Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW und polnische Umweltbank BOS aktiv für den Klimaschutz in Europa

21.05.2010
Intensivierung Klimaschutz in Europa durch Förderung energetischer Gebäudesanierung und industrieller Energieeffizienz in Polen

Deutsche und europäische Unternehmen können Emissionszertifikate erwerben

Die KfW Bankengruppe und die polnische Umweltbank (BOS Bank), verbessern gemeinsam den Klimaschutz durch Kredite zur energetischen Gebäudesanierung und industrieller Energieeffizienz in Polen, da der Bedarf an energetischer Sanierung dort immer noch sehr hoch ist.

Außerdem haben insbesondere deutsche und europäische Unternehmen die Möglichkeit, günstige Emissionszertifikate, die durch die CO2-Einsparungen der Maßnahmen generiert werden können, zu erwerben.

Möglich ist dies durch eine innovative Kombination aus Globaldarlehen der KfW, Strukturierung eines sogenannten "PoA" (Programme of Activities) und den Ankauf von generierten Klimaschutzzertifikaten durch die KfW. Die entsprechenden Verträge wurden heute unterzeichnet; Startschuss ist der 1. Juni 2010. Das Joint-Implementation-Projekt sieht folgendes vor:

Die KfW vergibt an die BOS ein Globaldarlehen mit einem Volumen von 30 Mio. EUR. Aus diesem vergibt die BOS Kredite an polnische kleine und mittlere Unternehmen sowie an Hauseigentümergemeinschaften. Diese profitieren von den zinsgünstigen Krediten und investieren in moderne Wärme- und Heiztechnologien (z.B. der Austausch von industriellen Boilern bei Unternehmen oder Heizanlagen und Isolierungen im Wohnraumsegment).

Durch diese Maßnahmen werden schätzungsweise jährlich rd. 150.000 Tonnen CO2-Emissionen reduziert. Die Einsparungen werden exakt ermittelt, so dass aus den einzelnen Investitionen im Rahmen des Kyoto-Protokolls Emissionsreduktionszertifkate generiert werden können.

Über zehn Jahre gerechnet können 1,5 Mio. JI-Zertifikate (ERUs, Emission Reduction Units) erzeugt werden. Diese Zertifikate werden von der KfW gekauft, wodurch gleich zwei Förderwirkungen erzielt werden: Zum einen werden durch die Erlöse die Kreditkonditionen der BOS an die Endkunden zusätzlich vergünstigt, zum anderen wird die KfW die Zertifikate über das neue mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) aufgelegte EIB-KfW CO2 Programm II an deutsche und europäische Unternehmen, die auf der Suche nach günstigen Emissionszertifikaten sind, weiterverkaufen.

Die KfW Bankengruppe verkauft und kauft seit dem Jahr 2005 Klimaschutzzertifikate nach den flexiblen Mechanismen des Kyoto-Protokolls aus mittlerweile mehr als 70 Projekten weltweit mit Einsparung von über 70 Mio. t CO2e ("e" steht für equivalent). Das EIB-KfW CO2 Programm II mit einem geplanten Volumen von erneut 100 Mio. EUR stellt bereits das zweite gemeinsam mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) aufgelegte Kaufprogramm dar, um europäischen Unternehmen Zugang zur Nutzung von Emissionszertifikaten zu schaffen und mit innovativen Ansätzen zur Entwicklung der Zertifikatemärkte beizutragen.

Das Programm legt einen Fokus auf "Programmes of Activities", einem neuen innovativen Ansatz bei der Entwicklung von Zertifikateprojekten. Dabei wird eine Vielzahl von verteilten Einzelmaßnahmen zu einem Programm gebündelt und für den Zertifikatehandel nutzbar gemacht.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie