Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Mittelstandspanel 2013: Lage im Mittelstand solide, aber Schatten auf dem Erfolg

29.10.2013
- Schwaches Wachstum in Deutschland und Rezession in Europa
belastet die kleinen und mittleren Unternehmen

- Die Widerstandsfähigkeit lässt nach: Umsatzwachstum geht zurück,
Renditen schrumpfen, Eigenkapitaldecke der Kleinen schmilzt

- Investitionsbereitschaft bleibt schwach - trotz historisch guter
Bedingungen am Kreditmarkt

Der Mittelstand zeigt sich auch im Jahr 2012 robust. Noch sind die Unternehmen widerstandsfähig. Allerdings geht die Wachstumsschwäche in Europa auch am deutschen Mittelstand nicht spurlos vorbei: Es legen sich die ersten Schatten über den langjährigen Erfolg - dies zeigt das KfW-Mittelstandspanel 2013, die einzige jährliche repräsentative Erhebung im deutschen Mittelstand.

Die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben ihren Umsatz im vergangenen Jahr zwar um 2,4 % erhöht. Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 8,1 %; er fällt damit um 70 %. Während zudem ein Zuwachs an Vollzeitbeschäftigten zu beobachten ist (+2 %), wird Teilzeitbeschäftigung abgebaut (-15 %). In der Folge nimmt erstmals seit sechs Jahren die Zahl der erwerbstätigen Personen im Mittelstand ab, wenn auch nur geringfügig um 0,3 %. Der "Jobmotor Mittelstand"

beginnt zu stottern.

Die durchschnittliche Umsatzrendite im gesamten Mittelstand entwickelt sich positiv. Sie nimmt um 0,3 %-Prozentpunkte auf 6 % zu - den höchsten Wert seit Erhebung des Mittelstandspanels im Jahr 2002.

Die Schatten werden beim Blick auf die kleinen Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten sichtbar - sie bilden mit einem Anteil von 92 % die Basis des Mittelstands. Deren Entwicklung koppelt sich ab: die Umsatzrenditen der Kleinen sinken deutlich um 1,1 % auf 10,3 %. Dies führt bei dieser Unternehmensgruppe erstmals seit fünf Jahren auch zu einem Rückgang der Eigenkapitalquoten, und zwar deutlich von 23,5 % auf 18,5 %.

Bedenklich ist auch die Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe. Sowohl das forschungs- und entwicklungsintensive Verarbeitende Gewerbe als auch das Sonstige Verarbeitende Gewerbe sind für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Volkswirtschaft besonders wichtig.

In beiden Segmenten geht das Umsatzwachstum 2012 nach zweistelligen Zuwachsraten der letzten Jahre auf 3,2 % bzw. auf 1,7 % zurück. Diese Entwicklung hat Folgen für die Profitabilität der Unternehmen. Sie nimmt in den FuE-intensiven KMU besonders stark, um 0,7 Prozentpunkte, ab. Eine Fortdauer dieser Entwicklung hätte Folgen für die Investitions- und Innovationsfähigkeit der Unternehmen.

Die Unsicherheit über die noch ausstehenden Strukturreformen in Europa, die Rezession in der Eurozone sowie global gebremstes Wachstum schlagen sich auf die Investitionsbereitschaft der mittelständischen Unternehmen nieder: Trotz historisch gutem Kreditzugang hält sich der Mittelstand mit Investitionen zurück.

Die im Vorjahr verzeichnete Erholung der Investitionstätigkeit war nicht von Bestand. Stattdessen sinken die gesamten Investitionsausgaben im Jahr 2012 auf 191 Mrd. EUR (-2,4 %). Der Anteil der investierenden Unternehmen im Mittelstand nimmt wiederholt ab und liegt mit 41 % um zwei Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr. Dabei geht die Schere zwischen kleinen und großen Unternehmen weiter auf.

Der Chefvolkswirt der KfW, Dr. Jörg Zeuner, sagte: "Die kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland haben es im Vergleich mit anderen Staaten in Europa gut durch die Krise der letzten Jahre geschafft. Dies hat auch Kräfte gekostet. Besonders die Entwicklung von Profitabilität und Eigenkapitalausstattung bei den Kleinen gibt Anlass zur Sorge. Setzt sich diese Entwicklung mittel- bis langfristig fort, sind Folgen für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen wahrscheinlich. Das KfW-Mittelstandspanel zeigt: Teile des deutschen Mittelstands leben auch von der Substanz.

Es gilt daher jetzt umso mehr, seine Stärken zu erhalten und zu fördern:

Größenvielfalt, eine ausgewogene Branchenstruktur, eine starke industrielle Basis, Innovationsfreude und Kundenorientierung. Dafür müssen die Wachstumskräfte vor allem in Europa gestärkt und das Investitionsklima verbessert werden."

Das KfW-Mittelstandspanel 2013 steht auf der Website der KfW im Bereich "Research" zum Download zur Verfügung.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM), Wolfram Schweickhardt, Tel. +49 (0)69 7431 1778, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Wolfram Schweickhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise