Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW und polnische Umweltbank BOS aktiv für den Klimaschutz in Europa

21.05.2010
Intensivierung Klimaschutz in Europa durch Förderung energetischer Gebäudesanierung und industrieller Energieeffizienz in Polen

Deutsche und europäische Unternehmen können Emissionszertifikate erwerben

Die KfW Bankengruppe und die polnische Umweltbank (BOS Bank), verbessern gemeinsam den Klimaschutz durch Kredite zur energetischen Gebäudesanierung und industrieller Energieeffizienz in Polen, da der Bedarf an energetischer Sanierung dort immer noch sehr hoch ist.

Außerdem haben insbesondere deutsche und europäische Unternehmen die Möglichkeit, günstige Emissionszertifikate, die durch die CO2-Einsparungen der Maßnahmen generiert werden können, zu erwerben.

Möglich ist dies durch eine innovative Kombination aus Globaldarlehen der KfW, Strukturierung eines sogenannten "PoA" (Programme of Activities) und den Ankauf von generierten Klimaschutzzertifikaten durch die KfW. Die entsprechenden Verträge wurden heute unterzeichnet; Startschuss ist der 1. Juni 2010. Das Joint-Implementation-Projekt sieht folgendes vor:

Die KfW vergibt an die BOS ein Globaldarlehen mit einem Volumen von 30 Mio. EUR. Aus diesem vergibt die BOS Kredite an polnische kleine und mittlere Unternehmen sowie an Hauseigentümergemeinschaften. Diese profitieren von den zinsgünstigen Krediten und investieren in moderne Wärme- und Heiztechnologien (z.B. der Austausch von industriellen Boilern bei Unternehmen oder Heizanlagen und Isolierungen im Wohnraumsegment).

Durch diese Maßnahmen werden schätzungsweise jährlich rd. 150.000 Tonnen CO2-Emissionen reduziert. Die Einsparungen werden exakt ermittelt, so dass aus den einzelnen Investitionen im Rahmen des Kyoto-Protokolls Emissionsreduktionszertifkate generiert werden können.

Über zehn Jahre gerechnet können 1,5 Mio. JI-Zertifikate (ERUs, Emission Reduction Units) erzeugt werden. Diese Zertifikate werden von der KfW gekauft, wodurch gleich zwei Förderwirkungen erzielt werden: Zum einen werden durch die Erlöse die Kreditkonditionen der BOS an die Endkunden zusätzlich vergünstigt, zum anderen wird die KfW die Zertifikate über das neue mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) aufgelegte EIB-KfW CO2 Programm II an deutsche und europäische Unternehmen, die auf der Suche nach günstigen Emissionszertifikaten sind, weiterverkaufen.

Die KfW Bankengruppe verkauft und kauft seit dem Jahr 2005 Klimaschutzzertifikate nach den flexiblen Mechanismen des Kyoto-Protokolls aus mittlerweile mehr als 70 Projekten weltweit mit Einsparung von über 70 Mio. t CO2e ("e" steht für equivalent). Das EIB-KfW CO2 Programm II mit einem geplanten Volumen von erneut 100 Mio. EUR stellt bereits das zweite gemeinsam mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) aufgelegte Kaufprogramm dar, um europäischen Unternehmen Zugang zur Nutzung von Emissionszertifikaten zu schaffen und mit innovativen Ansätzen zur Entwicklung der Zertifikatemärkte beizutragen.

Das Programm legt einen Fokus auf "Programmes of Activities", einem neuen innovativen Ansatz bei der Entwicklung von Zertifikateprojekten. Dabei wird eine Vielzahl von verteilten Einzelmaßnahmen zu einem Programm gebündelt und für den Zertifikatehandel nutzbar gemacht.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen