Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Mittelstandspanel 2013: Lage im Mittelstand solide, aber Schatten auf dem Erfolg

29.10.2013
- Schwaches Wachstum in Deutschland und Rezession in Europa
belastet die kleinen und mittleren Unternehmen

- Die Widerstandsfähigkeit lässt nach: Umsatzwachstum geht zurück,
Renditen schrumpfen, Eigenkapitaldecke der Kleinen schmilzt

- Investitionsbereitschaft bleibt schwach - trotz historisch guter
Bedingungen am Kreditmarkt

Der Mittelstand zeigt sich auch im Jahr 2012 robust. Noch sind die Unternehmen widerstandsfähig. Allerdings geht die Wachstumsschwäche in Europa auch am deutschen Mittelstand nicht spurlos vorbei: Es legen sich die ersten Schatten über den langjährigen Erfolg - dies zeigt das KfW-Mittelstandspanel 2013, die einzige jährliche repräsentative Erhebung im deutschen Mittelstand.

Die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben ihren Umsatz im vergangenen Jahr zwar um 2,4 % erhöht. Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 8,1 %; er fällt damit um 70 %. Während zudem ein Zuwachs an Vollzeitbeschäftigten zu beobachten ist (+2 %), wird Teilzeitbeschäftigung abgebaut (-15 %). In der Folge nimmt erstmals seit sechs Jahren die Zahl der erwerbstätigen Personen im Mittelstand ab, wenn auch nur geringfügig um 0,3 %. Der "Jobmotor Mittelstand"

beginnt zu stottern.

Die durchschnittliche Umsatzrendite im gesamten Mittelstand entwickelt sich positiv. Sie nimmt um 0,3 %-Prozentpunkte auf 6 % zu - den höchsten Wert seit Erhebung des Mittelstandspanels im Jahr 2002.

Die Schatten werden beim Blick auf die kleinen Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten sichtbar - sie bilden mit einem Anteil von 92 % die Basis des Mittelstands. Deren Entwicklung koppelt sich ab: die Umsatzrenditen der Kleinen sinken deutlich um 1,1 % auf 10,3 %. Dies führt bei dieser Unternehmensgruppe erstmals seit fünf Jahren auch zu einem Rückgang der Eigenkapitalquoten, und zwar deutlich von 23,5 % auf 18,5 %.

Bedenklich ist auch die Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe. Sowohl das forschungs- und entwicklungsintensive Verarbeitende Gewerbe als auch das Sonstige Verarbeitende Gewerbe sind für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Volkswirtschaft besonders wichtig.

In beiden Segmenten geht das Umsatzwachstum 2012 nach zweistelligen Zuwachsraten der letzten Jahre auf 3,2 % bzw. auf 1,7 % zurück. Diese Entwicklung hat Folgen für die Profitabilität der Unternehmen. Sie nimmt in den FuE-intensiven KMU besonders stark, um 0,7 Prozentpunkte, ab. Eine Fortdauer dieser Entwicklung hätte Folgen für die Investitions- und Innovationsfähigkeit der Unternehmen.

Die Unsicherheit über die noch ausstehenden Strukturreformen in Europa, die Rezession in der Eurozone sowie global gebremstes Wachstum schlagen sich auf die Investitionsbereitschaft der mittelständischen Unternehmen nieder: Trotz historisch gutem Kreditzugang hält sich der Mittelstand mit Investitionen zurück.

Die im Vorjahr verzeichnete Erholung der Investitionstätigkeit war nicht von Bestand. Stattdessen sinken die gesamten Investitionsausgaben im Jahr 2012 auf 191 Mrd. EUR (-2,4 %). Der Anteil der investierenden Unternehmen im Mittelstand nimmt wiederholt ab und liegt mit 41 % um zwei Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr. Dabei geht die Schere zwischen kleinen und großen Unternehmen weiter auf.

Der Chefvolkswirt der KfW, Dr. Jörg Zeuner, sagte: "Die kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland haben es im Vergleich mit anderen Staaten in Europa gut durch die Krise der letzten Jahre geschafft. Dies hat auch Kräfte gekostet. Besonders die Entwicklung von Profitabilität und Eigenkapitalausstattung bei den Kleinen gibt Anlass zur Sorge. Setzt sich diese Entwicklung mittel- bis langfristig fort, sind Folgen für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen wahrscheinlich. Das KfW-Mittelstandspanel zeigt: Teile des deutschen Mittelstands leben auch von der Substanz.

Es gilt daher jetzt umso mehr, seine Stärken zu erhalten und zu fördern:

Größenvielfalt, eine ausgewogene Branchenstruktur, eine starke industrielle Basis, Innovationsfreude und Kundenorientierung. Dafür müssen die Wachstumskräfte vor allem in Europa gestärkt und das Investitionsklima verbessert werden."

Das KfW-Mittelstandspanel 2013 steht auf der Website der KfW im Bereich "Research" zum Download zur Verfügung.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM), Wolfram Schweickhardt, Tel. +49 (0)69 7431 1778, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Wolfram Schweickhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik