Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW und DEG steigern erneut ihre Neuzusagen - besonders in Afrika

23.04.2014
  • KfW und DEG: 6,7 Mrd. EUR Zusagen für Vorhaben in Entwicklungs- und Schwellenländern
  • Schwerpunkt Klima- und Umweltschutz: KfW sagt 2,8 Mrd. EUR (53 %) zu, DEG 649 Mio. EUR (44 %)

Der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank und die KfW-Tochter DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH haben im Jahr 2013 ihre Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Schwellenländern weiter verstärkt.

Für Projekte und Programme in Afrika, Asien, Lateinamerika und Südosteuropa sagten sie im Auftrag der Bundesregierung 2013 rund 6,7 Mrd. EUR zu – etwa 0,5 Mrd. EUR mehr als im Vorjahr. Dabei bauten sie insbesondere ihre Tätigkeit in Afrika aus: Nach Subsahara-Afrika flossen insgesamt rund 1,5 Mrd. EUR (Vorjahr: 1 Mrd. EUR).

Die von KfW und DEG bereitgestellten Finanzierungen gehen in Partnerländern der gesamten Spannbreite - von fragilen Staaten wie Mali und der Demokratischen Republik Kongo bis zu Schwellenländern wie Brasilien und Indien.

Dabei investierten beide Finanzinstitute gezielt in den Klima- und Umweltschutz - allein die KfW setzte hierfür 53 % ihrer Mittel, also 2,8 Mrd. von insgesamt 5,3 Mrd. EUR, ein; davon gingen 1,6 Mrd. EUR in den weltweiten Ausbau erneuerbarer Energien und von Energieeffizienz.

Die DEG, die private Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern finanziert und berät, sagte 649 Mio. EUR (2012: 578 Mio. EUR) für Investitionen zu, die den Klima- und Umweltschutz sowie die Anpassung an den Klimawandel fördern.

"Die Förderung von Klima- und Umweltschutz ist und bleibt ein wichtiger Schwerpunkt für die KfW. Viele Entwicklungs- und Schwellenländer stehen vor großen sozialen und ökologischen Herausforderungen wie einer nachhaltigen Energieerzeugung, für die sie internationale Unterstützung benötigen. Deshalb fördern wir eine kohlenstoffarme Wirtschaftsweise und schaffen Perspektiven für kommende Generationen", sagte Dr. Kloppenburg.

KfW:

Im Vergleich zum Vorjahr hat die KfW ihre Zusagen um ca. 350 Mio. EUR auf 5,3 Mrd. EUR für insgesamt 315 neu zugesagte Projekte erhöht (2012: 4,9 Mrd. EUR). Neben Haushaltsmitteln, die vor allem aus dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und Umweltschutz zu erfüllen.

Afrika (2012: 870 Mio. EUR). 861 Mio. EUR flossen in die Region Nordafrika/Naher Osten, 721 Mio. EUR nach Europa/Kaukasus und 663 Mio. EUR an Lateinamerika.

Rund 1,7 Mio. EUR flossen 2013 in den Bereich wirtschaftliche Infrastruktur, vor allem in Programme für den Einsatz erneuerbarer Energien. Allein die im vergangenen Jahr zugesagten Energievorhaben tragen dazu bei, dass zusätzlich 1,5 Millionen Menschen Zugang zu moderner Energieversorgung erhalten. Im vergangenen Jahr hat die KfW 175 Mio. EUR für den Erhalt der Artenvielfalt zugesagt. Aktuell hat sie ein Portfolio von insgesamt 309 Schutzgebieten in 40 Ländern.

DEG:

Auch die DEG baute ihr Neugeschäft 2013 weiter aus und sagte 1,5 Mrd. EUR für die Finanzierung privater Investitionen in Entwicklungs und Schwellenländern zu (2012: 1,3 Mrd. EUR). 794 Mio. EUR (2012: 465 Mio. EUR) der Zusagen gingen an kleine und mittlere Unternehmen und den Mittelstand.

"Es gibt eine Vielzahl sich entwickelnder Länder mit großem Potenzial. Die DEG engagiert sich dort gezielt, um unternehmerische Initiative voran zu bringen, qualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen und Menschen eine dauerhafte Perspektive zu geben", betonte DEG-Geschäftsführer Wenn. "Die Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen, in vielen Ländern das Rückgrat der Wirtschaft, steht dabei im Fokus".

2013 ging mit 492 Mio. EUR (2012: 388 Mio. EUR) der größte Teil der Zusagen der DEG nach Asien. In Lateinamerika wurden 401 Mio. EUR (2012: 497 Mio. EUR) zugesagt. Für Investitionen in Afrika stellte die DEG im vergangenen Jahr rund 326 Mio. EUR bereit (2012: 235 Mio. EUR) (+38,7 %). Dieser neue Höchstwert wurde durch eine hohe Zahl an Zusagen im Finanzsektor und im Infrastrukturbereich erreicht. In der Region Europa/Kaukasus engagierte sich die DEG mit 171 Mio. EUR (2012: 205 Mio. EUR).

Neugeschäfts im Finanzsektor mit 479 Mio. EUR (2012: 381 Mio. EUR) und in der verarbeitenden Industrie mit 404 Mio. EUR (2012: 352 Mio. EUR). Ergänzend zu ihren Finanzierungen aus Eigenmitteln setzt die DEG Fördergelder des Bundes ein. Für die im Auftrag durchgeführten Förderprogramme standen 2013 insgesamt 28,4 Mio. EUR (2012: 28,7 Mio. EUR) zur Verfügung. 166 Projekte wurden damit zugesagt.

Deutschen Unternehmen, die in Entwicklungs- und Schwellenländern investieren, stellte die DEG 152 Mio. EUR (2012: 182 Mio. EUR) bereit. Mit den DEG-Zusagen 2013 werden unternehmerische Investitionen mit einem Gesamtvolumen von 8,3 Mrd. EUR ermöglicht und rund eine Million Arbeitsplätze gesichert bzw. neu geschaffen.

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM), Dr. Charis Pöthig, Tel. +49 (0)69 7431 4683, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de 

Pressestelle DEG: Anja Strautz,

Tel.: +49 (0)221 4986 1474, E-Mail: presse@deginvest.de

Dr. Charis Pöthig | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie