbesondere auch für kleinere Exportgeschäfte interessante Lösungen bietet." Dr. Norbert Kloppenburg, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe und Aufsichtsratsvorsitzender der KfW IPEX-Bank

unterstrich: "AKA und KfW IPEX-Bank sind beide wichtige und unverzichtbare Bestandteile des deutschen Außenwirtschaftsförderungsinstrumentariums".

Über die KfW IPEX-Bank GmbH

Die KfW IPEX-Bank verantwortet innerhalb der KfW Bankengruppe die internationale Projekt- und Exportfinanzierung. Ihre Aufgabe zur Finanzierung im Interesse der deutschen und europäischen Wirtschaft leitet sich aus dem gesetzlichen Auftrag der KfW Bankengruppe ab. Ihr Schwerpunkt liegt in der Bereitstellung von mittel- und langfristigen Finanzierungen zur Unterstützung der Exportwirtschaft, Entwicklung der wirtschaftlichen und sozialen Infrastruktur sowie für Vorhaben des Umwelt- und Klimaschutzes. Sie wird als rechtlich selbständiges Konzernunternehmen geführt und trägt maßgeblich zum Förderauftrag der KfW Bankengruppe bei. Sie hat ca. 490 Mitarbeiter (Stand April 2010) und ist in den wichtigsten Wirtschafts- und Finanzzentren der Welt vertreten.

Über die AKA Ausfuhrkredit-Gesellschaft mbH

Die im Jahr 1952 gegründete AKA ist ein Spezialkreditinstitut, das von führenden deutschen Geschäftsbanken mit dem Zweck gegründet wurde, langfristige Finanzierungen für die deutsche Exportindustrie anzubieten. Zu den Gesellschaftern zählen neben den privaten Geschäftsbanken auch die meisten Landesbanken sowie die DZ Bank für den Sektor der Genossenschaftsbanken, so dass das Institut säulen-übergreifend allen Sektoren des deutschen Bankensystems zur Verfügung steht. Die AKA ist ausschließlich im Sekundärmarkt tätig, d.h. sie beteiligt sich auf Einladung ihrer Gesellschafter sowohl in stiller als auch offener Form an einzelnen Finanzierungs-Transaktionen im Rahmen der kurz-, mittel- und langfristigen Export- bzw. Handelsfinanzierung. Sie konzentriert sich dabei auf mittlere und kleine Transaktionsgrößen. Mit ihrer starken Prozessorientierung - die AKA ist seit 2002 komplett ISO-zertifiziert - ist sie gerade für diese Größenordnungen qualifiziert und unterstützt im Ergebnis somit stark Finanztransaktionen mittelständischer Exporteure. Das von der AKA auch z. T. treuhändlerisch für ihre Gesellschafter mitgeführte Kreditvolumen beläuft sich aktuell auf 5,1 Mrd. EUR.

Dela Strumpf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw-ipex-bank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit