Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Nachhaltigkeitsindikator 2013: Nur kleine Fortschritte

17.10.2013
- Indikator Wirtschaft verbessert sich weiter auf hohem Niveau: Erwerbsbeteiligung zeigt neues Allzeithoch

- Indikator Umwelt rückläufig: Witterungsbedingt stiegen Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen

- Indikator Gesellschaft leicht besser: Wirtschaftliche Entwicklung unterstützt Integration über den Arbeitsmarkt

Der KfW-Nachhaltigkeitsindikator 2013 fällt schwächer aus als im Vorjahr und liegt nur noch knapp über dem Durchschnittswert der letzten zehn Jahre. Während die Dimensionen "Wirtschaft" und "Gesellschaftlicher Zusammenhalt" weiterhin mit positiven Werten abschnitten, gab die Umweltkomponente dagegen deutlich nach.

"Deutschland entwickelt sich weiterhin nachhaltig. Die wirtschaftliche Lage vor allem am Arbeitsmarkt sorgt für einen größeren Zusammenhalt der Gesellschaft. Das schlägt in unserem Indikator sehr positiv zu Buche. Ein höherer Energieverbrauch aufgrund von Wachstum und Witterung belastet aber gleichzeitig die Umweltbilanz und trübt das Gesamtergebnis. Wächst Deutschland im nächsten Jahr wieder dynamischer, wird es 2014 erneut eine Herausforderung werden, den Umweltindikator über dem 10-Jahresdurchschnitt zu halten", sagte Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe.

Wirtschaft: Lage am Arbeitsmarkt sorgt für deutliches Plus

Deutschland ist es 2012 gelungen, die privaten und staatlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung hoch zu halten. Die Erwerbsbeteiligung stieg auf ein neues Allzeithoch von 53,5 %. Das trägt maßgeblich zum guten Ergebnis der "Dimension Wirtschaft" des KfW-Nachhaltigkeitsindikators bei, das den Durchschnittswert der vergangenen zehn Jahre um 0,6 Punkte übertrifft. Bedenklich stimmt hingegen die anhaltend geringe Investitionstätigkeit von Staat und Unternehmen. "Trotz guter Finanzierungsbedingungen liegt die Nettoinvestitionsquote nur bei 2,6 %. Für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland ist das zu niedrig.", so Dr. Zeuner.

Umwelt: Fortschritte werden schwieriger

Die "Dimension Umwelt" fiel 2012 auf einen historischen Tiefpunkt (-0,5 Punkte). Ausschlaggebend waren der witterungsbedingte Anstieg des Energieverbrauchs sowie die anteilig stärkere Nutzung von Braun- und Steinkohle, die zu steigenden Treibhausgasemissionen und geringerer Energieproduktivität führten. Die Entwicklung der Rohstoffproduktivität zeigte 2012 erstmals eine Verschlechterung.

Positiv verbucht werden konnte die Verbesserung in der Lärmbelästigung sowie bei der Reduzierung des Flächenverbrauchs.

"Während der Ausbau der Erneuerbaren Energien weiter voranschreitet, erfordern die angestrebten Ziele der Energiewende insbesondere ein höheres Tempo bei der Energieeffizienzverbesserung.", so Dr. Zeuner.

Gesellschaftlicher Zusammenhalt: Sinkende Arbeitslosigkeit hilft Partizipation und Integration

Die Dimension "Gesellschaftlicher Zusammenhalt" setzte ihre positive Entwicklung der vergangenen Jahre fort und blieb mit einem Wert von 0,4 nur 0,1 Punkte unter dem Vorjahreswert. Begünstigt von der guten Entwicklung am Arbeitsmarkt verbesserte sich die gesellschaftliche Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen. Der Anteil der Langzeitarbeitslosen war erfreulich gering, Personen ausländischer Herkunft waren 2012 besser in den Arbeitsmarkt integriert als in den Vorjahren. Der Anteil der Niedrigqualifizierten (25- bis 30-Jährige ohne qualifizierten Bildungsabschluss) ist zwar weiter gesunken, allerdings liegt er mit knapp einem Viertel nach wie vor auf einem zu hohen Niveau. Die Alterung der Gesellschaft dürfte maßgeblich zu dem Anstieg der Krankheitsfälle im Krankenhaus beigetragen haben.

Der KfW-Nachhaltigkeitsindikator

Der KfW-Nachhaltigkeitsindikator gibt quantitativ Auskunft über den Fortschritt der nachhaltigen Entwicklung in Deutschland. Für die Bereiche Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaftlicher Zusammenhalt wurden geeignete Schlüsselthemen identifiziert und mit passenden Basisindikatoren unterlegt. Insgesamt wurden drei Schlüsselthemen mit 24 Basisindikatoren ausgewählt. Fortschritte der Nachhaltigkeitssituation werden anhand von Veränderungen dieser Basisindikatoren im Zeitablauf gemessen. Die für alle Basisindikatoren einheitliche Benchmark lautet, mindestens so gut wie oder besser zu sein als im Durchschnitt der jüngeren Vergangenheit, wobei diese als gleitende Zehnjahresperiode vor dem jeweiligen Bezugsjahr definiert wird. Die Verdichtung der Einzelinformationen bis hin zu einem Gesamtwert des KfW-Nachhaltigkeitsindikators erfolgt mittels eines Scoreverfahrens.

Die vollständigen Ergebnisse und Informationen zur Konstruktion des KfW-Nachhaltigkeitsindikators 2013 stehen online bereit unter www.kfw.de/nachhaltigkeitsindikator.

Pressekontakt:
KfW,
Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM) Dr. Charis Pöthig
Tel. +49 (0)69 7431 4400,
Fax: +49 (0)69 7431 3266,
E-Mail: presse@kfw.de

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.kfw.de/nachhaltigkeitsindikator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie