Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW steht für Kontinuität und Sicherheit in volatilen Kapitalmärkten

15.12.2010
Zur Refinanzierung ihres Fördergeschäftes hat die KfW in diesem Jahr bislang mehr als 360 Anleihen in 17 Währungen und in einem Gesamtvolumen von 75,8 Mrd. EUR an institutionelle Investoren in Deutschland und weltweit verkauft.

"In diesem Jahr hat insbesondere die europäische Staatsschuldenkrise die Verfassung an den internationalen Kapitalmärkten geprägt; die Märkte waren erneut durch hohe Volatilität gekennzeichnet.

Gleichwohl haben wir uns Dank unserer erstklassigen deutschen Kreditqualität sowie unserer verlässlichen Emissionsstrategie sehr gut behauptet", erklärt Dr. Günther Bräunig, Kapitalmarktvorstand der KfW Bankengruppe, heute in Frankfurt anlässlich des jährlichen Pressegesprächs zu den Kapitalmarkt-Aktivitäten der Förderbank.

Auch für das Jahr 2011 rechnet die KfW mit einem langfristigen Refinanzierungsvolumen in Höhe von rd. 75 Mrd. EUR. Sie wird dabei ihre auch in Krisenzeiten bewährte Refinanzierungsstrategie beibehalten und ihren Investoren wie bisher hochliquide Benchmark-Anleihen in EUR und USD sowie öffentliche Transaktionen und maßgeschneiderte Privatplatzierungen in unterschiedlichsten Währungen und Laufzeiten anbieten.

"Die Staatsschuldenkrise ist noch nicht ausgestanden und es braucht seine Zeit, bis das Vertrauen auf den Märkten wieder erstarkt. Den Unwägbarkeiten an den internationalen Kapitalmärkten begegnen wir mit der Sicherheit, die wie als Bund-Surrogat bieten, sowie mit Kontinuität und Transparenz, die Investoren weltweit schätzen", sagt Bräunig.

Die KfW erwartet für 2011 einen angebotsseitig intensiveren Wettbewerb. Zwar dürften einige europäische Staaten im Sinne ihrer Konsolidierungsbemühungen eine geringere Neuverschuldung anstreben und die Neuemissionen zurückfahren; dafür werden andere Emittenten am Markt neu auftreten, wie z. B. die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF). Hierzu erklärt Bräunig: "Wir haben schon in den letzten Jahren bei dem Aufkommen der staatlich garantierten Bankanleihen gezeigt, dass wir uns in diesem Wettbewerb sehr gut behaupten.

Neben unserer starken Verankerung in den internationalen Kapitalmärkten sowie unserer langjährigen Erfahrung bieten wir den Investoren größte Flexibilität bei der Emission von Wertpapieren in unterschiedlichsten Währungen und Laufzeiten".

Auch für die stetig an Bedeutung gewinnenden nachhaltig orientierten Investoren (sog. "Socially Responsible Investors") ist die KfW attraktiv. "Den Maßstab des an Nachhaltigkeit orientierten Förderauftrags haben wir längst auch unseren Kapitalmarktaktivitäten zugrunde gelegt, indem wir z. B. unser eigenes Liquiditätsportfolio nachhaltig managen. Auch andere Investoren achten bei ihrer Anlageentscheidung zunehmend auf die Nachhaltigkeitsleistung des Emittenten. Und wir können auf exzellente Bewertungen unserer Geschäftstätigkeit durch führende Nachhaltigkeits-Ratingagenturen verweisen", erläutert Bräunig.

Die KfW berichtet in ihrem Kapitalmarkt-Pressegespräch regelmäßig auch über das Marktsegment der "Kreditverbriefung". Die Lage an den europäischen Verbriefungsmärkten hat sich in diesem Jahr aufgehellt: So wurden Verbriefungstransaktionen in Höhe von rd. 86 Mrd. EUR an Investoren verkauft (2009: 19 Mrd. EUR). Dabei haben die verbriefenden Banken das Instrument primär zu Refinanzierungszwecken eingesetzt. Als marktgängig erwiesen sich insbesondere britische und niederländische RMBS (Wohnbaukredit-Portfolios) sowie deutsche Auto-ABS. Mit der erfolgreichen Platzierung einer Verbriefung von deutschen Unternehmenskrediten kam auch wieder Bewegung in diese Assetklasse.

Gleichwohl sind immer noch zu wenige Investoren in dieses Marktsegment zurückgekehrt, was das nach wie vor mangelnde Vertrauen widerspiegeln dürfte. Bräunig hält dem die solide Performance europäischer und deutscher Kreditverbriefungen entgegen, denn auch drei Jahre nach Ausbruch der Krise liegt die kumulierte Ausfallrate europäischer Verbriefungen auf einem sehr niedrigen Niveau.

"Die Verbriefungsindustrie bleibt aufgefordert, das Vertrauen für ihre Produkte wieder aufzubauen. Einen wichtigen Meilenstein hat sie in diesem Jahr im Rahmen der True Sale International (TSI) mit der Einführung des "Deutschen Verbriefungsstandards" gesetzt, an dessen Entwicklung die KfW maßgeblich beteiligt war", hebt Bräunig hervor. Dieser unterstreicht als Qualitätssiegel die soliden Strukturen von Verbriefungen "made in Germany".

Darunter fallen wesentliche Qualitätsmerkmale, wie z. B.:

- die Verbriefung erfolgt aus dem Bestandsgeschäft der Banken, d. h. es befinden sich keine Kredite im verbrieften Portfolio, die auf der Basis von "originate to distribute" vergeben wurden,

- Wiederverbriefungen sind ausgeschlossen,

- die Transaktionen weisen einen angemessenen Selbstbehalt der Banken in Höhe von mindestens 5 % auf.

Bräunig unterstreicht die große Bedeutung, die ein funktionierender Verbriefungsmarkt für die Kreditversorgung der Wirtschaft insbesondere im nächsten Jahr haben könnte. "Die Wiederbelebung des Verbriefungsmarktes ist kein Selbstzweck! Vielmehr steht die Kreditversorgung der Wirtschaft im kommenden Jahr mit Blick auf Veränderungen im regulatorischen Umfeld und auf den sehr hohen Refinanzierungsbedarf der europäischen Banken vor großen Herausforderungen. Die Kreditinstitute werden daher die gesamte Palette der gedeckten Refinanzierungsinstrumente - inklusive der Verbriefung - einsetzen müssen", erklärt er.

Daher wird sich die KfW auch im nächsten Jahr als "Ankerinvestor" an Verbriefungstransaktionen beteiligen; 2010 unterstützte sie als Ankerinvestor bereits Verbriefungstransaktionen mit rd. 1 Mrd. EUR. Zudem bietet sie ihre Verbriefungsplattformen PROMISE und PROVIDE weiter an.

"Wir wollen unserer Verantwortung als Förderinstitut gerecht werden und unsere Möglichkeiten ausschöpfen, die Kreditvergabe im konjunkturellen Aufschwung zu verstetigen. Hierzu leisten auch unsere Kapitalmarkt-Aktivitäten - Refinanzierung und Kreditverbriefung - einen substantiellen Beitrag", so Bräunig.

Service:

Die Presseunterlagen finden Sie unter:
http://www.presseportal.de/go2/Kapitalmarkt-Aktivitaeten_2010-2011
Weitere Infos zur Refinanzierung 2010 und Nachhaltigkeitsratings:
http://www.kfw.de/DE_Home/Investor_Relations.jsp
Weitere Infos zum Deutschen Verbriefungsstandard:
http://www.presseportal.de/go2/Deutscher-Verbriefungsstandard

Nathalie Drücke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise