Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW unterstützt deutsche Geschäftsbanken bei der Exportfinanzierung

23.04.2010
500 Mio. EUR Refinanzierungsrahmen für AKA Ausfuhrkreditgesellschaft

Die KfW stellt über ihre 100 %-Tochter KfW IPEX-Bank der AKA Ausfuhrkreditgesellschaft für das Jahr 2010 insgesamt 500 Mio. EUR als Refinanzierungsrahmen zur Verfügung. Die entsprechenden Verträge, mit denen ein Refinanzierungsrahmenvertrag aus dem Jahr 2000 fortgeführt wird, wurden heute in Frankfurt unterzeichnet. Die Mittel dienen der Refinanzierung von Hermes-gedeckten Bestellerkrediten, die von der AKA gemeinsam mit ihren Konsortialbanken herausgelegt werden.

Es handelt sich um zwei Tranchen von je 250 Mio. EUR. Die CIRR-Tranche (Commercial Interest Reference Rate) betrifft Exportfinanzierungen in Entwicklungs- und Schwellenländer die in der Regel 85 Mio. EUR nicht überschreiten, und kommt so insbesondere der mittelständischen Exportindustrie zugute. Für diese Tranche wird der im Rahmen des OECD-Konsensus geltende Mindestfestzinssatz (CIRR) zugrunde gelegt. Über die AKA erhalten so auch die Geschäftsbanken die Möglichkeit, ihren Kunden Exportfinanzierungen zu den günstigen CIRR-Sätzen anzubieten. Die zweite Tranche wird von der AKA zur Refinanzierung eigener Hermes-gedeckter Exportkredite eingesetzt. Die variable Verzinsung auf LIBOR/EURIBOR-Basis ermöglicht es ihr, die günstigen Refinanzierungsbedingungen der KfW an die deutsche Exportindustrie weiterzureichen.

Dr. Hans-Jörg Todt, Geschäftsführer der AKA betonte bei der Vertragsunterzeichnung die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit der KfW: "Die KfW leistet seit vielen Jahren einen substantiellen Beitrag zur langfristigen Refinanzierung der AKA. Die heute unterzeichnete Fazilität über insgesamt 500 Mio. EURO setzt diese langjährige und bewährte Zusammenarbeit fort. Sie hilft der AKA, ihren Gesellschafterbanken und damit der deutschen Exportindustrie auch in Zukunft mit attraktiven Finanzierungskonditionen zur Verfügung zu stehen und deren starke Position im internationalen Wettbewerb zu festigen und auszubauen". Heinrich Heims, Sprecher der Geschäftsführung der KfW IPEX-Bank sagte: "Wir unterstützen das Leistungsangebot der AKA ganz bewusst, weil die AKA mit ihrem Fokus auf die Exportwirtschaft und ihren zahlreichen Bankenrahmen insbesondere auch für kleinere Exportgeschäfte interessante Lösungen bietet." Dr. Norbert Kloppenburg, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe und Aufsichtsratsvorsitzender der KfW IPEX-Bank

unterstrich: "AKA und KfW IPEX-Bank sind beide wichtige und unverzichtbare Bestandteile des deutschen Außenwirtschaftsförderungsinstrumentariums".

Über die KfW IPEX-Bank GmbH

Die KfW IPEX-Bank verantwortet innerhalb der KfW Bankengruppe die internationale Projekt- und Exportfinanzierung. Ihre Aufgabe zur Finanzierung im Interesse der deutschen und europäischen Wirtschaft leitet sich aus dem gesetzlichen Auftrag der KfW Bankengruppe ab. Ihr Schwerpunkt liegt in der Bereitstellung von mittel- und langfristigen Finanzierungen zur Unterstützung der Exportwirtschaft, Entwicklung der wirtschaftlichen und sozialen Infrastruktur sowie für Vorhaben des Umwelt- und Klimaschutzes. Sie wird als rechtlich selbständiges Konzernunternehmen geführt und trägt maßgeblich zum Förderauftrag der KfW Bankengruppe bei. Sie hat ca. 490 Mitarbeiter (Stand April 2010) und ist in den wichtigsten Wirtschafts- und Finanzzentren der Welt vertreten.

Über die AKA Ausfuhrkredit-Gesellschaft mbH

Die im Jahr 1952 gegründete AKA ist ein Spezialkreditinstitut, das von führenden deutschen Geschäftsbanken mit dem Zweck gegründet wurde, langfristige Finanzierungen für die deutsche Exportindustrie anzubieten. Zu den Gesellschaftern zählen neben den privaten Geschäftsbanken auch die meisten Landesbanken sowie die DZ Bank für den Sektor der Genossenschaftsbanken, so dass das Institut säulen-übergreifend allen Sektoren des deutschen Bankensystems zur Verfügung steht. Die AKA ist ausschließlich im Sekundärmarkt tätig, d.h. sie beteiligt sich auf Einladung ihrer Gesellschafter sowohl in stiller als auch offener Form an einzelnen Finanzierungs-Transaktionen im Rahmen der kurz-, mittel- und langfristigen Export- bzw. Handelsfinanzierung. Sie konzentriert sich dabei auf mittlere und kleine Transaktionsgrößen. Mit ihrer starken Prozessorientierung - die AKA ist seit 2002 komplett ISO-zertifiziert - ist sie gerade für diese Größenordnungen qualifiziert und unterstützt im Ergebnis somit stark Finanztransaktionen mittelständischer Exporteure. Das von der AKA auch z. T. treuhändlerisch für ihre Gesellschafter mitgeführte Kreditvolumen beläuft sich aktuell auf 5,1 Mrd. EUR.

Dela Strumpf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw-ipex-bank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften