Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Konjunkturkompass Deutschland: Wachstum bei "Reisegeschwindigkeit"

27.05.2014
  • Die KfW bestätigt ihre Prognose erneut: Die deutsche Wirtschaft wächst voraussichtlich 2014 um 2,0 %, 2015 um 1,6 %.

  • Dem Traumstart im ersten Quartal 2014 (+0,8 %) folgen Quartalszuwächse in der Nähe der Trendrate (+0,3 % bis +0,5 %).

  • Die Binnennachfrage ist die neue Stärke Deutschlands: Arbeitsmarkt und Löhne stimulieren Konsum und Wohnbauten; wachsende Zuversicht lässt Unternehmensinvestitionen steigen.

  • Zu starker Euro und Rückschläge in Europa größte Risiken.

Die deutsche Wirtschaft ist sehr kräftig in das laufende Jahr gestartet: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im ersten Quartal 2014 um 0,8 % gegenüber dem Vorquartal, so schnell wie seit drei Jahren nicht mehr. Positive Impulse kamen allein von der Binnennachfrage, also vom Konsum und von den Investitionen. Die Bauinvestitionen profitierten dabei zusätzlich von dem ungewöhnlich milden Winter. Der Außenhandel belastete das Quartalswachstum dagegen deutlich mit 0,9 Prozentpunkten.

Der negative Wachstumsbeitrag der Nettoexporte, d. h. des Saldos aus Exporten (+0,2 %) und Importen (+2,2 %), ist unkritisch. Er ist strukturell auf die gute Inlandskonjunktur zurückzuführen. Sie lässt die Importe steigen, was Nachfrage auch für Produkte aus den anderen Euroländern schafft und deren Erholung stützt; 2013 wuchsen die nominalen Warenimporte von dort gegen den Trend um 1,4 % (Warenimporte insgesamt: -1,1 %).

Die Unternehmen tragen maßgeblich zur Verringerung des Außenbeitrags und damit des sehr hohen deutschen Leistungsbilanzüberschusses bei. Die Bildung von Geldvermögen weicht immer mehr realwirtschaftlichen Investitionen, besonders in Ausrüstungen. Das stärkt den Kapitalstock und verbessert so die langfristigen Wachstumsperspektiven in Deutschland.

Die deutsche Wirtschaft wird bereits kurzfristig zu ihrer normalen „Reisegeschwindigkeit“ zurückkehren, d.h. die Quartalsdynamik dürfte sich voraussichtlich bereits ab dem zweiten Vierteljahr wieder in der Nähe der - Trendrate zwischen 0,3 % und 0,5 % bewegen. Mehr geben insbesondere die europäischen Rahmenbedingungen nach dem witterungsbedingten Extraschub zu Jahresbeginn nicht her.

Wie bereits seit August 2013 von der KfW prognostiziert, wird sich das Realwachstum im Gesamtjahr 2014 auf rund 2,0 % erhöhen. Das wäre der erste nennenswerte BIP-Zuwachs seit drei Jahren. 2015 dürfte sich das konjunkturell angelegte Tempo dann auf 1,6 % verringern; nicht kalenderbereinigt wird das Wachstum aufgrund der größeren Zahl an Arbeitstagen mit 1,9 % allerdings deutlich höher sein.

Die Wachstumsrate der Eurozone dürfte die 1-Prozent-Marke in diesem und dem kommenden Jahr wenn überhaupt nur wenig überschreiten. Davon kann sich Deutschland im nächsten Jahr nicht vollständig lösen, zumal die Dynamik in den Schwellenländern als weiterem wichtigem Exportmarkt nicht mehr an vergangene Spitzenniveaus heranreicht. Immerhin genügt das, um über eine moderate Exporterholung die deutschen Industriekapazitäten besser auszulasten. Die KfW erwartet, dass die Unternehmensinvestitionen auch wegen der steigenden Kapazitätsauslastung in diesem und dem kommenden Jahr im Schnitt um rund 5 % wachsen, nachdem sie zwei Jahre in Folge gefallen sind. Daneben werden Konsum und Wohnbauten auch weiterhin eine verlässliche Stütze der Konjunktur sein.

Der Chefvolkswirt der KfW, Dr. Jörg Zeuner, sagt anlässlich der Veröffentlichung der neuen Konjunkturprognose: „Die neue deutsche Stärke heißt Binnenkonjunktur. Sie schützt uns bis zu einem gewissen Grad gegenüber den Risiken im internationalen Umfeld. Außerdem hilft sie, mehr Ersparnisse in Investitionen im Inland umzuwandeln. Das verringert nicht zuletzt den zu hohen Leistungsbilanzüberschuss. Die Unternehmen sollten idealerweise dazu beitragen, indem sie wieder Nettokreditnehmer zur Finanzierung von realwirtschaftlichen Investitionen im Inland werden, wie das bis 2003 die Regel war. Das wäre sehr positiv für den Standort Deutschland.“

Das größte Abwärtsrisiko läge unverändert in Rückschlägen in Europa, so Zeuner weiter. Schon kleine Schocks könnten die fragile Erholung der Eurozone unterbrechen. Insbesondere ein weiter steigender Eurokurs wäre für die europäische Exportwirtschaft nur schwer zu verkraften. Die EZB täte deshalb gut daran, Deflationsrisiken beherzt zu bekämpfen.

Wolfram Schweickhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie