Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Konjunkturkompass Deutschland: Wachstum bei "Reisegeschwindigkeit"

27.05.2014
  • Die KfW bestätigt ihre Prognose erneut: Die deutsche Wirtschaft wächst voraussichtlich 2014 um 2,0 %, 2015 um 1,6 %.

  • Dem Traumstart im ersten Quartal 2014 (+0,8 %) folgen Quartalszuwächse in der Nähe der Trendrate (+0,3 % bis +0,5 %).

  • Die Binnennachfrage ist die neue Stärke Deutschlands: Arbeitsmarkt und Löhne stimulieren Konsum und Wohnbauten; wachsende Zuversicht lässt Unternehmensinvestitionen steigen.

  • Zu starker Euro und Rückschläge in Europa größte Risiken.

Die deutsche Wirtschaft ist sehr kräftig in das laufende Jahr gestartet: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im ersten Quartal 2014 um 0,8 % gegenüber dem Vorquartal, so schnell wie seit drei Jahren nicht mehr. Positive Impulse kamen allein von der Binnennachfrage, also vom Konsum und von den Investitionen. Die Bauinvestitionen profitierten dabei zusätzlich von dem ungewöhnlich milden Winter. Der Außenhandel belastete das Quartalswachstum dagegen deutlich mit 0,9 Prozentpunkten.

Der negative Wachstumsbeitrag der Nettoexporte, d. h. des Saldos aus Exporten (+0,2 %) und Importen (+2,2 %), ist unkritisch. Er ist strukturell auf die gute Inlandskonjunktur zurückzuführen. Sie lässt die Importe steigen, was Nachfrage auch für Produkte aus den anderen Euroländern schafft und deren Erholung stützt; 2013 wuchsen die nominalen Warenimporte von dort gegen den Trend um 1,4 % (Warenimporte insgesamt: -1,1 %).

Die Unternehmen tragen maßgeblich zur Verringerung des Außenbeitrags und damit des sehr hohen deutschen Leistungsbilanzüberschusses bei. Die Bildung von Geldvermögen weicht immer mehr realwirtschaftlichen Investitionen, besonders in Ausrüstungen. Das stärkt den Kapitalstock und verbessert so die langfristigen Wachstumsperspektiven in Deutschland.

Die deutsche Wirtschaft wird bereits kurzfristig zu ihrer normalen „Reisegeschwindigkeit“ zurückkehren, d.h. die Quartalsdynamik dürfte sich voraussichtlich bereits ab dem zweiten Vierteljahr wieder in der Nähe der - Trendrate zwischen 0,3 % und 0,5 % bewegen. Mehr geben insbesondere die europäischen Rahmenbedingungen nach dem witterungsbedingten Extraschub zu Jahresbeginn nicht her.

Wie bereits seit August 2013 von der KfW prognostiziert, wird sich das Realwachstum im Gesamtjahr 2014 auf rund 2,0 % erhöhen. Das wäre der erste nennenswerte BIP-Zuwachs seit drei Jahren. 2015 dürfte sich das konjunkturell angelegte Tempo dann auf 1,6 % verringern; nicht kalenderbereinigt wird das Wachstum aufgrund der größeren Zahl an Arbeitstagen mit 1,9 % allerdings deutlich höher sein.

Die Wachstumsrate der Eurozone dürfte die 1-Prozent-Marke in diesem und dem kommenden Jahr wenn überhaupt nur wenig überschreiten. Davon kann sich Deutschland im nächsten Jahr nicht vollständig lösen, zumal die Dynamik in den Schwellenländern als weiterem wichtigem Exportmarkt nicht mehr an vergangene Spitzenniveaus heranreicht. Immerhin genügt das, um über eine moderate Exporterholung die deutschen Industriekapazitäten besser auszulasten. Die KfW erwartet, dass die Unternehmensinvestitionen auch wegen der steigenden Kapazitätsauslastung in diesem und dem kommenden Jahr im Schnitt um rund 5 % wachsen, nachdem sie zwei Jahre in Folge gefallen sind. Daneben werden Konsum und Wohnbauten auch weiterhin eine verlässliche Stütze der Konjunktur sein.

Der Chefvolkswirt der KfW, Dr. Jörg Zeuner, sagt anlässlich der Veröffentlichung der neuen Konjunkturprognose: „Die neue deutsche Stärke heißt Binnenkonjunktur. Sie schützt uns bis zu einem gewissen Grad gegenüber den Risiken im internationalen Umfeld. Außerdem hilft sie, mehr Ersparnisse in Investitionen im Inland umzuwandeln. Das verringert nicht zuletzt den zu hohen Leistungsbilanzüberschuss. Die Unternehmen sollten idealerweise dazu beitragen, indem sie wieder Nettokreditnehmer zur Finanzierung von realwirtschaftlichen Investitionen im Inland werden, wie das bis 2003 die Regel war. Das wäre sehr positiv für den Standort Deutschland.“

Das größte Abwärtsrisiko läge unverändert in Rückschlägen in Europa, so Zeuner weiter. Schon kleine Schocks könnten die fragile Erholung der Eurozone unterbrechen. Insbesondere ein weiter steigender Eurokurs wäre für die europäische Exportwirtschaft nur schwer zu verkraften. Die EZB täte deshalb gut daran, Deflationsrisiken beherzt zu bekämpfen.

Wolfram Schweickhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung