Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW und DEG steigern erneut ihre Neuzusagen - besonders in Afrika

23.04.2014
  • KfW und DEG: 6,7 Mrd. EUR Zusagen für Vorhaben in Entwicklungs- und Schwellenländern
  • Schwerpunkt Klima- und Umweltschutz: KfW sagt 2,8 Mrd. EUR (53 %) zu, DEG 649 Mio. EUR (44 %)

Der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank und die KfW-Tochter DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH haben im Jahr 2013 ihre Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Schwellenländern weiter verstärkt.

Für Projekte und Programme in Afrika, Asien, Lateinamerika und Südosteuropa sagten sie im Auftrag der Bundesregierung 2013 rund 6,7 Mrd. EUR zu – etwa 0,5 Mrd. EUR mehr als im Vorjahr. Dabei bauten sie insbesondere ihre Tätigkeit in Afrika aus: Nach Subsahara-Afrika flossen insgesamt rund 1,5 Mrd. EUR (Vorjahr: 1 Mrd. EUR).

Die von KfW und DEG bereitgestellten Finanzierungen gehen in Partnerländern der gesamten Spannbreite - von fragilen Staaten wie Mali und der Demokratischen Republik Kongo bis zu Schwellenländern wie Brasilien und Indien.

Dabei investierten beide Finanzinstitute gezielt in den Klima- und Umweltschutz - allein die KfW setzte hierfür 53 % ihrer Mittel, also 2,8 Mrd. von insgesamt 5,3 Mrd. EUR, ein; davon gingen 1,6 Mrd. EUR in den weltweiten Ausbau erneuerbarer Energien und von Energieeffizienz.

Die DEG, die private Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern finanziert und berät, sagte 649 Mio. EUR (2012: 578 Mio. EUR) für Investitionen zu, die den Klima- und Umweltschutz sowie die Anpassung an den Klimawandel fördern.

"Die Förderung von Klima- und Umweltschutz ist und bleibt ein wichtiger Schwerpunkt für die KfW. Viele Entwicklungs- und Schwellenländer stehen vor großen sozialen und ökologischen Herausforderungen wie einer nachhaltigen Energieerzeugung, für die sie internationale Unterstützung benötigen. Deshalb fördern wir eine kohlenstoffarme Wirtschaftsweise und schaffen Perspektiven für kommende Generationen", sagte Dr. Kloppenburg.

KfW:

Im Vergleich zum Vorjahr hat die KfW ihre Zusagen um ca. 350 Mio. EUR auf 5,3 Mrd. EUR für insgesamt 315 neu zugesagte Projekte erhöht (2012: 4,9 Mrd. EUR). Neben Haushaltsmitteln, die vor allem aus dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und Umweltschutz zu erfüllen.

Afrika (2012: 870 Mio. EUR). 861 Mio. EUR flossen in die Region Nordafrika/Naher Osten, 721 Mio. EUR nach Europa/Kaukasus und 663 Mio. EUR an Lateinamerika.

Rund 1,7 Mio. EUR flossen 2013 in den Bereich wirtschaftliche Infrastruktur, vor allem in Programme für den Einsatz erneuerbarer Energien. Allein die im vergangenen Jahr zugesagten Energievorhaben tragen dazu bei, dass zusätzlich 1,5 Millionen Menschen Zugang zu moderner Energieversorgung erhalten. Im vergangenen Jahr hat die KfW 175 Mio. EUR für den Erhalt der Artenvielfalt zugesagt. Aktuell hat sie ein Portfolio von insgesamt 309 Schutzgebieten in 40 Ländern.

DEG:

Auch die DEG baute ihr Neugeschäft 2013 weiter aus und sagte 1,5 Mrd. EUR für die Finanzierung privater Investitionen in Entwicklungs und Schwellenländern zu (2012: 1,3 Mrd. EUR). 794 Mio. EUR (2012: 465 Mio. EUR) der Zusagen gingen an kleine und mittlere Unternehmen und den Mittelstand.

"Es gibt eine Vielzahl sich entwickelnder Länder mit großem Potenzial. Die DEG engagiert sich dort gezielt, um unternehmerische Initiative voran zu bringen, qualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen und Menschen eine dauerhafte Perspektive zu geben", betonte DEG-Geschäftsführer Wenn. "Die Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen, in vielen Ländern das Rückgrat der Wirtschaft, steht dabei im Fokus".

2013 ging mit 492 Mio. EUR (2012: 388 Mio. EUR) der größte Teil der Zusagen der DEG nach Asien. In Lateinamerika wurden 401 Mio. EUR (2012: 497 Mio. EUR) zugesagt. Für Investitionen in Afrika stellte die DEG im vergangenen Jahr rund 326 Mio. EUR bereit (2012: 235 Mio. EUR) (+38,7 %). Dieser neue Höchstwert wurde durch eine hohe Zahl an Zusagen im Finanzsektor und im Infrastrukturbereich erreicht. In der Region Europa/Kaukasus engagierte sich die DEG mit 171 Mio. EUR (2012: 205 Mio. EUR).

Neugeschäfts im Finanzsektor mit 479 Mio. EUR (2012: 381 Mio. EUR) und in der verarbeitenden Industrie mit 404 Mio. EUR (2012: 352 Mio. EUR). Ergänzend zu ihren Finanzierungen aus Eigenmitteln setzt die DEG Fördergelder des Bundes ein. Für die im Auftrag durchgeführten Förderprogramme standen 2013 insgesamt 28,4 Mio. EUR (2012: 28,7 Mio. EUR) zur Verfügung. 166 Projekte wurden damit zugesagt.

Deutschen Unternehmen, die in Entwicklungs- und Schwellenländern investieren, stellte die DEG 152 Mio. EUR (2012: 182 Mio. EUR) bereit. Mit den DEG-Zusagen 2013 werden unternehmerische Investitionen mit einem Gesamtvolumen von 8,3 Mrd. EUR ermöglicht und rund eine Million Arbeitsplätze gesichert bzw. neu geschaffen.

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM), Dr. Charis Pöthig, Tel. +49 (0)69 7431 4683, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de 

Pressestelle DEG: Anja Strautz,

Tel.: +49 (0)221 4986 1474, E-Mail: presse@deginvest.de

Dr. Charis Pöthig | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops